MagSafe und Herzschrittmacher: Apple erklärt Umgang und Gefahren

Neues Dokument mit Informationen

Mit dem neuen iPhone 12 hat Apple die MagSafe-Technik eingeführt. Über Magnete kann einfach Zubehör magnetisch angeheftet werden. Doch wie gefährlich sind diese Magnet für medizinische Geräte wie implantierte Herzschrittmacher und Defibrillatoren? Genau dieses Thema greift Apple im neuen Support-Dokument #HT211900 auf.

Das iPhone enthält Magnete sowie Komponenten und Funkeinheiten, die elektromagnetische Felder ausstrahlen. Alle MagSafe-Zubehörteile (jeweils separat erhältlich) enthalten auch Magnete — und MagSafe-Ladegeräte und MagSafe Duo-Ladegeräte enthalten Funkeinheiten. Diese Magnete und elektromagnetischen Felder können unter Umständen die Funktion medizinischer Geräte beeinträchtigen.

Obwohl alle iPhone 12-Modelle mehr Magnete als frühere iPhone-Modelle enthalten, ist nicht davon auszugehen, dass sie ein größeres Risiko für magnetische Interferenzen mit medizinischen Geräten darstellen als frühere iPhone-Modelle.

Medizinische Geräte können Sensoren enthalten, die bei eigenen Kontakt auf Magnete und Funkeinheiten reagieren können. Apple empfiehlt daher einen sicheren Abstand zum Gerät. Hier sollten stets 15 Zentimeter Abstand eingehalten werden, wer drahtlos auflädt sollte 30 Zentimeter einrechnen. Gleichzeitig verweist Apple auf den eigenen Arzt und die weiterführenden Informationen des Herstellers. „Wenn du den Eindruck hast, dass das iPhone oder MagSafe-Zubehör bei deinem medizinisches Gerät Störungen verursacht, verwende dein iPhone oder MagSafe-Zubehör nicht mehr.“, heißt es abschießend.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de