Microsoft kauft Minecraft-Entwickler für rund 2,5 Milliarden US-Dollar

Jetzt ist es offiziell: Minecraft gehört ab sofort zu Microsoft.

MinecraftIn den letzten Tagen hatte es sich schon angekündigt, jetzt wurde der Kauf von Microsoft offiziell bestätigt. Der Entwickler von Minecraft (App Store-Link), der unter dem Namen Mojang im App Store gelistet ist, wird ab sofort für Microsoft arbeiten. Eine genaue Ablösesumme wurde nicht genannt, zuletzt wurden zwischen 2 und 2,5 Milliarden US-Dollar gehandelt.


Minecraft ist jetzt schon vier Jahre alt und ein absoluter Top-Seller auf Android, iOS, PC oder der Xbox. Über 100 Millionen Spieler haben bisher insgesamt 2 Milliarden Stunden in dem Spiel verbracht, in dem mit kleinen Klötzchen tolle Gesamtkunstwerke entstehen können.

Die nächste Frage die aufkommt: Was will Microsoft mit Minecraft? Der Konzern hat angekündigt, dass Minecraft weiter ausgebaut und für weitere Plattformen verfügbar gemacht werden soll. Vermutlich möchte man so die Verkäufe von Windows-Phones voran treiben, denn vor wenigen Monaten hatte sich der Minecraft-Entwickler noch kritisch gegenüber das Betriebssystem Windows geäußert. Mit genügend Geld lässt sich die Meinung wohl wenden.

Was genau ändert sich für Minecraft-Fans? Vorerst nichts. Die Entwicklung des Spiels soll wie gewohnt weitergehen, ob es in Zukunft diverse Änderungen gibt, wird die Zukunft zeigen müssen. Zudem wären wir an eurer Meinung interessiert? Wie seht ihr den Deal aus der Sicht eines Spielers? Ist es euch egal welche Firma dahinter steckt?

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

    1. Bluescreens waren schon immer zu 99% durch schlechte Treiber verursacht… Das Microsoft dafür immer einen verpasst bekommt wird wohl nie aufhören.

    1. Da Minecraft auf allen Computerplattformen/Windows-Tablets in einer Java Environment läuft, ist die Aussage vollkommen sinnlos. Entweder ändern sie für alle Plattformen die Performance oder für keine.
      Außerdem: Minecraft läuft doch ziemlich rund? Auf meinem 3 Jahre alten 700€-Notebook habe ich im Multiplayer konstante 60 Frames trotz Antialiasing, VSync, erweiterter Vegetation und einer sehr aufwendigen Animationsmod.
      Is klar dass ein gescheites Spiel nicht auf Bananenrechnern läuft.

  1. Der Entwickler von Minecraft (App Store-Link), der unter dem Namen Mojang im App Store gelistet ist, wird ab sofort für Microsoft arbeiten.
    // Der „Entwickler“ heißt Notch und wird definitiv nicht weiter an Minecraft bzw. nicht für Microsoft arbeiten 😉

  2. Man kann von Microsoft halten was man will, erstklassige Programmierer haben sie jedenfalls. Vielleicht schaffen die es, dass Minecraft auf dem Mac die Prozessorauslastung nicht ad ultimum und die Ventilatoren auf 8000 rpm hoch treibt, selbst wenn man nur da steht und in eine Richtung guckt. Auf dem iPad geht’s doch auch, ohne dass es verglüht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de