WWDC 2019: Apple stellt neuen Mac Pro & 6K Retina Display vor

Das kann die Maschine

Apple hat soeben den neuen Mac Pro auf der diesjährigen WWDC vorgestellt. Der neue Mac Pro unterstützt bis zu 28 Kerne mit einem Intel Xeon Prozessor. Bis zu 1,5 TB Arbeitsspeicher sind möglich. Ebenso gibt es 8 interne PCI-Steckplätze.

Mit dabei sind zwei Thunderbolt 3-Ports, zwei USB-A Anschlüsse und ein Kopfhörer-Anschluss. Mit an Bord ist die Radeon Pro Vega II, die sogar doppelt ausgestattet werden kann.

Besonders für den Videoschnitt ist der Mac Pro optimiert. Es können 3 Streams mit 8K angezeigt werden, das sind 6 Milliarden Pixel pro Sekunde. Für die ganze Power sind auch einige Lüfter notwendig, die laut Apple sehr leise arbeiten. Kleines Gimmick: Der Mac Pro hat vier Rollen und kann einfach umgestellt werden.

Adobe, Autodesk, Serif und Blackmagic werden den Support schon in Kürze ankündigen. SideFX, Red, Epic und Avid sind ebenfalls mit dabei, ebenso Unity, Pixar und Maxon.

Neues 6K Retina Display

Das passende Display darf nicht fehlen. Es handelt sich um ein 32″ LCD-Display mit 6016 x 3384 Pixel – also ein 6K Retina-Bildschirm. Es wird der P3-Farbraum unterstützt, der Kontrast ist 25 Prozent besser als bei anderen Displays. Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000.000:1.

Das neue Apple-Display wird als „Pro Display XRD“ betitelt. Thunderbolt 3 unterstützt ein Dual-Display-Setup, am neuen Mac Pro kann man bis zu 6 Displays anschließen.

Das Display kann über einen Schwenkarm individuell eingestellt werden und kann sogar ins Hochformat gedreht werden. Ebenso kann man das Display abnehmen und an einer VESA-Halterung anbringen.

Der neue Mac Pro wird im Herbst ab 5999 US-Dollar verfügbar gemacht. Das neue Pro Display XRD kostet 4999 US-Dollar, für 1.000 US-Dollar mehr gibt es auch den Standfuß dabei. 

In der Keynote wurden die Daten und Fakten auf der Überholspur präsentiert. Später werden wir euch noch einmal alle Details mit auf den Weg geben. Das war gerade doch etwas schnell 😉

Kommentare 21 Antworten

  1. Das Publikum war d‘accord mit dem Mac Preis von 5.999$ – als die Preise für das Display und den Standfuß genannt wurden ist die Stimmung leicht gekippt 😂 herrlich die Verunsicherung auf der Bühne.

  2. Frage an den Autor: lernt man das bei euch so in der Schule „… für 1.000 US-Dollar mehr gibt es auch den Standfuß dabei. „?
    Es müsste heißen „gibt es auch den Standfuß dazu“.
    Ich schreibe ja auch nicht im bayerischen Dialekt.

    1. Und diese korrekte Schreibweise legst Du auch an den Tag, wenn Du formulieren und gleichzeitig noch zuhören/-sehen musst?

      Der Anspruch mancher Leute ist seltsam. 🙄🤓

  3. Leute, Ihr seid in der falschen Vorstellung: Mac und Monitor sind für Highend-Profis im Video- und Renderingbereich. Der Monitor ist ein Videoreferenzmonitor, die liegen preislich normal bei 10.000 EUR. Sony 30“-4K-OLED liegt bei 40.000 EUR.
    Und ja, das erste was richtige Profis abschrauben und an eine VESA-Montageeinheit hängen, ist der Fuß. Deshalb gibt es den Fuß extra.
    Und ja 1,5 TB RAM sind möglich.
    Also durchatmen und weiterspielen, ist gar nicht eure Liga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de