Der Spicker für die Hosentasche

33 Kommentare zu Der Spicker für die Hosentasche

Im digitalen Zeitalter wird sogar der altmodische Spickzettel von einer iPhone-App abgelöst. Die kleine Applikation Spicker – mach’s dir einfach! (App Store-Link) steht seit dem 21. April im App Store bereit.

Die 1,59 Euro teure Spicker-App ist sicher interessant für Schüler und Studenten, aber auch für private Zwecke gut geeignet. Spicker wird mit dem Slogan “Lernhilfe” betitelt, doch eigentlich ist Spicker und Lernhilfe ein Gegensatz. Der Spickzettel kann natürlich als Lernhilfe fungieren, doch wer in Klausuren oder Klassenarbeiten das iPhone zückt und erwischt wird, der hat gespickt.


Doch schauen wir uns die eigentlichen Funktionen der App einmal genauer an. Auf der Startseite bekommt man eine Auflistung geboten, die nach dem erstellen der einzelnen Fächer sortiert ist. Über den Plus-Button am unteren linken Eck, kann man neue Fächer hinzufügen. Außerdem ist es möglich Fotos, Notizen oder Dokumente in diesem Ordner zu hinterlegen.

Notizen werden direkt in der App getippt, Fotos können aus dem Album gewählt oder direkt neu aufgenommen werden und bei Dokumenten wird es etwas komplizierter, jedoch stellt dies kein großes Problem dar. Um ein Dokument in ein entsprechenden Ordner zu speichern, kann man eine Direkt-URL zur Datei angeben oder diese von einem FTP-Server herunterladen. Öffnet man beispielsweise eine PDF-Datei aus einer Email, kann diese direkt in Spicker gespeichert werden. Zudem ist es möglich Dokumente via iTunes zu übertragen, allerdings konnten sie in der App selbst nicht wiedergefunden werden. Die Entwickler ist das Problem bekannt und mit dem nächsten Update wird der kleine Fehler behoben.

Wenn man nun eine weitere Datei zu einem vorhandenen Fach hinzufügen möchte, klickt man einfach auf den passenden Ordner, danach auf das Plus-Zeichen und schon können weitere Bilder, Notizen oder Dokumente hinterlegt werden.

Doch welche Dateiformate werden überhaupt unterstützt? Natürlich können PDF-Dateien übertragen werden, PPT-Präsentationen sowie Word- und Exceldateien. Zudem werden alle Mac Formate für Office (.pages, .numbers usw.) problemlos angezeigt.

Ein weiterer großer Vorteil von Spicker ist die Weiterleitung der erstellten Ordner per Email an Freunde oder Bekannte. Die Ordner werden mit der Dateiendung .crib verschickt, was ein exklusives Format für die Spicker-App ist, allerdings lassen sich diese Dokumente auf dem Rechner wie normale .zip-Dateien verwerden. So kann man seine erstellten Spicker direkt weiterleiten und anderen Freunden beim “lernen” helfen.

Wie schon oben angedeutet ist die Spicker-App nicht nur für Schüler und Studenten geeignet, sondern kann auch als normale Datenverwaltungs-App dienen. Man muss nicht nur Spickzettel oder Skripte speichern, sondern kann natürlich auch Rechnungen, Briefe oder Vorlagen hinterlegen. In diesem Zusammenhang wollen wir noch auf die Universal-App Goodreader hinweisen, die solche Funktionen ebenfalls bietet, aber zudem noch viele weitere Features wie zum Beispiel das Bearbeiten von Texten anbietet. Der Goodreader (App Store-Link) kostet 3,99 Euro, bietet mehr Funktionen, ist aber fast doppelt so teuer wie Spicker.

Alles in allem macht die Spicker-App eine gute Figur und kann mit einfacher Bedienung, sowie einer guten Struktur überzeugen. Den einzigen Kritikpunkt den es momentan gibt, ist die Dokumentenübertragung mit iTunes.

Kommentare 33 Antworten

  1. Meine Spickzettel waren damals erheblich kleiner als ein iPhone und damit unauffälliger. Besonders, wenn man z.B. in Mathe keinen Taschenrechner benutzen darf, fehlt für das iPhone die Ausrede… 😉

    1. 1. Wenn du mit nem iPhone erwischt wirst haste sowieso verloren, da hilft auch die “Taschenrechner-Aurede” nix
      2. Würde gerne mal die Ausrede hören, die du für nen Zettel hast xD

  2. Danke für das Video!

    Die App wäre zwar für mich interessant als Lernhilfe (Dienstag und Mittwoch staatliche Abschlussprüfung), aber ich komme jetzt schon mit meinen 32 GB hinten und vorne nicht mehr hin. Und ich denke wenn ich alle meine Ordner einscanne, sind das locker 1 Terabyte. ^^

  3. “Für 1,59 Euro erhält man eine App, die genau das macht was sie soll.”

    Das mag ja sein aber nützt überhaupt nix,weil die Lehrer so blöd nun auch wieder nicht sind xD
    In fast allen Schulen darf man IPod und Co. bei Arbeiten eh nicht benutzen und dazu eh zu auffällig zum spicken…..
    Sinnlose App. es sei denn man nutzt sie eben zur Dateiverwaltung,aber da gibt’s bessere Apps für wie ja auch im Test steht.

