TP-Link TL-WR710N – günstiger Mini-Router: Wer billig kauft, kauft doppelt? (Update)

Heute möchte ich euch von meinen Erfahrungen mit dem TP-Link TL-WR710N berichten – es handelt sich um einen kleinen Router für die Steckdose.

TP-Link TL-WR710N Nano-Router im Apple-Stil

Update am 9. Februar: Nach dem Feedback unter dem Artikel muss ich das Thema heute noch einmal aufgreifen. Bei Amazon gibt es einen sehr gut bewerteten Repeater von AVM (bekannt für die Fritzboxen) für nur 26,11 Euro (Amazon-Link) in den Warehouse Deals. Vielleicht etwas für euch?


Artikel am 26. Januar: Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Szenario auch für einige appgefahren-Leser zutrifft: In meinem Elternhaus wurde kürzlich der Internet-Provider gewechselt, statt einer Fritz!Box soll nun eine HorizonBox von Unitymedia für den WLAN-Empfang sorgen. Die neue Box steht allerdings in einem anderen Zimmer und hat eine deutlich schlechtere Reichweite als die Fritz!Box. Das Resultat: Das Surfen mit iPhone und iPad wird eine Etage höher zur Qual.

Es musste also ein WLAN-Repeater her. Möglichst klein, schlank und direkt für die Steckdose geeignet, damit man ohne große Aufwand auch mal die Position wechseln kann, um das WLAN etwa im Sommer auf der Terrasse zu verstärken. Ich habe sofort an die alte AirPort Express von Apple gedacht, die mit einem Preis von über 90 Euro (MeinPaket, Gutschein: 5EUROGH) aber dann doch etwas zu teuer war.

Bei meiner Recherche bin ich auf den TP-Link TL-WR710N gestoßen, einen Pocket-Router für die Steckdose, der mit einem Preis von 24,06 Euro (Amazon-Link) deutlich günstiger ist und mit einer Bewertung von durchschnittlich 4,3 Sternen auch nicht den schlechtesten Ersteindruck vermittelt. Ganz so einfach sollte es dann aber nicht werden.

Der TP-Link TL-WR710N kann für verschiedene Zwecke genutzt werden, ähnlich wie man es von der AirPort Express kennt: WLAN-Router, Client, Repeater, Accesspoint, TV-Adapter und WISP-Client. Er bietet zwei LAN-Anschlüsse und sogar einen USB-Port, an dem man nicht nur USB-Sticks und Festplatten zur Netzwerknutzung anschließen, sondern auch sein iPhone oder iPad laden kann.

Wenn man bereits Kenntnisse mit Routern und Netzwerken mitbringt, ist die Installation kein Problem. Die Anleitung und auch das Interface sind allerdings komplett in englischer Sprache erhalten – Neulingen und unerfahrene Nutzer sollte daher gute Englischkenntnisse haben, um den Router installieren zu können.

TP-Link TL-WR710N sorgt für Verbindungsabbrüche

Die Mission schien im ersten Moment erfolgreich zu verlaufen: Das Netzwerk wurde wie geplant ausgeweitet, auch wenn der TP-Link TL-WR710N maximal 150Mb/s unterstützt (was aber langsamer als die Internet-Verbindung ist). Seiten wurden wieder schnell geladen, Apps in Sekundenschnelle installiert. Allerdings nur für wenige Minuten: Dann ging auf einmal gar nichts mehr.

Wie ein genauer Blick auf die Amazon-Rezensionen zeigt, sind von Verbindungsabbrüchen im Repeater-Modus einige Nutzer betroffen. Selbst im gleichen Raum kommt es zu diesem Problem – mit welchen Routern genau, kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Die HorizonBox von Unitymedia scheint aber dazu zu gehören.

Vorerst habe ich eine Notlösung mit der alten Fritz!Box eingerichtet, was natürlich weder schick noch handlich ist, aber es funktioniert. Meine favorisierte Konfiguration wäre aber ohne Zweifel eine „alte“ AirPort Express gewesen – schade, dass Apple nicht mehr auf die Steckdosen-Bauform setzt. Wer einen guten und einfach einzurichtenden Repeater sucht, sollte am besten nach einem der alten Teile Ausschau halten. Aber selbst im Apple Refurbished Store findet man nur noch das neue Modell, das mit 79 Euro sogar etwas günstiger ist.

