Smartphone Garagentoröffner von Schellenberg: Schnell eingerichtet & einfach bedienbar

Fabian Portrait
Fabian 10. September 2018, 18:48 Uhr

Am Wochenende stand mal wieder ein neues Projekt an: Die Garage mit einem Garagentorantrieb versehen. Natürlich musste die ganze Sache auch "smart" sein.

Schellenberg Smartphone Garagentoroeffner

Nach etwas mehr als einem Jahr habe ich nicht nur endlich meine Garage entrümpelt, so dass tatsächlich ein Auto hinein passt, sondern auch gleich noch einen Garantorantrieb eingebaut. Natürlich nicht irgendeinen, sondern mitsamt smarter Anbindung an das iPhone. Warum und wieso? Das erkläre ich euch in diesem Artikel.

Zur Auswahl standen verschiedene Modelle und Antriebe, am Ende stand ich aber vor einem Problem, das möglicherweise noch andere Smart Home Junkies haben: Die Garage steht nicht direkt am Haus und ist damit außerhalb des heimischen WLANs. Natürlich wäre eine solche Lösung zu bevorzugen, immerhin könnte man dann auch aus der Ferne schauen, ob das Garagentor wirklich geschlossen ist - oder auch mal den Nachbarn hereinlassen, wenn er sich den Wagenheber ausleihen möchte.

Schellenberg Smartphone Garagentoröffner setzt auf Bluetooth

Da das mit dem WLAN in der Garage aber eine größere Angelegenheit dargestellt hätte, bin ich am Ende beim Smartphone Garagentoröffner der Firma Schellenberg hängen geblieben, bei dem auf Bluetooth gesetzt wird. Das bedeutet zwar, dass man das Garagentor nur in einem Radius von circa 15 Metern steuern kann, dafür ist die Installation aber denkbar einfach.

Der Schellenberg Smartphone Garagentoröffner ist nicht nur mit Antrieben von Schellenberg selbst kompatibel, sondern auch mit einigen Modellen von Hörmann und Chamberlain. Ich habe mich der Einfachheit halber für den Schellenberg Smart Drive 10 entschieden, bei dem die Montage zwar mit einigen kleinen Hürden versehen (Befestigungsmaterial wird nicht mitgeliefert), aber am Ende problemlos machbar war.

Schellenberg Smart Drive

Die Installation des Smartphone Garagentoröffners ist dann ein Kinderspiel: Modul und Antenne werden zusammengeschraubt und vier kleine Kabel mit den freiliegenden Anschlüssen am Garagentorantrieb verbunden. Danach verwendet man zwei beiliegende Klebestreifen, um das Bluetooth-Modul am Motor anzukleben.

Danach muss nur noch ein kleiner Knopf gedrückt werden - und schon kann die Einrichtung der Schellenberg-App beginnen. Auch die ist letztlich kein großes Problem und der Antrieb funktioniert schon nach wenigen Minuten, wie er soll. Man öffnet die App, bekommt dann relativ schnell angezeigt, ob man mit dem Garagentor verbunden ist, und kann es per Knopfdruck öffnen oder schließen.

Aus der App könnte man noch viel mehr herausholen

Eines muss man aber auch klar sagen: Ein Design-Wunderwerk ist die App mit Sicherheit nicht. Damit meine ich noch nicht einmal die fehlende Anpassung an das iPhone X Display, sondern viel mehr die kommentarlose Einrichtung und die mehr als begrenzte Darstellung. Hier ist wirklich noch Luft nach oben - auch funktional.

Schellenberg App

Ein paar Beispiele gefällig? Wie wäre es beispielsweise mit einem Widget? Oder einer eigenen Benutzerverwaltung, wie man sie vom Nuki Smart Lock kennt? So könnte man dafür sorgen, dass bestimmte Personen nur zu festgelegten Zeiten Zugang zum Garagentor erhalten. Für die Zukunft könnte ich mir vorstellen, dass man auch mit Siri Shortcuts noch deutlich mehr aus dem Smartphone Garagentoröffner herausholen könnte. Es wäre doch ungemein praktisch, wenn der Öffner direkt auf dem Lockscreen erscheint, sobald man nach Hause kommt.

