Jabra Sport Rox Wireless: Sport-InEars mit Bluetooth und magnetischer Pause-Funktion

In der letzten Woche erst haben wir euch mit dem Soul Run Free Pro (zum Artikel) einen drahtlosen InEar-Sportkopfhörer vorgestellt. Mit dem Jabra Sport Rox Wireless gibt es nun Konkurrenz.

Jabra Sport Rox Wireless 1 Jabra Sport Rox Wireless 2 Jabra Sport Rox Wireless 3 Jabra Sport Rox Wireless 4

Im Verlauf der letzten Monate haben wir bei unseren Berichten über sportliche Kopfhörer, seien es InEar- oder OnEar-Modelle oft ein großes Interesse und rege Diskussionen festgestellt. Daher haben wir uns bemüht, auch vom bewährten Hersteller Jabra ein Testexemplar des aktuellen Modells Jabra Sport Rox Wireless zu bekommen. Nachdem ich dieses nun einige Wochen testen durfte, kann ich euch meine ersten Eindrücke mitteilen.

Der Jabra Sport Rox Wireless ist sozusagen der kleine Bruder des Jabra Sport Pulse Wireless, einem Bluetooth-InEar-Kopfhörer mit integrierter Herzfrequenzmessung im Ohr. Auch dieses Modell hatten wir kurz nach Erscheinen auf dem deutschen Markt Ende des letzten Jahres testen dürfen und haben darüber ein ausführliches Review angefertigt (zum Artikel). Der Jabra Sport Rox Wireless allerdings muss ohne den genannten Herzfrequenzsensor auskommen, ist dafür allerdings auch schon günstiger zu haben. Bei Amazon zahlt man aktuell für das nur in weißer Farbe erhältliche InEar-Headset 135,90 Euro, auf der Website von Jabra gibt es das Modell für 129,99 Euro inklusive kostenlosem Versand.

  • Jabra Sport Rox Wireless weiß für 135,90 Euro (Amazon-Link)
  • Jabra Sport Rox Wireless weiß für 129,99 Euro (Jabra-Link)
  • Jabra Sport Pulse Wireless für 199,00 Euro (Amazon-Link)

Viel Zubehör im Lieferumfang des Jabra Sport Rox Wireless

Auch beim Jabra Sport Rox Wireless gibt es beim Eintreffen des Pakets keine bösen Überraschungen: Die Verpackung ist gewohnt hochwertig, schließt mit einem kleinen Magneten ab und verfügt im Inneren über viel praktisches Zubehör für das Bluetooth-Sport-Headset. Neben insgesamt vier verschiedenen Silikon-Ohrstöpsel-Paaren finden sich dort auch drei Paar von Jabra als „EarWings“ bezeichnete aufsteckbare Halterungen, die für einen besseren Halt im Ohr sorgen sollen. Weiterhin im Lieferumfang enthalten ist ein etwa 15 cm langes, schwarzes Ladekabel samt MicroUSB-Stecker sowie eine schwarze Neopren-Tasche nebst angebrachtem Armband. Da mir die Tasche für ein Smartphone zu klein erschien, habe ich kurzerhand die Arm-Manschette entfernt und nutze das kleine Neopren-Säckchen nun als Transporttasche für den Kopfhörer nebst Zubehör.

Rein äußerlich gesehen macht der Jabra Sport Rox Wireless einen hervorragenden Eindruck: Ein mattes, leicht angeflachtes Kabel sorgt für die Verbindung zwischen den beiden Ohrhörern, die an der Außenseite mit einer Edelstahlkappe geschützt sind. Unter der linken Kappe, die durch einen Magneten am Platz gehalten wird, findet sich der MicroUSB-Anschluss, um den Kopfhörer binnen ca. 2 Stunden wieder voll aufladen zu können. Auch die am Kabel angebrachte Drei-Tasten-Fernbedienung wirkt hochwertig und verfügt über gute Druckpunkte. Lediglich die Ohrhörer selbst scheinen auf den ersten Blick etwas zu knubbelig und überdimensioniert zu sein – beim Tragen im Ohr selbst ist davon aber nichts mehr zu merken.

Gewicht von gerade einmal 19 Gramm und 5 Stunden Akkulaufzeit

Mit einer Akkulaufzeit von etwa 4-5 Stunden – je nach Lautstärke – kommt der Jabra Sport Rox Wireless knapp an die vom Hersteller angepriesene Abspielzeit von 5,5 Stunden heran. Nach dem ersten Koppeln des InEar-Kopfhörers mit dem iPhone, das in meinem Fall schnell und problemlos funktionierte, wurde in der Menüzeile des Smartphones dann auch die praktische kleine Akkustandsanzeige des Headsets neben dem Bluetooth-Symbol angezeigt. Die Kopplung mit einem Gerät erfolgt über längeres Gedrückthalten des mittleren Buttons der Kabel-Fernbedienung, die ansonsten auch zum An- und Ausschalten sowie zur Pausierung von Musik oder der Annahme eines Telefongesprächs dient. Wer über ein kompatibles Endgerät verfügt, kann auch eine NFC-Funktion zum Pairing nutzen, zudem verfügt der Jabra Sport Rox Wireless über Bluetooth 4.0 samt AVRCP-Profil.

