PeakFinder Earth: Beeindruckende App der Berge kann jetzt auch fliegen

Eure Welt sind die Berge? Dann darf PeakFinder Earth nicht auf eurem iPhone oder iPad fehlen. Die beeindruckende App hat gestern ein großes Update erhalten.

In den letzten Monaten ist es etwas ruhiger um PeakFinder Earth (App Store-Link) geworden. Der Grund dafür dürfte nun klar sein: Der Entwickler Fabio Soldati hat an einem großen Update gearbeitet, das gestern im App Store veröffentlicht wurde. Die weiterhin 3,99 Euro teure Premium-App für iPhone und iPad hat einige neue Funktionen erhalten, die wir euch gerne genauer vorstellen wollen. Vorher möchten wir aber die Frage klären, was PeakFinder Earth überhaupt kann.

Weiterlesen


PeakFinder Earth ist beeindruckend: Der Berg ruft (reduziert)

Wer schon immer wissen wollte, wie die Berge in der Umgebung heißen, ist mit PeakFinder Earth genau richtig bedient.

Update am 19. November: Wie viele andere Apps auch ist Peakfinder Earth heute auf 89 Cent reduziert. Für eine tolle App wie diese ein echtes Schnäppchen für alle Berg-Liebhaber.

Ihr seid im Winter in den Bergen unterwegs oder habt den Wanderurlaub für das nächste Jahr schon fest eingeplant? Dann solltet ihr euch auf jeden Fall PeakFinder Earth (App Store-Link) auf euer iPhone oder iPad laden. Die App punktet zwar nicht mit spektakulären Satelliten-Bildern oder 3D-Aufnahmen, dafür aber mit einem sehr gelungenen Interface und einem riesigen Datenschatz. So einfach und schnell hat man jedenfalls noch nie herausgefunden, welche Gipfel man in der Umgebung entdecken kann.

PeakFinder Earth funktioniert ganz einfach: Anhand des aktuellen Aufenthaltsortes oder einer manuellen Ortsangabe generiert die App ein detailgetreues Panorama der Umgebung – mit einer einfachen schwarzen Linie auf weißem Grund. Alle Berge innerhalb von 300 Kilometern werden markiert und können in dem interaktiven Panorama entdeckt werden. Entweder wischt man mit dem Finger durch die Gegend oder aktiviert die Neigungssensoren und den Kompass des iPhone oder iPad.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de