Aktuell kann ich daher sagen: Der Schellenberg Smartphone Garagentoröffner funktioniert, der Preis von knapp 70 Euro ist angemessen. Die Verbindung wird innerhalb von etwa 15 Metern um die Garage herum nach dem Öffnen der App innerhalb von 1-2 Sekunden hergestellt und das Tor kann bequem per iPhone gesteuert werden. Das ist für mich ganz praktisch, wenn ich mit dem Rennrad unterwegs bin und möglichst wenig Sachen mitnehmen möchte. Alleine rund um die bislang noch sehr rudimentäre App wäre aber eben noch viel mehr möglich...

Schellenberg 60999, Garagentoröffner mit...
  • Geräteanforderung: Smartphone: Samsung, HTC One (Android - ab Version 4.3), iPhone ab 5 (IOS - ab Version 7.1)
  • das eigene Smartphone als zusätzlichen Handsender für Garagen- und Außentore verwenden

Teilen

Kommentare13 Antworten

  1. mustang30 sagt:

    Kann man den Öffner auch an einem Tor anwenden? Also ein Gartentor was seitlich geöffnet wird?

  2. iKlein sagt:

    Welche Hersteller für die Nachrüstung gibt es noch?
    Wäre bestimmt ein schönes Thema ?!?!? 😉

    • dirkg173 sagt:

      Wäre ich auch dran interessiert. 👍🏼
      – Gogogate
      – Danalock (Universalmodul, V1 mit Z-Wave und BT, V2 nur mit BT)
      Wäre außerdem noch interessant, mit welchen SmartHome-Systemen diese funktionieren.

  3. JogiL sagt:

    Ich nutze seit Jahren gogogate. Funktioniert über WLAN und lässt sich somit von überall her bedienen. Ausserdem gibt es eine IFTTT-Anbindung, so dass man es gut ins Smarthome integrieren kann.

  4. Apfelsven sagt:

    Ich habe den Öffner von Schellenberg vor 6 Monaten an meinem 15 Jahre alten Bosch Antrieb nachgerüstet und bin super zufrieden. Nachdem beide Funksender (Backsteine) den Geist aufgegeben haben und diese als originale Ersatzteile pro Stück auch um die 70,-€ kosten sollten, musste ich nicht lange überlegen. Die Reichweite über Bluetooth finde ich vollkommen ausreichend.

  5. Kevin Rdel sagt:

    @Fabian, jetzt bitte noch ein kurzes Update welchen smarten Toröffner man bei WLAN in der Garage nimmt 😉 Danke 🙏

  6. Ralphone sagt:

    Ich habe 2 von diesen Schellenberg Öffnern hier rumliegen weil sie bei mir nicht lange funktioniert haben. Habe auf WLAN umgerüstet und bin zufrieden weil das immer funktioniert.

  7. Ralphone sagt:

    Ergänzung:
    Für die WLAN Steuerung des Garagentores hat mein Schwiegervater eine smarte Steckdose von G- Homa irgendwie umgebaut. Funktioniert super und hat € 25,- gekostet.

  8. Danko40 sagt:

    Ist das Bedienen eines Smartphones während der Fahrt in Deutschland nicht verboten? Also zumindest dann gemeint, wenn das Fahrzeug einparkiert werden möchte.😕

  9. Fischeropoulos sagt:

    Gott ist das veraltet. Kettensystem und keine durchgängige Schiene. Schaut euch mal Hörmann ProMatic Serie 3 an, das ist Technik die begeistert.

  10. IKE sagt:

    Ich hätte gerne einen Eindruck von den Chamberlain Antrieben mit WLAN und HomeKit Anbindung gehabt… schade… gibt es von Schellenberg auch ne HomeKit Anbindung?

Kommentar schreiben