Anzeige

Kommentare 35 Antworten

  1. Das Problem ist meiner Meinung nach die Hardware von Unitymedia, denn der integrierte WLAN-Router schafft zwar die versprochene Bandbreite,aber ist von Stabilität und Reichweite weit entfernt…
    Sobald man 1 Wand dazwischen hat geht die Leistung rapide runter…
    Ein schlechtes Signal per Repeater weiterleiten bringt dann auch nix mehr…
    Vielleicht gibt es ja hier jemanden der Unitymedia über einen selbst beschafften Router erfolgreich betreibt?!

    1. Es gibt bei Unitymedia die „Telefon-Option“ für 5 Euro im Monat zusätzlich. Dann bekommt man eine zweite Telefonleitung und die FritzBox. Besser als ein WLAN Repeater ist meist eine Kombination aus Powerline-Adapter und WLAN-Router. Man kann dann das WLAN so einrichten, das das Endgerät immer das Netz mit der besten Empfangsqualiät auswählt (Roaming). Dazu muss das WLAN-Netzwerk gleich benannt werden, der gleiche Schlüssel verwendet, aber ein anderer Kanal ausgewählt werden. Außerdem bieten Devolo und Netgear bereits Powerline-Adapter an, die alle Phasen einer Stromleitung zur Datenübertragung nutzen, was mit dem WLAN-Roaming die teurere aber wesentlich bessere Möglichkeit ist sein Netzwerk drahtlos zu erweitern.

  2. Hab das gleiche Ding immer im Rucksack mit Kabel dabei um in Firmen wo ich tätig bin WLAN fürs Handy zu haben. Hatte bislang noch nie Probleme und bin vollends zufrieden mit dem Gerät. (Amazon blackfriday damals für unter 20€).
    Den Repeater Modus hab ich allerdings noch nie genutzt. Ich werde das mal im Hinterkopf behalten falls ich das irgendwann ausprobieren sollte. Probier einfach mal einen anderen Platz für den Repeater, vllt funzt es besser weil weniger Interferenzen auf ihn eindonnern.

  3. Also ich finde „Wer billig kauft, kauft doppelt“ ist nur teilweise wahr. 24,95 Euro ist ein fairer Preis.

    Und sind wir doch mal ehrlich, jeder beschwert sich über teure Preise in fast jeder Branche. Und gerade in diesem Bereich hat sich doch schon all zu oft gezeigt das gerade bei Markenprodukte teilweise zu astronomischen Preisen verkauft werden, obwohl das Produkt nur einen Bruchteil wert ist und qualitativ sogar billigeren Fremdmarken nachsteht.
    Aber NEIN, es muss unbedingt z.B. ein Apfel oder ein anderes Markenlogo drauf sein.
    Solche Menschen sind dafür verantwortlich, das die Preise weiter steigen zu schlechterer Qualität. Und die Wundern sich dann, wenn Technik zu teuer ist und dann nach kürzester Zeit den Geist aufgibt.

  4. in eigener Sache ….
    eure Berichte sind ja immer sehr interessant und aufschlussreich, aber könntet ihr bitte ‚im Anleser‘ diesen arroganten und überheblichen Anhang (….. zuerst gelesen auf abgefahren) endlich mal weg lassen …. wer den Bericht liest weiß sowieso dass IHR die ersten ward …;-) …. vielen Dank schon mal im Voraus ….

  5. Ich schließe mich der Meinung von Deansch an! Habe buslang nur positive Erfahrungen gesammelt, das Gerät jedoch noch nicht im Repeater-Modus betrieben. Deshalb kann ich eine Kaufempfehlung aussprechen!

  6. Gut, dass ich noch zwei von den Apfel-Steckern übrig habe (ersetzt durch DLAN, weil Funk am Einsatzort einfach ungeeignet war), die sind immer wieder mal recht wertvoll auf den Reisen.
    „Billig“ verbaue ich nirgends, weder bei mir noch bei Freunden, damit spart man nix. Schon gar keinen Nervenzerschleiss…

  7. Es muss nicht immer Apple sein. Ich habe für das Kinderzimmer einen wlan repeater für 30 Euro gekauft. Die Einrichtung war kinderleicht und er funktioniert ohne Probleme

  8. Ich habe das Teil als Reparateur an einer Fritzbox und kenne diese hässlichen verbindungsabbrüche. Bei mir ist es ab und an aber auch so, dass zwar WLAN am iPhone oder iPad angezeigt wird, aber keine wirkliche Verbindung zum Internet besteht. Ich stecke ihn dann mal kurz aus und wieder ein. Zur Not das gleiche mit der Fritzbox.

