Mit yuilop kostenlose SMS versenden

83 Kommentare zu Mit yuilop kostenlose SMS versenden

Nicht jeder Mobilfunkkonzern bietet eine SMS-Flatrate an und nicht jeder möchte viel Geld für eine SMS-Flat ausgeben. Mit yuilop bekommt man nun eine kostenlose Alternative geboten, welche SMS kostenlos netzübergreifend an alle Handys und auch internatinoal versenden lässt.

yuilop (App Store-Link) ist eine kostenlose Applikation, die gerade einmal 3 MB groß ist und somit schnell auf iPhone, iPod Touch oder iPad installiert ist. Es handelt sich um eine iPhone-Applikation, die auch auf dem iPod Touch und iPad genutzt werden und die Geräte um eine kostenlose Handynummer erweitert, von der aus danach auch SMS gesendet und empfangen werden können.


Bevor es überhaupt ans Versenden von Kurznachrichten geht, muss ein Benutzeraccount angelegt werden. Dazu registriert man sich mit seiner Mobilfunknummer, gibt den entsprechenden Verifizierungscode ein und erhält eine neue, persönliche yuilop Mobilfunknummer. Eine neue SIM-Karte ist dazu nicht nötig.

Da man eine neue Nummer bekommt, muss man diese seinen Freunden natürlich erst einmal mitteilen. Unter Einstellungen lässt sich hierzu praktischerweise eine personalisierbare Signatur ergänzen, was das Weitersagen der Nummer vereinfacht. In Zukunft ist auch geplant die Nummer per Facebook, Twitter oder Kopierfunktion zu teilen. Das ist natürlich etwas umständlich, aber eine andere Lösung ist an dieser Stelle nicht möglich. Die Originalhandynummer wird dabei zu keiner Zeit beeinflusst. Yuilop stellt somit einen zweiten Kommunikationskanal inklusive SMS-Flat zur Verfügung, die helfen kann die SMS Kosten zu reduzieren.

Energie-Anzeige schützt vor Spammer
yuilop verfügt über eine Energie-Anzeige, um vor dem Missbrauch des Dienstes durch Spammer zu schützen. Das Energiemodell soll einen gesunden Dialog widerspielgen, in dem beide Parteien sich in ausgeglichenem Verhältnis austauschen. Wer nicht nur SMS versendet, sondern auch regelmäßig auf seine yuilop Nummer Nachrichten erhält, sollte dem Prinzip nach die Energie immer wieder aufgefüllt bekommen. Liegt diese tatsächlich einmal bei Null Prozent, bietet die App verschiedene Möglichkeiten die SMS Energie wieder aufzufüllen.

Doch wie gelangt man an Energie? Zum ersten Start ist die Batterie mit 50 Prozent Energie aufgeladen. Weitere Energie erhält man kurz gesagt durch die Benutzung der App, also zum Beispiel durch SMS-schreiben mit Freunden. Antwortet ein Freund auf eine SMS, lädt sich die Energie durch jede eingehende SMS automatisch wieder auf. Was noch Energie und somit Frei-SMS gibt, sind das chatten mit anderen yuilop Kontakten, das Weitersagen von Freunden, das Abonnieren von Angeboten oder im Netz verfügbare Energiegutscheine.

Das Unterhaltungsfenster ähnelt der SMS-App von Apple, sieht grafisch aber etwas anders aus. Hier gibt es ein Nachrichtentracking, das zeigt, ob eine Nachricht gesendet, gelesen oder gerade getippt wird. Praktisch ist auch die Einbindung des Adressbuchs, denn so kann man direkt aus der App heraus einen Kontakt wählen ohne die Rufnummer mühselig eintippen zu müssen. Ebenfalls gibt es eine Liste, in der alle yuilop-Nutzer angezeigt werden. Das ist praktisch, weil dadurch klar herausgeht wer per normaler SMS (verbraucht Energie) oder per yuilop Nachricht (kein Energieabzug) erreicht wird. Der Dienst finanziert sich durch Schaltung kleiner Werbebanner am unteren Rand. In der SMS selbst befindet sich keine Werbung. Da man einen kostenlosen Service geboten bekommt, kann man die Werbung durchaus tolerieren. Eine Option zur Werbedeaktivierung per In-App-Kauf wäre aber durchaus wünschenswert und soll laut Hersteller in Zukunft auch möglich sein.