    1. Also ich geh manchmal aufs Klo und google schnell mal was… Kein Problem, mein Lehrer befummelt mich ja nicht um mein Handy zu finden. Der weiß nicht mal das ich eins habe. Und wenn du gut bist geht’s auch ohne Probleme im sitzen.

  4. Das Problem ist, dass das iPhone leuchtet und damit das Gesicht des Spickenden leicht bläulich erscheinen lässt. Das fällt den aufmerksamen Lehrkräften natürlich gleich auf. Ich spreche da aus Erfahrung. Und bei weniger Bildschirmbeleuchtung erkennt selbst das geübte Auge des iPhone-Besitzers nichts mehr.

  5. Da kann ich nur “DocsToGo” empfehlen. Word, Excel, PDF, uvm. anschauen, bearbeiten, erstellen, usw. Optimal wenn man unterwegs mal schnell ne rechentabelle via Excel bearbeiten muss.

  6. Wenn ich einen solchen Ordner benötigen würde- mehr als eine Stoffsammlung ist es ja nicht- könnte ich diesen direkt von meinem Rechner in der kostenlosen App. dropbox anlegen. Das geht schneller, einfacher und ohne den IPod/ IPhone/IPad mit dem Computer zu verbinden.

    1. Ein weiterer Schöner Trick Ist es, den Spicker als Songtext zu einem Song hinzuzufügen, das geht auch auf einem IPod nano, glaube ich und ist wesentlich unauffälliger.

  7. oder man lädt sich dropbox runter zieht die benötigten Dateien da rein und speichert sie auf dem iPod/iPhone als Favorit womit sie dann auch offline verfügbar sind. dann kann man die wahrend der Arbeit benutzen.

  8. Also an der Uni ist das Teil bestimmt gut zu gebrauchen. Die hörsäle (stimmt das?) sind riesig und die Dozenten können einem kaum unter die Bank schauen, wenn 200 Leute drin sitzen und es nur 2-3 Aufseher gibt… Natürlich muss man schon n paar “spick-skills” haben, denn schenken tun sie einem hier Auch nicht alles ^^

    1. Kommt ganz auf die Uni und die Klausuren Räume an, aber ja, zum Teil ist es wahr. Trotzdem: selbst mit dem besten spicker ist einem in der Uni meistens nicht geholfen, denn oftmals wird das Verständnis über die Materie vorausgesetzt.

  9. … Oder ihr spart euch die 1,59€, seid ehrlich und lernt das Zeug.

    So ne app braucht niemand und ich möchte mal behaupten ich erwische die meisten studierenden, die spicken 😉

    1. Naja, in meiner Uni Zeit habe ich doch mehr spicken können als ich anfangs gedacht habe. Teilweise hatten wir ein komplettes Skript auf dem Tisch liegen (40 Seiten!). Ich denke es kommt immer auf den Dozenten/Lehrer an.

    2. hört sich ganz danach an als wärst du ein lehrer… ich wüsste trotzdem wie man spickt, zumindest bei meiner jetztigen mathelehrerin (die ist nicht wirklich clever^^) kann man sagen, dass man sein taschenrechner vergessen hat und deshalb leider gottes weils ja nicht anders geht das iphone/ipod und bei der wahrscheinlich sogar das ipad benutzen muss xD.

  10. Einfach kurz mal zur toilette gehen, da hat man das iphone in der hosentasche kann kurz gucken und dann die restlichen aufgaben lösen wo man nicht weiter wusste. So mach ich das immer 🙂

    Ich hab bis jetzt immer formeln oder sonst was aus dem buch, was ich nicht mehr geschafft haben zu lernen, fotografiert, geht auch ganz gut.

  11. Ganz ehrlich das ist zu teuer 1,59 da kann ich auch was anderes benutzen
    Und ich hab’s auch net nötig hab überall 2en außer in Kunst da hab ich ne 4- aber da kann ich bei den fragen auch aufs Klo gehn weil unsre Lehrerin so dämlich ist die weiß nicht mal, dass es Handys bzw. iPod’s gibt

  12. Hmm ob’s sich wirklich lohnt ?
    Ok dann isses alles Ordentlich ;D

    Ich habe schon des öfteren mein iPhone benutzt . Meistens habe ich nur Fotos gemacht , diese z.B als Lockscreeb wo’s Wichtigste drauf ist . Oder einfach in die Notizen App 😉

    Und hab einmal bei nem Aufsatz in Deutsch ganze 2 Seiten vom iPhone abgeschrieben xD

    Fast die ganze Zeit saß der Lehrer vorne und hat i-was geschrieben ;D

    Aber so auffällig isses iDevice nicht wenn man halt weiss wie man’s benutzt 😉

    Ob die sich App lohnt ?
    Ist halt dann alles in einem Ordner .
    Ich find aber dir Notizen (Fotos) App reicht vollkommen aus . Manchmal geht man halt auch in’s Internet / Klo ;D

  13. Die App verfuegt ueber GPRS. Zum doppelten Preis koennen Lehrer sich eine passende App laden. Oder wieso habt ihr gedacht benutzen immer mehr Lehrer so ein phone 😉

  14. Warum ist ein iTunes Sync denn jetzt so schlimm ?

    Also ich finds praktisch ( also zusätzlich zum Email Export )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de