  9. Ich wurde mich freuen den P3 fur euch auf Herz Nieren und naturlich auf Ohren testen zu durfen. Ich nutze sowohl den P5 und den C5 seit Jahren und habe vergleichbare Kopfhorer schon getestet. Aufgrund meines breiten Musikgeschmacks - von Rock uber Po sagt:

    Ich kann die Erfahrungen mit dem TP Link Mini nicht bestätigen – im Gegenteil!
    Gegenüber allen anderen, von mir getesten Geräten, tut er absolut seinen Dienst. Ich setze ihn allerdings als Hotspot ein um schnellers WLAN auf allen 3 Etagen unseres Hause zu garantieren. Und es klappt hervorragend.

  10. Aber der AirportExpress kann auf Dauer auch richtig teuer werden:

    Ich besitze z. B. ein Exemplar der (vermutlich) ersten Generation. Er ist voll funktionisfähig. Gut: er kann keine n-Verbindungen oder höher.

    Aber jetzt kommt die Produktpolitik von Apple:

    Bereits seit MountainLion wird das alte Tool zur Konfiguration nicht mehr unterstützt. Da konnte man sich aber noch behelfen.

    Seit Mavericks geht jetzt aber gar nichts mehr. Den Komplizierten Workflow über Terminal habe ich jedenfalls nicht mehr hinbekommen (obwohl ich damit auch schon einiges erreicht habe, z. B. ein FusionDrive auf einem 2009e iMac selbst zu erstellen).

    Apple entscheidet also, ab wann Hardware zur Not nicht mehr funktioniert, selbst wenn das Gerät durchaus noch in Ordnung ist und ihren Zweck durchaus erfüllen würde. Das sollte man bei Produkten aus Cupertino ebenfalls durchaus bedenken. Ich finde es an dieser Stelle schon ein wenig unverschämt. Und ökologisch ist das absolut daneben.

    Übrigens: der kleine Bruder des hier vorgestellten Routers lief bei mir eine ganze Weile als WLAN-Ersatz für die Fritzbox 7050. An sich ein sehr ordentliches Gerät für das wenige Geld. Die Einrichtung war jedoch recht kompliziert. Und Airplay lief nicht immer zufriedenstellend in einer Wohnung mit einer Grundfläche von ca. 90 qm. Immer wieder kam es bei seinerzeit 3 Lautsprechern gleichzeitig zu Abbrüchen.

  11. also ich habe das Gerät als kleine Kiste. auch von tp und auch bei Amazon erhältlich. es ist meine ich noch günstiger und ist wirklich Mini. das geht ohne Probleme. habe bisher damit im Urlaub LAN zu WLAN erweitert und es dauerhaft zuhause als repeater. noch nie Probleme oder abstürze gehabt. probiert das doch mal aus

  12. Ich hab mit repeatern generell schlechte erfahrung gemacht. Wenn man die möglichkeit hat, ein lan kabel zu legen und die geräte an der gewünschten stelle als access point zu verwenden ist die netzwerkstabilität deutlich höher

    1. Den Ansatz hab ich bei mir auch realisiert. Da ist bei mir bisher nie was abgebrochen. Was ich aber nicht geschafft hab ist, dass der TP-Link in meiner Konstellation das WLAN mit der selben SSID erweitert, mit der der Hauptrouter sendet. Also eine Art Repeater via LAN. Aber vielleicht geht das ja gar nicht?

      1. Dann könnte das gerät, mit dem du dich in dem wlan anmeldest nicht mehr unterscheiden, zu welchem gerät es sich verbinden soll und es entsteht ein konflikt, genauso wie 2 dateien nicht den selben namen haben können, ein repeater hat meines wissens auch eine andere ssid

        1. Felli (weiter unten) sieht das anders. Ich hab zwar noch nie einen Repeater installiert, meine aber auch, dass der die gleiche SSID wie seine Quelle verwenden sollte. In einem Hotel gibt’s ja auch mehrere WLAN-Sender und in der Regel nur eine einzige Zugangsinfo (SSID &Passwort).