Mit einem Gewicht von 19 Gramm macht sich der äußerlich nicht besonders klein aussehende InEar-Kopfhörer tatsächlich kaum im Ohr bemerkbar. Um bei bewegungslastigen Sportarten einen festen Halt zu haben, empfiehlt es sich, mit den beigelegten EarGels und EarWings zu experimentieren, auch um einen vollen Klang aus den kleinen Ohrhörern geliefert zu bekommen. Damit der Jabra Sport Rox Wireless alle Späße mitmacht, wurde er IP54-zertifiziert und ist nicht nur stoßfest, beständig gegen Schweiß und Witterungseinflüsse, sondern auch sand- und staubgeschützt.

Einige Nutzer bei Amazon beklagten einen schlechten Sitz des Kopfhörers mit ständigem Herausfallen trotz aller mitgelieferter Hilfsmittel. Diese Kritik konnte ich während meiner Testphase zumindest gar nicht nachvollziehen: Selbst ohne angelegte EarWings hielt der Jabra Sport Rox Wireless, unter anderem auch auf dem Mountain Bike, problemlos in meinen Ohren. Müssen die Kopfhörer doch einmal entfernt werden, beispielsweise, um sich zu unterhalten, können die beiden Ohrhörer an den Außenseiten über einen Magneten zusammengeführt werden. Durch diese Maßnahme wird ein Energiespar-Modus ausgelöst, der den Akku schont. Setzt man die beiden Stöpsel wieder ins Ohr ein, ist der Jabra Sport Rox Wireless sofort wieder einsatzbereit.

Klangeigenschaften, Kritik und Fazit

Auch für einen optimalen Klang ist es vorab unabdingbar, die verschiedenen mitgelieferten Silikonteile auszuprobieren. Hat man den Kopfhörer auf diese Weise im Ohr versiegelt, bietet sich ein in der Preisklasse wirklich großartiger Sound, der modelltypisch nicht mit zu viel Bass gesegnet ist, sondern ein sehr ausgeglichendes Klangbild anbietet, das in vielen musikalischen Genres einen guten Eindruck hinterließ. Im direkten Vergleich mit dem Jabra Sport Pulse Wireless ließ sich jedoch eine weniger ausgeprägte Brillanz und Klarheit der Töne feststellen – nichts desto trotz gibt der Jabra Sport Rox Wireless Musik mit all ihrer Feinheit und Kraft in diesem Preissegment überdurchschnittlich gut wieder. Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Gutschein für die Jabra Sound-App, mit der sich der Sound noch besser anpassen und verbessern lassen soll (App Store-Link). Ich habe davon keinen Gebrauch gemacht, da ich auch mit dem ab Werk gelieferten Klang sehr zufrieden war.

Wenn man an diesem für den verlangten Preis überdurchschnittlich abschneidenden InEar-Kopfhörer überhaupt Kritik üben will, betrifft dies die gebotene Akkulaufzeit von maximal 5 Stunden. Sicherlich ist dies ein Manko bei vielen InEar-Kopfhörern mit Bluetooth-Anbindung, die kaum Platz haben, um einen leistungsfähigen Akku unterbringen zu können. In der heutigen Zeit sollte es allerdings möglich sein, zumindest 6-8 Stunden aus einem solchen Gerät herausholen zu können. Im schlimmsten Fall übersteht der Jabra Sport Rox Wireless nicht einmal eine vierstündige Bahnfahrt und müsste zwischendurch wieder aufgeladen werden. Hier ist definitiv in Zukunft noch Verbesserungspotential vorhanden – denn auch der Jabra Sport Pulse Wireless mit integrierter Herzfrequenzmessung kommt trotz dieser Funktion auf etwa 5 Stunden Laufzeit. Insgesamt gibt es mit dem Jabra Sport Rox Wireless jedoch einen zuverlässigen, robusten Begleiter beim Sport, der über einen in der Preisklasse tollen Klang verfügt.

Kommentare 2 Antworten

  1. Danke für den ausführlichen Test! Jedoch vermisse ich auch bei diesem Test die Beschreibung der Telefonie Funktion, falls es diese denn gibt…

    1. „Die Kopplung mit einem Gerät erfolgt über längeres Gedrückthalten des mittleren Buttons der Kabel-Fernbedienung, die ansonsten auch zum An- und Ausschalten sowie zur Pausierung von Musik oder der Annahme eines Telefongesprächs (!) dient.“

      Ergo: Telefonfunktion ist über ein Mikro in der Fernbedienung möglich und funktionierte im Test problemlos. Sprachqualität okay, aber nicht sonderlich abgeschirmt oder besonders herausragend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de