Plante Apple einen günstigen Apple Pencil für das iPhone?

Sollte eigentlich im September erscheinen

Der Leaker Duan Rui teilt gerade auf Twitter ein neues Gerücht, das vom chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo stammt. So soll Apple einen 49 US-Dollar günstigen Apple Pencil geplant haben, der jedoch kurzfristig verworfen wurde, obwohl die Massenproduktion schon angelaufen sein soll. Dieser Pencil war angeblich auch mit dem iPhone kompatibel.

Wirft man einen Blick auf die aktuelle Lösung beim neusten iPad, könnte dieses Gerücht durchaus stimmen. Das iPad 10 ist nur mit dem Apple Pencil der ersten Generation kompatibel und muss mit einem Adapter am neuen USB-C Anschluss geladen werden – das ist mal so gar nicht Apple-typisch.


Unter dem Codenamen „Marker“ sollte der neue Apple Pencil zusammen mit dem iPhone 14 erscheinen – mit Abstrichen. Eine Druck­erkennung war nicht geplant, ebenso sollte kein Akku integriert werden. Anstelle einer wiederaufladbaren Batterie hat Apple offenbar einen Chip entwickelt, der den Stift über den Bildschirm mit Strom versorgt. Dies ist vergleichbar mit dem, was Samsung mit seinem S-Pen gemacht hat.

Und der neue Pencil würde erstmals mit dem iPhone kompatibel sein. Unklar ist derweil, warum Apple die Pläne eines neuen Pencil über Bord geworfen hat. Dem aktuellen Bericht zufolge soll Apple schon über 1 Million Einheiten hergestellt haben, letztendlich ist es aber nicht zur Marktreife gekommen.

Apple Pencil (1. Generation)
  • Der Apple Pencil hat die Präzision,Reaktionsfähigkeit und den natürlichen Fluss eines analogen Schreibgeräts, ist aber so vielseitig,dass er viel...
  • Mit dem Apple Pencil kannst du dein iPad in einen Notizblock verwandeln oder in eine Leinwand-oder was dir sonst noch einfällt.
Angebot
Apple Pencil (2. Generation)
  • Mit dem neuesten Apple Pencil kannst du besser als je zuvor Notizen machen, schreiben und zeichnen – intuitiv, präzise und magisch
  • Der Apple Pencil haftet magnetisch am iPad Pro und lädt kabellos

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. #
    Das iPad 10 ist nur mit dem Apple Pencil der ersten Generation kompatibel und muss mit einem Adapter am neuen USB-C Anschluss geladen werden – das ist mal so gar nicht Apple-typisch.
    #

    Adapter-Irrsinn ist zu 100% Apple, das ist das einzig Konsequente mittlerweile

    Mac minis haben schon immer Adapter benötigt um an Gänige Monitore angeschlossen werden zu können.

    2005 – 2009 only DVI, für S-Video, VGA oder auch HDMI wurden Adapter benötigt und zu den jeweiligen Zeiten waren diese andern Anschlüsse noch allgegenwertig.

    ab 2010 ist es besser geworden, da parallel zum mini DisplayPort dann Endlich HDMI direkt verbaut war.

    MacBooks / MacBook Pros
    Adapter für VGA, DVI, HDMI (nur wenige Modelle haben direkt HDMI gehabt und dass auch erst für eine kurze Zeit später).

    MacBook Airs
    neben den ganzen Adaptern für die gängigen Displayanschlüsse war ein Adapter für LAN Standard.

    iPhone (ab 5er)
    Connector auf Lightning

    seit iPhone 7
    Aux Adapter

    Wenn man noch länger überlegt, wird man noch sehr schnell weitere finden, die ein jeder von uns so daheim rumliegen hat und das direkt von Apple.

  2. Ernsthaft ? War das nicht so das Steve Jobs in der Vorstellung des ersten Telefons noch sagt : stylus ? Who needs a stylus – igitt 🤢 argh – in 5 Jahren kommt dann ein iPhone was aussieht wie ein Blackberry oder was 🤣

  3. “Sollte eigentlich im September erscheinen”
    In welcher Parallelwelt? Vermutlich in der, wo sogenannte “Leaker” echte Fakten verbreiten.

  4. Apple bringt einen Stift um euch dann das entsprechende Case für 199EUR verkaufen zu können. Weil wo soll das Teil abhängen? Ob man das Teil braucht oder nicht interessiert doch bei Apple längst niemanden mehr.

  5. Ich schaue an dieser einen Stelle seit vielen Jahren neidisch auf Samsung. Ich würde mir einen Stift, der mehr bietet als die billigen „Fingerersatz“-Dinger, sofort kaufen. Handschriftliche Notizen oder eine schnelle Zeichnung (wie vom iPad gewohnt) – super Sache!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de