Remote Buddy im Angebot: Mehr aus Apples Mac-Fernbedienung herausholen

Alle Mac-Nutzer, die ihren iMac als Fernseher nutzen oder einen Mac Mini am TV betreiben, sollten einen Blick auf Remote Buddy werfen.

Remote Buddy stammt aus deutscher Entwicklung und kostet normalerweise 19,99 Euro. Mit der Software ist es möglich, deutlich mehr als Apples Fernbedienung herauszuholen und die Navigation ohne Tastatur und Maus deutlich zu erleichtern. Ich nutze das System schon länger sehr erfolgreich für mein Media Center und kann es nur empfehlen. Durch eine Preisaktion auf MacUpdate.com (zur Webseite) zahlt man am heutigen Sonntag für Remote Buddy umgerechnet nur 12,50 Euro, bezahlt werden kann mit Kreditkarte oder PayPal.


Zunächst einmal muss man sich mit Remote Buddy etwas einarbeiten. Durch ein langes Drücken der Menü-Taste ruft man mit Hilfe der Apple Remote Fernbedienung (alternativ kann sogar die Wii Remote oder eine EyeTV-Fernbedienung verwendet werden) ein OnScreen-Menü auf, das je nach aktuell im Vordergrund laufender Software andere Menüpunkte auflistet. Bei der Einrichtung von Remote Buddy kann man dabei zahlreiche Optionen und Einstellungen selbst vornehmen, für über 100 populäre Programme gibt es aber bereits vorgefertigte Layouts.

Sehr gute Eindrücke von der App liefert euch das unten eingebundene YouTube-Video. Man kann sogar auf einige systemrelevante Dinge zurückgreifen, wie etwa eine virtuelle Maus oder Tastatur, sogar Neustarten kann man den Mac mit Hilfe der Fernbedienung.

Die Entwickler von Remote Buddy bieten sogar eine eigene iPhone-Applikation an, mit der man seinen Mac mit dem iPhone oder iPod touch fernbedienen kann. Leider ist die App schon etwas angestaubt und noch nicht für das iPhone 5 optimiert. Ich persönlich nutze aber ohnehin lieber die kleine Apple-Fernbedienung, schließlich muss man hier nicht erst das Display einschalten und die App öffnen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de