Der Spicker für die Hosentasche

Im digitalen Zeitalter wird sogar der altmodische Spickzettel von einer iPhone-App abgelöst. Die kleine Applikation Spicker – mach’s dir einfach! (App Store-Link) steht seit dem 21. April im App Store bereit.

Die 1,59 Euro teure Spicker-App ist sicher interessant für Schüler und Studenten, aber auch für private Zwecke gut geeignet. Spicker wird mit dem Slogan „Lernhilfe“ betitelt, doch eigentlich ist Spicker und Lernhilfe ein Gegensatz. Der Spickzettel kann natürlich als Lernhilfe fungieren, doch wer in Klausuren oder Klassenarbeiten das iPhone zückt und erwischt wird, der hat gespickt.

Doch schauen wir uns die eigentlichen Funktionen der App einmal genauer an. Auf der Startseite bekommt man eine Auflistung geboten, die nach dem erstellen der einzelnen Fächer sortiert ist. Über den Plus-Button am unteren linken Eck, kann man neue Fächer hinzufügen. Außerdem ist es möglich Fotos, Notizen oder Dokumente in diesem Ordner zu hinterlegen.

Notizen werden direkt in der App getippt, Fotos können aus dem Album gewählt oder direkt neu aufgenommen werden und bei Dokumenten wird es etwas komplizierter, jedoch stellt dies kein großes Problem dar. Um ein Dokument in ein entsprechenden Ordner zu speichern, kann man eine Direkt-URL zur Datei angeben oder diese von einem FTP-Server herunterladen. Öffnet man beispielsweise eine PDF-Datei aus einer Email, kann diese direkt in Spicker gespeichert werden. Zudem ist es möglich Dokumente via iTunes zu übertragen, allerdings konnten sie in der App selbst nicht wiedergefunden werden. Die Entwickler ist das Problem bekannt und mit dem nächsten Update wird der kleine Fehler behoben.

Wenn man nun eine weitere Datei zu einem vorhandenen Fach hinzufügen möchte, klickt man einfach auf den passenden Ordner, danach auf das Plus-Zeichen und schon können weitere Bilder, Notizen oder Dokumente hinterlegt werden.

Doch welche Dateiformate werden überhaupt unterstützt? Natürlich können PDF-Dateien übertragen werden, PPT-Präsentationen sowie Word- und Exceldateien. Zudem werden alle Mac Formate für Office (.pages, .numbers usw.) problemlos angezeigt.

Ein weiterer großer Vorteil von Spicker ist die Weiterleitung der erstellten Ordner per Email an Freunde oder Bekannte. Die Ordner werden mit der Dateiendung .crib verschickt, was ein exklusives Format für die Spicker-App ist, allerdings lassen sich diese Dokumente auf dem Rechner wie normale .zip-Dateien verwerden. So kann man seine erstellten Spicker direkt weiterleiten und anderen Freunden beim „lernen“ helfen.

Wie schon oben angedeutet ist die Spicker-App nicht nur für Schüler und Studenten geeignet, sondern kann auch als normale Datenverwaltungs-App dienen. Man muss nicht nur Spickzettel oder Skripte speichern, sondern kann natürlich auch Rechnungen, Briefe oder Vorlagen hinterlegen. In diesem Zusammenhang wollen wir noch auf die Universal-App Goodreader hinweisen, die solche Funktionen ebenfalls bietet, aber zudem noch viele weitere Features wie zum Beispiel das Bearbeiten von Texten anbietet. Der Goodreader (App Store-Link) kostet 3,99 Euro, bietet mehr Funktionen, ist aber fast doppelt so teuer wie Spicker.

Alles in allem macht die Spicker-App eine gute Figur und kann mit einfacher Bedienung, sowie einer guten Struktur überzeugen. Den einzigen Kritikpunkt den es momentan gibt, ist die Dokumentenübertragung mit iTunes.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de