Zu guter Letzt möchten wir noch ein Wort zum Thema Datenschutz loswerden. Der Anbieter versichert, die Datenschutzbestimmungen zu befolgen und die persönlichen Daten mit einem Höchstmaß an Sicherheit zu schützen. Trotzdem wird ausdrücklich erklärt, dass die Daten des Nutzers, wie bei anderen ähnlichen Diensten auch, im Ausland gespeichert und verarbeitet werden – sicher nicht jedermanns Sache, jedoch nachvollziehbar, betrachtet man, dass der Hauptsitz des Unternehmens in Barcelona, Spanien liegt. An Dritte werden die persönlichen Daten nach eigenen Angaben aber nicht weitergegeben.

Alles in allem ist yuilop (App Store-Link) ein guter Dienst für Personen, die über keine SMS-Flatrate verfügen. Der einzige Nachteil den wir gefunden haben, ist die neue Mobilfunknummer, die erst allen Freunden mitgeteilt werden muss. Bei einer eingehenden Nachricht wird man natürlich mit einer Push-Benachrichtigung über den Eingang der SMS informiert.

Der Vorteil von yuilop liegt auf der Hand: Ein kostenloser SMS-Versand in über 50 Länder, es kann plattformübergreifend gesimst werden, auch iPod Touch Besitzer kommen in den Genuss SMS versenden zu können, das Adressbuch ist direkt in die App integriert und natürlich ist die komplette Nutzung kostenlos. Die App steht kostenfrei im App Store zur Verfügung.

Hinweis: Wer yuilop schon vor unserem Bericht auf seinem iDevice installiert hat, sollte das vor kurzem erschienene Update nicht einspielen, da es  Probleme der Migration von der Alten auf die neue Version gibt. Wer das Update trotzdem schon geladen hat, muss die App löschen und neu installieren, damit yuilop wieder funktioniert.

Kommentare 83 Antworten

    1. Hi Leute, danke für die vielen Kommentare, freut uns.

      Wir geben euch eine eigene echte Mobilfunknummer und sind deshalb rechtlich verpflichtet die Adressdaten etc abzufragen. Ist wie bei jedem anderen Mobilfunkanbieter genauso. Wir passen auf eure Daten auf, keine Sorge.

      Und in Barcelona ist es einfach nicht nur schön, sondern auch praktisch wenn man international was aufbauen will und Leute aus aller Welt sucht. Schreibt mir über einfach per support.ios (at) yuilop.com wenn ihr irgendwelche Fragen habt. vG Amelie (von yuilop)

      1. Na ja, ich habe da noch ein Problem: Der Versand funktioniert von beiden Geräten zuverlässig. Jedoch nicht der Empfang. Die SMS kommen fast immer nur auf einem der beiden Geräte an. Zum Thema ‘wann auf welchem Gerät’ habe ich noch keinen Regel festgestellt. Es scheint willkührlich zu sein. Sehr selten kommen die SMS dann doch auch mal auf beiden Geräten an.

        Das ist natürlich schon fast ein k.o. für die Nutzung, weil ich ja nicht ständig beide Geräte mit mir führen möchte … und so mich Freunde u.U. eben nicht erreichen …

        Ach ja; beide Geräte (LG Speed und Galaxy Tab 10.1) laufen unter Android (2.2 bzw. 3.1)

  1. Ich hab Whats Up das ist auch so ähnlich und bin sehr zufrieden damit. Allerdings geht der nur wenn der andere das App auch hat, deswegen hört sich yuilop schon interessant an.

    1. Und whatsapp (nicht whats up…) braucht eine Internet Verbindung auf beiden Geräten, sowie zwei Geräte für die es whatsapp gibt. Das ist bei yuilop nicht so.

  2. Da ich eine SMS-Flat habe, erübrigt sich die App für mich.

    Zum Datenschutz (wegen Speicherung im Ausland) sei gesagt, dass es sich hier ja um europäisches Ausland handelt und nicht um irgendein Drittland wie China oder Simbabwe wo die mit den Daten machen können was sie wollen.
    In der EU dürften die Bedenken also wesentlich geringer sein.

  3. Ich vermute mal, dass iPod Besitzer ständig mit dem Internet verbunden sein müssen, da sonst keine Möglichkeit besteht, die Nachrichten zu versenden.

    Das gleiche wohl auch mit iPhone Besitzern, Internet an.

          1. das sind doch messenger allein also geht die Kommunikation nur app-zu-app und kann keine echten SMS schicken und die andere Person braucht die App ebenfalls. das ist wohl der Unterschied bei yuilop. Bilder hab ich schon verschickt mit yuilop. Ist also eher eine mischung aus gratis skype/simyo für mobil der durch Werbung finanziert wird.

