Warhammer Quest: Abenteuer in einer anderen Welt

Warhammer Quest zählt zu den Neuerscheinungen des Tages. Bevor wir einsteigen, gibt es erst einmal optische Eindrücke im Trailer.

Die Universal-App Warhammer Quest (App Store-Link) wurde mehr als ein halbes Jahr entwickelt und steht ab sofort für iPhone und iPad zum Download bereit. 4,49 Euro muss man auf den Tisch legen, weitere Inhalte gibt es per In-App-Kauf. Der Umfang der rund 1 GB großen App ist allerdings auch enorm und sollte Adventure- und Rollenspiel-Freunde weit mehr als 20 Stunden an das Gerät fesseln – je nachdem, wie viele Nebenquests man in Angriff nimmt.


Warhammer Quest spielt in einer äußerst düsteren Umgebung, in der man sich von Dungeon zu Dungeon kämpft und dabei immer wieder auf Gegner wir Orks, Goblins und Trolle trifft. Man kämpft damit mit verschiedenen Helden, die natürlich alle unterschiedliche Eigenschaften haben. Per In-App-Kauf kann man neben den vier Helden einige weitere freischalten – unbedingt nötig ist das aber nicht.

Schwer ist wirklich schwer

Warhammer QuestWährend man sich durch die Höhlen kämpft, findet man schnell heraus, wie man die verschiedenen Helden am besten einsetzt und ihre Fähigkeiten perfekt nutzt. Zusammen mit zahlreichen Gegenständen kann man sich dabei einen eigenen Krieger erschaffen, der hoffentlich lange überlebt. Im Schwierigkeitsgrad „schwer“ sollte man allerdings nicht sterben – denn der Held bleibt dann tot. In den einfacheren Modi passiert das natürlich nicht.

In jedem Abschnitt des Spiels kann man aus einer kleinen Stadt heraus neue Quests starten. Außerdem gibt es dort einen Markt und eine Trainingsarena. Natürlich gibt es auch eine kleine Geschichte, die in jeder Stadt mit einem oder mehreren Haupt-Quests erzählt wird.

Neben den freischaltbaren Helden gibt es leider noch weitere In-App-Käufe, aber das sind wir ja mittlerweile gewohnt. Hier geht es um Gold, das man entweder in den einzelnen Leveln sammeln oder auch im Shop gegen Geld kaufen kann. Bei einigen zufälligen Quests scheint man leider auf besonders viel Gold angewiesen zu sein, bisher bin ich aber gerade noch so ausgekommen.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass man mit Warhammer Quest eine wirklich tolle Umsetzung des klassischen Brettspiels ist. Nur eine Sache sollten die Entwickler unbedingt noch überarbeiten: Die deutsche „Übersetzung“…

Wie dem auch sei: Wenn ihr Warhammer schon kennt, schlagt zu. Ansonsten werft noch einen Blick auf das 12-minütige Gameplay-Video im Anschluss.

Gameplay-Video: Warhammer Quest

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Ich habe vor knapp 20 Jahren fast jeden Tag Warhammer Fantasy und 40k gespielt und bin somit schon sehr lange der Welt von Games Workshop Verbunden. Auch das Brettspiel lieben meine Frau und ich.
    Ich hatte wirklich viele Bedenken, ob die IPad Umsetzung gelingt und bin nach knapp 5 Stunden mehr als begeistert. Für mich eines der besten Spiele überhaupt auf dem iPad. Die Spielsteuerung ist klasse und durch das Drehen des Pads gelangt man in die Charakterverwaltung – toll gemacht!

    Die InApp Käufe sind aus meiner Sicht fair. Die extra Charaktere bieten auf Dauer eine gute Abwechslung, sind aber nicht darauf ausgelegt, dass man sie kaufen muss, da sie insgesamt nicht besser sind als die Start-Chars. Nur andere Klassen eben.
    Mit dem kaufbaren Gold kann man sich zwar schon am Anfang besser ausstatten, jedoch sind die Shops zu Beginn eh limitiert, was das Angebot an Items angeht. Damit kann man sich auch mit zusätzlichem Gold nicht overpowern.

    11 von 10 Sternen 🙂

    1. Stell dir einen Brettspielabend vor, wo du dem Game Master nen 5er in die Hand drücken kannst und er gibt dir dafür ein besseren Gegenstand.
      In solch ein Spiel gehören diese Mechaniken einfach nicht rein.

      1. So lange das offline passiert, ist dagegen aus meiner Sicht nichts einzuwenden. Sobald ich dadurch jedoch (online) einen spielerischen und nicht nur optischen Vorteil gegenüber anderen Spielern habe, ist das vollkommen ok.

  2. Ich finde das Game echt interessant, jedoch so neu ist das Spielprinzip auch wieder nicht, Hunter 1+2 spielt sich fast genau so, nur die Kulisse ist eine andere. Gut abgeschaut eben..

    1. Schade nur das Games Workshop genau mit diesem Spielprinzip schon gearbeitet hat bevor es iOs überhaupt gab 😉 „damals“ konnte man das noch auge in auge mit realen Miniaturen auf einem Tisch spielen.

      Wer aufgepasst hat weiss auch das Games Workshop die Hunters Entwickler zur Programmierung angeheuert hat weil deren Spielprinzip ähnlich war.

      Trotzdem: ein allein von der Story und Atmosphäre wesentlich besseres Spiel als Hunters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de