          1. Ja aber da hat man meistens nur empfang zu einem gerät. Er hat ja auch beschrieben, dass sonst immer hin und her gewechselt wird. Sooo gut kenne ich mich damit auch nicht aus, hab nur bei bekannten von mit nem repeater schlechte erfahrung gemacht und dann einen accesspoint eingerichtet 😛

          2. Das ist Quatsch, natürlich kann ein Repeater das gleiche Funknetz erweitern (also gleiche SSID verwenden). Sonst wäre es ja schließlich auch kein Repeater (Schlag das Wort doch mal nach, wirst staunen, was das bedeutet).
            Gründe, warum ein Repeater ein WLAN insgesamt verschlechtert, gibt es zahlreiche. Wenn man sich aber ein wenig mit Kanälen, Nachbar-WLANs (in Ballungsgebieten), baulichen Begebenheiten befasst, kann man Einiges erreichen. Nachbar-WLANs sind an allen Standorten, an denen ein Repeater oder Funkrouter eingesetzt werden soll, zu erfassen – jeder beeinflusst seine eigene Nachbarschaft.
            Und wo WLAN nicht funktioniert und LAN-Kabel nicht geht, ist DLAN eine interessante Alternative…

  13. Wir haben auch einen TP-Link TL-WR710N und sind voll zufrieden.
    Er funktioniert sogar vom Wohnzimmer bis hinten in den Garten ohne Probleme.
    Für 20€ gibt es nichts besseres!

  14. Ich kann da nur den Fritz Repeater empfehlen. Leicht zu installieren, natürlich kompatibel mit meiner Fritz box und zuverlässig. Eben ein Fritz Gerät…

  15. Das Problem liegt eher bei Apple in Verbindung mit Repeatern, die die gleiche SSID verwenden wie der eigentliche Access Point. Wechselt das IOS-Endgerät von einem zum anderen kommt es regelmäßig zu Abbrüchen, obwohl ein Link angezeigt wird (vgl. auch Kommentar von Icarus). Meist hilft es, einfach kurz WLAN am IOS-Endgerät zu deaktivieren.

    1. Kann ich so nicht bestätigen. ich bewege mich daheim in einem Netz mit 5 WLAN Stationen, alle mit der gleichen SSID. Zwei davon sind dLAN, drei Apple (zur Abdeckung von 1800m2 und 3Etagen).
      Roaming in diesem Netz klappt mit allen Geräten einwandfrei. IPad 3, IPad Mini, iPhone 5, alle mit IOS 7.
      Lediglich die AirPort Extreme muss alle paar Wochen mal resettet werden, da der Internetzugang dann hakelt. Ansonsten alles top.

      1. Dann sollte ich es mal mit einem anderen Access Point versuchen. Vielleicht mag der ja die „Rückgabe“ nicht. Bei mir gibt es jedenfalls immer die selben Probleme, egal ob iOS 6 oder 7, iPhone 3GS,4S oder 5 oder iPad 3. Repeater oder Access Point im Repeater Modus von Asus,TP-Link oder den viel gelobten AVM …
        Seltsamerweise keine Probleme mit Windows oder Linux PCs und mit Android …

    1. Er schreibt ja, dass das seine derzeitige Lösung ist. Warum er es aber nicht dauerhaft so laufen lassen will, weiß ich nicht. Ich nehme an, dass ihm die FritzBox nur als WLAN AP zu groß ist. Ich selbst bin FB Fan und würde den von Unity Media gelieferten Router nur als Modem nutzen und die FB in voller Funktionalität als Router (Firewall sicherlich besser als von TP-Link oder UnityMedia NoName) nutzen.

  16. Bei mir hat das Teil im Repeatetmodus auch komplett versagt. Verliert nach wenigen Minuten die Verbindung zum Router. Der Repeater von AVM hingegen läuft ohne Probleme.

  17. Habe das Dingen seit drei Monaten als WLAN Repeater hinter einer Aiport Express (aktuelle). Funktioniert einwandfrei als Zuspieler für Firmenlaptop (Win), diverse iPads und iphones und neuerdings auch für den Samsung Smart TV. Keinerlei Abbrüche.

    Auch als WLAN Router hat er eine Weile gute Dienste geleistet. Kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen (ganz im Gegensatz zu dem Nbg420n, der mich mit Abbrüchen und Tiefschlafphasen genervt hat)!!

  18. Den TP-Link kenne ich nicht, aber ich setzte den huawei ws320 ein. Er kostet unter 30€ ist leicht zu installieren und erfüllt absolut seinen zweck. Allerdings ist er ein reiner WLAN Repeater also kein LAN und keine USB Schnittstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de