          2. Naja, man kann heute mailen, Messenger-Chatten, Apps wie Whatsapp nutzen usw. Wer braucht da noch SMS oder MMS? Die meisten modernen Menschen besitzen doch heute Internet, ansonsten halt anrufen ne;) Aber ich hörte von SMS-Süchtigen, von daher ist von so einem Dienst ebenfalls abzuraten.

            Trillian und Whatsapp sowie eMail, das reicht völlig!!!

  4. Hab die App schon vor ca 2 Monaten ausführlich getestet. Taugt rein garnichts! Den Energiebalken bekommt nämlich kein Mensch mehr voll.
    Wer WhatsApp benutzt, ist auf der sicheren Seite!

    1. Wenn dem tatsächlich so ist haben sich meine bedenken bestätigt! Das war nämlich der erste Gedanke der mir bei dem energiebalken gekommen ist! Nicht Nr SPAM-schutz sondern gleichzeitig gewinnschutz durch Kauf von Energie!

      1. Hallo uDBandit,

        danke für den Hinweis, wir müssen wohl noch an der Erklärung des Nutzens und der Energie arbeiten.

        (1) yuilop ist WhatsApp + echte SMS – damit lassen sich ALLE Handynummern erreichen, der andere braucht die App nicht.

        (2) Es gibt mehr als 6 Möglichkeiten die Energie automatisch wieder aufzufüllen. Die einfachst: Die app normal wie als eigene Nummer benutzen und SMS erhalten. Jede erhaltene SMS füllt das Konto wieder afu. Unter “mehr” in Profil findest du weitere Möglichkeiten.

        Energie lässt sich nicht kaufen! Wir wollen Kommunikation endlich kostenlos machen, so dass nie wieder was gezahlt werden muss. Das geht mit Werbung.

        Schreib mir einfach per support.ios (at) yuilop.com, wenn es fragen gibt.
        vg

    1. Wir wollen die Telefonrechnung abschaffen, dir irgendeine Rechnung zu schicken wäre also gegen unser Prinzip. Wir nutzen die vorhanden Mobilfunkdatenverbindung. Du brauchst eine deutsche Nummer um die App aus dem App Store downzuloaden, weshalb Leute aus der Schweiz & Österreich die wohl nicht finden.

      1. Naja aber da man die app benötigt braucht man Internet, also reichen doch Whatsapp, Trillian & Co.

        Man will über Werbung Gewinne generieren, und irgendwann die Adressen veräußern, thats all.;)

  5. Also ich Teste das app jetzt schon einen Monat. Klappt alles top , meine Energie ist bei 90 Prozent , für jede Antwort SMS wird die Energie wieder aufgeladen. Ich bin voll zufrieden ! Klar. Die eigene Nummer wäre genial , aber für eine kostenlose “Flat” nehm ich das in Kauf 🙂

    1. Indem du uns mitteilst, aus welchem Land du kommst und mit welchem iDevice du den Store aufrufst. Vielleicht ist die App nicht in jedem Land und für dein Device verfügbar.

    2. Kannst Du nicht mal Dein Gehirn einschalten bevor Du hier schreibst? Vielleicht auch einfach mal selber nach etwas suchen als nur dumm zu fragen?

    1. Das wird die Lösung sein. Dann kann es sein, dass es die App im österreichischen Store nicht gibt.
      Und der Übersicht halber gibt es in den Kommentaren auch einen “Antworten”-Button, mit dem du direkt auf den vorherigen Kommentar Bezug nehmen kannst.

  6. Hallo erstmal (:
    das mit der neuen Rufnummer verwirrt mich irgendwie gerade

    heißt das:
    -das nur der Empfänger eine andere Nummer angezeigt bekommt
    -oder das ich jetzt nur noch unter dieser Nummer erreichbar bin

    ersteres oder ???
    so hab’ ich das verstanden
    wollt nur nochmal sichergehen

    1. Hi Donald Duck 🙂
      zusätzlich zu deiner eigenen Nummer gibt dir die App noch eine weitere. Du hast also eine zweite kostenlose Nummer auf der duch ebenfalls erreichbar bist- genauso wie auf der Originalnummer. Wer ein Businesshandy hat kann diesem so also einen zweiten Kommunikationskanal hinzufügen ohne irgenwelche Kosten (und so privat sms schreiben und chatten ;)).

      Ist wie eine zweite “virtuelle SIM” aber ohne SIM Karte oder Vertrag, Bindung oder anderen schnickschnack.

      Von der yuilop Nummer schreibst du die Gratis SMS. Du musst die weiterkommunizieren an die Freunde damit sie wissen wer diese neue Nummer ist (klar) und

      Deine normale Nummer wird dabei in keinster weiße beeinflusst.
      Weitere Infos auf http://yuilop.de oder du schreibst mir per support.iOS /attt/ yuilop.com.

