Philips Hue ist die beste „Internet der Dinge“-Schnittstelle

Auch aufgrund der vielen Möglichkeiten ist Philips Hue bei Apple-Nutzern besonders beliebt. Nun gab es eine weitere Auszeichnung.

Philips Hue Friends

Das Licht mit dem iPhone oder iPad steuern, Räume mit bunten Farben beleuchten und bei bestimmten Ereignissen für den gewünschten Effekt sorgen. Die Möglichkeiten mit dem Hue-System von Philips sind beinahe unbegrenzt. Für die Programmierschnittstelle seines Beleuchtungssystems hat der Hersteller auf der „I Love APIs“-Konferenz in San Francisco den Digital Accelerator Award erhalten.

Und das nicht ohne Grund: Mittlerweile gibt es für Philips Hue mehr als 190 Apps, die meisten davon für iPhone und iPad. Außerdem kann man über den Internet-Dienst IFTTT auf rund 1.500 Lichtrezepte zurückgreifen. Was hier alles möglich ist? Klickt euch einfach selbst durch. Unter anderem kann man das Licht einschalten, wenn man nach Hause kommt, oder sich über Tore seiner Lieblingsmannschaft informieren lassen.

Ihr wollt selbst eine App entwickeln? Das ist gar kein Problem: Mit dem hue Software Developer Kit können App-Entwickler mobile Apps für hue entwickeln. Der offene Zugang zur API sowie das Angebot eines Programmierhandbuchs und diverser Bibliotheken als Starthilfe machen die Entwicklung von Apps besonders einfach.

Der einzige Nachteil: Philips Hue ist relativ teuer. Das Starter-Set mit drei bunten Leuchten (Apple Store-Link) und der notwendigen Bridge kostet rund 200 Euro, jede weitere LED-Lampe kostet 60 Euro. Etwas günstiger sind die farblosen Leuchten, das Starter-Set mit zwei Lampen und Bridge (Apple Store-Link) kostet knapp 100 Euro, einzelne Lampen sind für 30 Euro erhältlich – aber ohne Farben macht Hue nur halb so viel Spaß.

Dass es günstiger geht, hat unlängst Elgato mit der Avea bewiesen. Die bunte LED-Leuchte kostet nur knapp 40 Euro und kommt ohne Bridge aus, da die Kommunikation per Bluetooth 4.0 erfolgt. Aktuell kann man die steuerbare LED-Lampe bei Gravis vorbestellen, die Möglichkeiten sind aber noch begrenzt: Neben mehreren Licht-Szenen gibt es nur einen Lichtwecker. Laut Elgato sollen in Zukunft aber mehr Funktionen eingebaut werden, möglicherweise auch eine IFTTT-Anbindung.

Zu guter Letzt eine Frage an die vielen Hue-Nutzer unter unseren Lesern: Wie setzt ihr die Philipe Hue in eurer Wohnung ein? Welche Apps oder welche Licht-Rezepte können euch besonders begeistern?

Kommentare 11 Antworten

  1. Ich nutze es in der Wohnstube. Perfekt wird es mit der harmony von logitech. TV einschalten dimmt licht hinten runter und schaltet am TV aus. Schaltet man aus dimmt das licht überall hoch… Das ist wie im Kino. Auch die Aktivierung bei Ankunft zu Hause möchte ich nicht mehr missen

    1. Ich nutze es auch im Wohnzimmer als Deckenbeleuchtung kombiniert mit zwei Iris als indirekte Beleuchtung hinter der Couch die auch mit der app und der originalen FB gesteuert werden können.
      Auch die hue können über die FB der Iris gesteuert werden.
      Anleitungen hierfür gibt es bei Youtube.
      Die geofence Funktion nutze ich nicht (mehr), da mein WLAN sehr weit reicht und bei einem Spaziergang mitunter 10x SAS live an und aus geht. Außerdem kann man diese Funktion nicht mit einer Uhrzeit kombinieren.
      Ich nutze noch die App „hueparty“. Damit können schöne Lichtszenen geschaltet werden. Z.b. Disco mit Stroboskop oder Candlelight.
      Weiterhin erinnert mich hue morgens rechtzeitig daran, dass Haus zu verlassen indem es gedämmt ausgeht. Lohnt wahrscheinlich nur für Frühaufsteher.

  2. Definitiv interessant, auch das elgato Pendant. Theoretisch müsste es doch möglich sein durch die API (gibt es eine?) von elgato und nem raspberry mit bluetooth dongle eine WebApp für das komplette Haus zu entwickeln… Oder?

    1. Man kann ja auch Mal ne Bridge bei ebay ersteigern und nur die Iris damit steuern um die Funktionen zu testen. Muss aber ne runde FB bei der Iris sein. Die alten ovalen gehen nicht.

      1. Zum Preis kann ich nur sagen:
        Warten und in der idealo-app schauen. Hab das Set für 160,-€ bekommen. Und ein Set bei einem RWE Angebot für rechnerisch 150,-€ im Bundle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de