Zwei Sparda-Banken wollen in Kürze Apple Pay anbieten

Leider nur über einen kleinen Umweg

Gute Nachrichten für Kunden der Sparda-Bank Baden-Württemberg und West: Laut Informationen aus dem Handelsblatt sollen die beiden Banken bereits im kommenden Monat eine Integration von Apple Pay anbieten. Leider zunächst mit einer kleinen Einschränkungen: Apple Pay gibt es für Kunden zunächst nur über einen Umweg über den Zahlungsdienstleister Vimpay.

„Die Sparda-Bank West arbeitet aktiv daran, ihre Angebote und Services im Zahlungsverkehr für ihre Kundinnen und Kunden weiter zu entwickeln. Durch die Kooperation mit Vimpay bietet sie kurzfristig die Möglichkeit, mit dem Smartphone und der Smartwatch mobil zu bezahlen“, so die Aussage der Sparda-Bank gegenüber dem Handelsblatt.

So funktioniert der Umweg über Vimpay

Natürlich könnte man auch einfach so ein Konto bei Vimpay eröffnen, Kunden der beiden Sparda-Banken sollen es aber deutlich einfacher haben. Nach dem Download der Vimpay-App und der Registrierung in selbiger kann die virtuelle Vimpay-Mastercard im Anschluss ohne Umwege mit dem Konto bei der Sparda-Bank und der Sparda-App verknüpft werden.

Gegenüber dem Handelsblatt erklärt die Sparda-Bank außerdem, dass Aufladungen über jeweils 100 Euro pro Tag vom Giro-Konto auf die Prepaid-Kreditkarte in Echtzeit möglich sind.

In der Standard-Variante ist Vimpay kostenlos, allerdings auch mit einigen Einschränkungen verknüpft. Das maximale Guthaben ist auf 2.500 Euro gedeckelt und das Umsatzvolumen pro Jahr liegt bei der gleichen Summe. Erst mit dem Premium-Konto für 4,99 Euro pro Monat gibt es keine Begrenzungen beim Umsatz.

‎VIMpay – so wird bezahlt
‎VIMpay – so wird bezahlt
Entwickler: petaFuel
Preis: Kostenlos

Kommentare 3 Antworten

  1. ???
    Dann ist der Anbieter weiterhin VIMpay und sonst garnix. Die Sparda Bank selbst bietet dann doch kein Apple Pay an. Es wird zwar der Hinweis mit dem Umweg deutlich beschrieben, aber ein neuer Anbieter ist das definitiv nicht. Es ist eine Kooperation und nichts anderes. Im Prinzip kann ich das ja mit jedem Konto machen. Das einzige was vorteilhaft ist, ist die 100 Euro Echtzeitüberweisung, aber ich bezweifle dass für den Kunden alles einfacher ist. Sollen sie doch einfach selbst die KK ausgeben. Ist denn wenigstens das VIMPay Konto kostenlos, also nicht die Basis-Variante? Selbst die 100 Euro Blitzüberweisung ist ja im Standardkonto drin und 2500 Euro im Jahr ist ja auch nicht dicke.
    Totaler Marketing-Fail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de