      Schönes Wochenende

      1. Hi
        Ich habe eine Frage
        Einer meiner Freunde ist grade im ausland Urlaub machen
        Er hat sich dort eine neue SIM Karte gekauft
        Die vorwahl ist leider +668 und ich weiß nicht was ichvon meinem iPod Touch aus eingeben soll
        Könntest du mir vielleicht helfen ??? 🙂

    1. Das würde mich auch interessieren. Wenn sich durch die Antwort der Energiebalken füllt, könnte das doch bedeuten, dass derjenige, der mir antwortet evtl. einen höheren Preis für die SMS zahlt. Oder denk ich zu kompliziert? Ich such wohl auch nach dem Haken, den’s nicht gibt???

      1. Nein, der andere zahlt nicht mehr, sondern immer den gleichen Preis, den sein Mobilfunkanbieter vorgibt bzw. sein Tarif.

        Das sich die Energie aufüllt ist mehr ein spielerisches Element um die Appnutzung zu fördern.

  7. Also ich hab mir die App geholt und hab nun mal ne Frage. Kann es sein das die App meinen Akku leer macht”? Hatte ihn voll heute Mittag und jetzt Abends ist er leer. ??

  8. Klasse Idee 🙂
    Möglicherweise wird das mal interessant wenn mein Vertrag ausläuft oder kostenfreie Telefonie implementiert wird 🙂
    Fast schon zu schön um wahr zu sein, kostenlose Dienste…

  9. Hallo, die App hat m. E. tatsächlich keinen Haken. Durch die SMS-Verrechnung zwischen den Providern bleibt es ein Nullsummenspiel, sofern die Gesamtanzahl an gesendeten und erhaltenen SMS über alle User hinweg die Waage hält. Sonstige Betriebskosten werden durch die Werbung überkompensiert. Gibt’s in den Staaten schon länger. Da hier der Anbieter auch selbst kommentiert, könnte es – aus Transparenzgründen – nicht schaden, dieses Modell aktiv offenzulegen, statt fleissig Verunsichtere zu kommentieren.

  10. Ich hab die app schon eine Weile nutze sie aber nicht weil ich nicht weis was für eine nummer das ist D1 D1 eplus O2 ? Was braucht der gegenüber für eine Flat Damit er mir schreiben kann

    1. ist doch egal solange du nichts zahlst. die nummer gehört glaube ich zu keinem der genannten netze. sollen sich die app installieren 😀

  11. Also ich hab das noch nicht ganz verstanden…
    Wenn ich jetzt n Iphone/iPod habe und ne internet verbindung,kann ich dann ne sms an zum beispiel ein sony ericson oder nokia schicken ( was jetzt ma kein smartphone ist ) ? Und ( wenn das jetzt überhaupt geht ) können die mir dann ne normale sms zurück schicken ohne wLan oder UMTS uns ist dann für die auch gratis?

    1. Ja du kannst mit der app an Leute sms schreiben die kein Smartphone nutzen.
      Diese können dir dann auch ganz normal antworte ohne G3/UMTS und zahlen nur je nach ihrem Tarif eine SMS.

  12. Hab die App gerade runtergeladen und mich gleich mal registriert.
    So far so good.
    Abgesehen davon, das die App regelmässig abstürzt: Bei der Auswahl eines Kontaktes wird sofort eine bestehende Kontakteliste aufgerufen (super) allerdings nicht die ,die ich auf meinem iPad aktuell drauf habe!
    Diese Liste ist nicht synchron mit den lokalen iPad-Kontakten.

    Weiß jemand woher die Kontakte herangezogen werden?

      1. Ja genau, die iPad-eigene App “Kontakte” ist prallvoll. Allerdings fehlen aus irgendeinem Grund einige Einträge. Ich habe schon versucht herauszufinden nach welchen Gesetzmäßigkeiten Yuilop die Kontakte-Einträge “abholt”.
        Ändere ich einen Eintrag den ich schon inYuilop sehe, dann wird die neue Numer auch gleich aktualisiert. Füge ich eine neue Adresse hinzu … Taucht sie in Yuilop nicht auf… Versteh ich nicht. Ist aber auch ärgerlich!

  13. Ich würde gerne wissen, in welchen 50 Ländern die App funktioniert.
    Befinde mich für länger im Ausland – würde sich super eignen um SMS nach Deutschland zu schicken…

  14. Leute die mir auf die Yuilop Nummer schreiben, was Zahlen die oder müssen die zahlen wenn sie eine Flat haben. Müssen die für da senden an mein Yuilop Nummer zählen oder nicht..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de