NeuralCam Live: Smarte Webcam verbessert mit AI die Videoansicht

Besser aussehen und peinliche Momente verhindern

Die Entwickler der iOS-App NeuralCam, mit der sich Nachtaufnahmen verbessern lässt, haben eine neue Anwendung für das iPhone veröffentlicht. NeuralCam Live (App Store-Link) ist eine Webcam-App, die sich in Kombination mit einem Mac verwenden lässt und sich in der Basisversion gratis herunterladen lässt. Möchte man alle Features nutzen, wird ein Abo in Höhe von 5,49 Euro/Monat bzw. 32,99 Euro/Jahr fällig. Der Download ist etwa 51 MB groß und erfordert zudem iOS 13.0 oder neuer auf dem Gerät.

„Verwandle dein iPhone in die intelligenteste Webcam der Welt. Sie hilft dir, besser auszusehen und peinliche Fehler bei Videoanrufen und Streams zu vermeiden. NeuralCam Live funktioniert mit Zoom, Meet, Teams und den meisten anderen Programmen für Videoanrufe und Streaming auf deinem Mac. NeuralCam Live verwandelt das iPhone zunächst in eine Webcam, ähnlich wie andere Webcam-Anwendungen, aber verwendet dann es eine proprietäre KI-Technologie, um einige völlig neue und einzigartige Smart Webcam-Funktionen bereitzustellen.“


So erkennt NeuralCam Live beispielsweise die Lichtmenge, die auf das Gesicht fällt, die Position des Gesichts und den Hintergrund, um so eine Qualitätsanalyse auszugeben. So kann der Nutzer schon vorab für eine bessere Video-Umgebung sorgen und beispielsweise verhindern, mit dem Rücken zu einem hellen Fenster zu sitzen oder in einem ungünstigen Winkel vor der Kamera zu sitzen.

Zudem gibt es einige vorhandene Video-Stile, mit denen sich die Farben und die Ausgabe des Videostreams anpassen lässt – je nach Situation oder Umgebung. NeuralCam Live kann auch Gesten erkennen und für Unschärfe sorgen, wenn man sich (unbewusst) ins Gesicht fasst, wie etwa beim Kratzen, Gähnen oder Nase putzen. Auch Nacktheit wird erkannt und entsprechend entschärft.

Frisches Update auch für NeuralCam NightMode

Im Pro-Abonnement erhält der User von NeuralCam Live auch Zugriff auf eine Bildverbesserung, wie sie schon in der NeuralCam-Foto-App zur Anwendung kommt. So sind gut ausgeleuchtete Videoanrufe auch bei schlechten Lichtverhältnissen möglich. Wer seinen Hintergrund ausblenden möchte, kann darüber hinaus auch auf eine sogenannte „Head Bubble“ zugreifen, die das Gesicht erkennt und alles andere in der Umgebung ausblendet. So wird das Kind, das durch den Raum rennt oder der große Wäscheberg im Hintergrund nicht zu sehen sein.

Um NeuralCam Live in Verbindung mit dem Mac nutzen zu können, muss das iPhone über ein USB-Kabel mit dem Rechner verbunden werden. Die Anwendung unterstützt die Anwendungen Zoom, Google Meet, OBS Studio, Twitch Studio, Snap Camera, Ecamm Live, StreamLabs OBS sowie alle webbasierten Apps in Google Chrome, Firefox und Opera. Safari wird leider zu diesem Zeitpunkt noch nicht unterstützt.

Kleiner Hinweis am Rande: Auch für die NeuralCam NightMode App (App Store-Link) der Entwickler gibt es Neuigkeiten zu vermelden. Die Anwendung verfügt mit dem neuesten Update auf Version 3.0 nun über eine Unterstützung für die volle Auflösung bei allen iPhones, einen Support für das iPad sowie eine um 20 Prozent verbesserte Geschwindigkeit auf den meisten Geräten.

‎NeuralCam Live - Smart Webcam
‎NeuralCam Live - Smart Webcam
Entwickler: Neural Cam SRL
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Das Werbebild ist ein schäbiger Fake. Im linken Bild sitzt das Mädel vor einem hellen Fenster und logisch: Eine Kamera blendet wegen dem Gegenlicht ab und damit wird das Gesicht dunkel. Bei dem rechten Bild hat die Dame zu 80% einen neutral-grauen Hintergrund. Da schafft die Kamera eine perfekte Vordergrundausleuchtung und besten Kontrast. Wer solche Marketing-Tricks nutzt, macht sich sofort unglaubwürdig und unsympathisch.

    1. Das dachte ich auch aber im Text wird davon gesprochen das die Ki dabei hilft ein besseren Bildausschnitt schon vor dem Gespräch zu finden und damit ist das Bild nur im ersten Moment nicht richtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de