AirPort Express: Wo bekommt man die alte Generation für die Steckdose?

Mit dem Generationswechsel hat Apple eines der beliebtesten Produkte aus dem Sortiment genommen: Die alte AirPort Express Basisstation.

AirPort ExpressGerade für Reisen und unterwegs, aber auch für den Einsatz draußen auf der Terrasse oder auf dem Dachboden war die alte AirPort Express Basisstation perfekt geeignet. Den mobilen Access-Point konnte man ganz ohne Stromkabel direkt in die Steckdose stecken und damit ein vorhandenes Netzwerk erweitern, ein neues Netzwerk erstellen oder eine Anlage unkompliziert mit AirPlay ausstatten.


Im Juni 2012 hat Apple dann einen Generationenwechsel vollzogen. Die neue AirPort Express Basisstation bietet dabei sogar mehr Funktionen als der Vorgänger, schnelleres WLAN und mehr Anschlüsse. Die Tatsache, dass man den kleinen Kasten aber über ein zusätzliches Kabel mit Strom versorgen muss, kam nicht unbedingt sehr gut an. Am günstigsten bekommt man die aktuelle Generation der AirPort Express derzeit direkt bei Apple für 79 Euro (zum Shop).

Aber wie sieht es eigentlich mit dem Vorgänger aus? Der hat sich mittlerweile fast komplett aus dem Online-Handel verabschiedet, wer sich die alte Generation noch zulegen will, sollte sich also sputen. Entsprechend hoch sind die Preise, bei einem Marketplace-Händler auf Amazon bekommt man die AirPort Express für die Steckdose für 99,95 Euro (Amazon-Link).

Meine alte AirPort Express hilft noch wie am ersten Tag

Wer mit gebrauchter Ware ohne Garantie leben kann, schaut daher lieber bei eBay (zur Suche) vorbei. Dort gibt es immer wieder neue Angebote – und man kann sogar etwas sparen. Ich habe mir einige abgelaufene Angebote für die alte AirPort Express angesehen, wo Preise zwischen 35 und 45 Euro erzielt wurden.

Ich persönlich bin froh, dass meine AirPort Express noch ihren Dienst verrichtet. Gerade unterwegs hat sie mich schon mehrfach gerettet, wenn das WLAN in Hotels mal wieder alles andere als stabil war – das kleine Ding funkt einfach deutlich besser als das MacBook. Und wenn überhaupt kein WLAN vorhanden ist, dann erstelle ich mir einfach mein eigenes. Die kleine Basisstation ist ohne Zweifel eine feine Sache. Schade, dass Apple das ein wenig anders gesehen hat.

Mit AirPlay über den Audio-Ausgang und der einfachen Einrichtung über das AirPort-Dienstprogramm hat die AirPort Express die Nase gegenüber günstigeren Access-Points aus meiner Sicht vorne. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass andere Hersteller ihre WLAN-Adapter für die Steckdose bereits ab rund 25 Euro und damit deutlich preiswerter anbieten.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Ich wäre vorsichtig mit älterer Apple Hardware. Gerade die Router lassen sich nur durch Dienstprogramme am Mac einrichten (und nicht wie üblich über eine Weboberfläche im Browser), sobald der Support ausläuft steht man dann dumm da. Letztes Jahr erst passiert mit der runden Station…

  2. Ich finde, dass die Tripmates von HooToo diese Lücke funktionell mittlerweile sehr gut füllen und gerade für Reisen ob ihres geringen Gewichts sehr praktisch sind.

  3. Na toll, eurem rat gefolgt, eine ältere airport-express erstanden, die aber unter mavericks / iOS7 mit dem airport-dienstprogramm NICHT kompatibel / konfigurierbar / zu verwenden ist!

    Weiß jemand rat oder habe ich tatsächlich 40,-€ in den sand gesetzt?

    (Habe bereits eine neuere generation der airport express daheim, die tadellos funktioniert, wollte eine, die ich auf reisen mitnehmen kann.)

    Danke!

  4. Was für ein Quatsch! Die alte APE ist völlig unbrauchbar, wenn man mit der Software auf dem Laufenden ist – wie schon mein Vorredner schrieb, ist sie mit Mavericks nicht kompatibel. Ich habe das alte Gerät von meinem Vater nur als Repeater in Betrieb nehmen wollen, aber der Aufwand war mir zu hoch, da einige Zusatzsoftware auf dem MacBook installiert werden muss, um ein AirPort-Dienstprogramm in Betrieb zu nehmen, das alt und überholt genug ist, um die hier beschriebene APE betreiben zu können. Die aktuelle kostet keine 80 € und ist den Preisunterschied von 30-40 € locker wert!

    Finger weg von dem Ding!

  5. Wie alt ist der Router denn?
    Also ich habe hier beide Varianten im Einsatz (die Steckdosen-Variante sowie die Kabel Version, die Quadratische), und die lassen sich beide noch mit dem aktuellen Airport-Dienstprogramm einrichten. Allerdings habe ich keinen Mac, sondern lediglich Pad und Phone, somit kann ich nicht sagen, ob mir Einstellmöglichkeiten gegenüber einer Mavericksversion fehlen. Aber aus Sicht eines Netzwerkadmins fehlt mir da nix (für meine Belange)

  6. Hey,

    ich hatte ja bereits geschrieben, dass die APE für die Dose nicht mit dem aktuellen Airportprogramm kompatibel ist.

    Habe jetzt ein wenig herumgesucht, wenn man einen airport-utility-5.6.1-launcher sucht, kann man die APE konfigurieren.
    Dann braucht man seine Geräte nur einmalig damit verbinden / konfigurieren, dann geht’s und man kann den launcher wieder abstellen (der natürlich nicht von enem verifizierten Hersteller stammt)

    Das airportprog auf iPhone / iPad kann die neu eingestellte APE dann zwar anzeigen, aber nicht mehr konfigurieren.

    Fazit: umständlich, geht aber.

    1. Auch wenn der liebe Mike da was anderes schreibt.die alten bis 2008Air-Ports lassen sich unter Sierra nicht einstellen .Also ein olles Tiger auf ein Usblaufwerk ziehen oder in der Windoof bzw Pinguinecke suchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de