Prime Day: Das sind die neuen Angebote an Tag 2

Harmony, Homee & Libratone

Eigentlich dachte ich bis vor ein paar Stunden, den Prime Day in diesem Jahr recht günstig zu überstehen. Ein paar Schnuller von NUK sollten es sein, am Ende ist ein Warenkorb von 90 Euro dabei herausgekommen. Das passiert, wenn man sein MacBook einmal aus der Hand gibt: Krabbel-Strumpfhosen mit Knie-Polster, Solar-Lichterketten, Motorik-Spielzeug und Plastik-Löffel.

Aber wer weiß? Vielleicht ist ja an Tag zwei etwas für mich dabei. Pünktlich um Mitternacht habe ich einen ersten Blick auf die neuen Angebote der zweiten Halbzeit des Prime Days geworfen. Was gibt es heute Neues zu entdecken?

Die 14er-Packung Gillette Fusion5 ProGlide Rasierklingen, die ich eben schnell bestellt habe, interessiert euch möglicherweise weniger, aber auch in Sachen Technik hat Amazon heute wieder einiges zu bieten. Hier sind ein paar Highlights des zweiten Tages:

Logitech Harmony: Diverse Universal-Fernbedienungen mit Smart Home Hub, das eine Steuerung via Alexa ermöglicht. (Amazon-Link

Beats Kopfhörer: Die Apple-Marke mischt mit verschiedenen Modellen mit, unter anderem die günstigen BeatsX für 59 Euro. (Amazon-Link

Philips Hue: Der neue Tag bringt drei neue Angebote für Einsteiger, die noch eine Bridge benötigen. Im Mittelpunkt stehen heute GU10-Spots sowie die Play Lightbar. (Amazon-Link

Homee: Der universelle Smart Home Hub Homee ist heute in allen verschiedenen Konfigurationen sowie auch als einzelner Würfel günstiger erhältlich. Versteckt hat Amazon das in der Kategorie „Smarte WLAN Steckdosen und Universalschalter“. (Amazon-Link

Libratone: Die richtige Landing-Page habe ich zwar noch nicht gefunden, allerdings verkauft Amazon heute diverse Produkte von Libratone zum Sparpreis, darunter der AirPlay-Lautsprecher Zipp. (Amazon-Link

Wir werden nun erst einmal in Ruhe die Lage sondieren und uns in den Morgenstunden noch einmal detailliert mit ausführlichen Deals bei euch melden.

Kommentare 11 Antworten

  1. Hab sie jetzt seit ein paar Monaten im Einsatz, harmoniert wunderbar mit iOS. Sound ist, wie ich finde, relativ flach (Dynamik nicht allzu groß) aber ausgewogen, keine extremen Bässe wie vielerorts behauptet wird. Ein Klangwunder ist es nicht aber Sound ist durchaus ok (subjektiv). Und soweit ich weiß ist kein Mikrofon verbaut.

    1. Allein die ersparten Versandkosten bei Amazon machen daraus ein gewinnbringendes Geschäft. App-Abos sind ein Betrug am Kunden. (Was nicht heißt, dass ich nicht _einmalig_ auch einen größeren Betrag für ein gutss Programm bezahlen würde!)

      1. Hmm. Ich habe im letzten Jahr kein einziges Mal bei Amazon Versandkosten bezahlt. Das liegt wohl daran, daß ich warten kann bis ich etwas für 30€ zusammen habe.

        1. Kann sein. Ich muss nicht warten. Davon abgesehen, sind die beiden Abos nicht wirklich vergleichbar. Bei Amazon bekomme ich eine tatsächliche und _zusätzliche_ Leistung (Versand, Prime Video, Prime Music), während ein App-Abo häufig nur eine Nutzungsgebühr darstellt. Nicht immer, aber doch sehr oft.

    2. Das ist ein gutes Argument Markus 🙂 wenn man soweit geht, kann man auch Spotify und Netflix dazu holen.
      Du hast recht, in dem Fall meckert niemand.

      1. Bei dem Thema muss man ein wenig differenzieren. Ich hab nichts gegen Abos, aber man verliert langsam den Überblick. Wenn ich einen Dienst täglich oder mehrmals im Monat nutze, bin ich bereit dafür Geld zu bezahlen.

        Das ist ja wie Netflix, Spotify etc. Da bezahle ich ja auch Geld, damit ich das nutzen kann. Das ist bei App-Abos ja nicht anders. Wenn die App mir das Leben leichter macht, bin ich bereit Geld zu bezahlen. Aber das würde ich persönlich nicht bei jeder App machen. Ich glaube, dass viele eher bereit sind für Netflix, Spotify etc zu zahlen als für App-Abos. Hier fühlt sich der Deal irgendwie fairer an, obwohl das bei den meisten App-Abos auch der Fall ist.

        Die Auswahl an Apps ist auch viel größer. Während App XY 5 Euro im Monat für den Service verlangt, zahle ich für App ABC vielleicht einmalig 5 Euro – die die gleichen/ähnlichen Funktionen anbieten. Andere Apps kann man möglicherweise sogar kostenlos und mit Werbung nutzen. Hier ist die Hemmschwelle meiner Meinung nach größer ein Abo abzuschließen.

        Bei Apps, die 5-10 Euro pro Woche verlangen, hört es auch bei mir auf. Das Verhältnis muss stimmen. Und obwohl immer mehr Apps auf Abos setzen, aber irgendwie „alle“ das nicht mitmachen, steigt der Umsatz im Store immer weiter.

  2. Die Artikel bei Amazon sind nicht versandkostenfrei, diese werden lediglich einkalkuliert und mit dem Prime Logo versehen. Vergleicht mal einige Produkte auf eBay, die sind dort nicht wirklich teurer z.T. auch günstiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de