Amazon Underground: Neuer Flatrate-Service für Spiele und Apps

Der bekannteste Online-Shop Deutschlands hat sich mal wieder etwas neues einfallen lassen: Amazon Underground.

Amazon Underground

Ihr habt es vielleicht schon heute Nachmittag bei uns im Ticker entdeckt, nun wollen wir noch einmal ausführlich auf das Thema eingehen. Amazon Underground ist heute in Deutschland gestartet. Der Flatrate-Service ist momentan zwar nur für Android verfügbar, hinterlässt bei uns aber einen interessanten Eindruck und vor allem eine Frage: Kann das tatsächlich funktionieren?


Im Mittelpunkt stehen Apps, die inklusive Premium-Funktionen kostenlos genutzt werden können. Auch die Entwickler sollen laut Angaben von Amazon profitieren: Es wird eine Nutzungsgebühr pro Minute gezahlt, statt übliche Entgelte für den Download oder In-App-Käufe zu verlangen. „Für Kunden sind die Apps, Spiele und In-App-Artikel dadurch zu 100% gratis“, heißt es in einer Ankündigung von Amazon.

„In Amazon Underground enthaltene Apps, werden eindeutig durch ein ‚ActuallyFree‘-Logo gekennzeichnet. Das Angebot umfasst beliebte Premium-Apps wie zum Beispiel Blitzer.de PLUS, Sparkasse+ oder Office Suite Professional 8 und Titel mit In-App-Angeboten wie Lovoo, Die Eiskönigin Free Fall, Angry Birds Slingshot Stella, Goat Simulator und viele andere.“

Entwickler bekommen 0,18 Cent pro Minute

85 Prozent der bereits in Amazon verfügbaren Apps sind prinzipiell für den neuen Service geeignet, Entwickler müssen nur einen Haken in den Einstellungen setzen, um Amazon Underground nutzen zu können. Falls die App noch nicht kompatibel sein sollte, bietet Amazon eine einfache Schnittstelle zum Nachrüsten der erforderlichen Details.

Und was bekommen die Entwickler? Pro Nutzungsminute ist in Deutschland eine Vergütung von 0,0018 Euro vorgesehen. Das erscheint auf den ersten Blick nicht besonders viel – und wird sich vermutlich auch erst lohnen, wenn die App regelmäßig von vielen Usern genutzt wird. Dennoch finden wir den Ansatz sehr interessant – und sind gespannt, wie sich Amazon Underground auf Dauer schlagen wird. Könntet ihr euch so etwas auch für den Apple App Store vorstellen?

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Das kann sehr gerne auch bei Apple kommen! Auch wenn viele Apps im AppStore bereits offiziell mit InApp-Makel versehen sind, so find ich, dass 99% der Apps genau diese InApps irgendwann notwendig machen. Das nervt und hat mit „free“ imo eigentlich nix zu tun.

    Deswegen schau ich mir sowas auch garnicht mehr an (schade wohl, da z.b. loot&legends recht gut geworden ist….trotzdem…..es hat den inapp-makel, daher lad ichs auch nicht). Bei dem Game mit Underground Siegel würd ich es jedoch herunterladen….und der Entwickler verdient sogar was an mir. So verdient er eben nichts. Und ich? Nächste Woche kommen neue Games…von daher…..

  2. Das bedeutet doch, das Amazon irgendwie wissen muss, wer, wann und wie lange die entsprechende App genutzt wurde.
    Will man das?

    Ich jedenfalls nicht!

    1. das wissen entwickler im appstore schon lange….bspw ob du die app neu geladen hast oder reloaded hast….wann du sie deinstalliert hadt….wie lange du sie genutzt hast…schalt einfach mal datenschutzbericht ein in den eibstellungen. viel spass und viele aha-erlebnisse….“an entwickler senden“ nicht vergessen 😉

        1. jo. aber es ist direkt nach kauf bspw angeschaltet (zumindest bei mir am ipad.) daneben sammeln aber auch andere anbieter daten….generell auf jeden fall mit hilfe von cookies beim browsen oder wenn spiele eine online verbindung benötigen.

    2. Ich denke bei Android ist es normal.. sieht man ja wenn man eine App installiert was man alles freigeben muss damit man die App installieren darf.

      Anders bei Apple, ich bin mir nicht sicher aber glaube da bekommen zumindest die Entwickler keine Statistiken und schon gar nicht die Nutzungsdauer.

      Mein Samsung Tab 3 – 10.1 hat daher auch nur Fake-Daten von mir.. bei allen Apple Geräten Real-Daten

      1. Das ist aber unglaublich naiv, natürlich erheben Apps Nutzungsstatistiken, über alles Mögliche. Da gibt es fertige Frameworks für, ähnlich Analytics für Webseiten.

    3. Boah… Heul doch!!! Und geh in Wald ohne Strom wlan Internet und vergess nicht Bluetooth auszuschalten und den alu Hut aufzusetzen!
      Wayne!!! Sag ich da nur!

      1. Ahh.. einer der ein Facebook-Tagebuch führt und im Glashaus ohne Türen wohnt..

        Es soll Menschen geben die evtl. etwas Brisantere Daten in solch einer Anwendung speichern möchten und daher lieber Programme nutzen die seine Daten nicht durchforsten und weiterleiten. Es gibt sie ja, also warum sollte mann denn diese hier benutzen?
        Ach ja.. es ist ja für ein Jahr Kostenlos.. verstehe 😉

        1. Ne , das auch wieder nicht, aber ob die wissen, welche Spiele ich wielange spiele, ist mir echt egal. Vielleicht kommt dann ja ml wenigstens passende Werbung. Generell finde ich die Idee von personalisierter Werbung ehrlich gesagt gar nicht schlecht: besser halbwegs passende Werbung, als irgendwelche rotzwerbung die mich null interessiert. Am besten wäre natürlich gar keine Werbung, aber das ist leider ein Wunschtraum…

  3. Ich finde den Ansatz oder Gedanken dahinter sehr interessant. Allerdings frage ich mich, ob es neben der von ts-e angesprochenen Thematik auch ein fairer Ansatz ist, denn aus dem Bauch heraus würde ich mal behaupten, dass ich eine Banking-App schon von Natur aus zeitlich nie so lange nutze wie bspw. eine Spiele-App. Mmmmmhh….

    1. Die ist wohl kostenlos, allerdings frage ich mich, was Amazon davon hat.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass es soooo interessant und profitabel ist zu wissen, dass ich Spiel XY 59 Minuten gespielt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de