So könnt ihr beim Musikhören euer iPhone 7 aufladen

Kann man einen Lightning-Kopfhörer anschließen und das iPhone 7 gleichzeitig aufladen? Ja, das ist möglich. Wir stellen die Alternativen vor.

iPhone Kopfhörer EarPods

Die Frage ist schon mehrfach aufgekommen: Kann ich Lightning-Kopfhörer anschließen und gleichzeitig das iPhone 7 aufladen? Direkt am iPhone ist das nicht möglich. Ist der Anschluss belegt, ist er belegt. Doch es gibt Alternativen und Lösungen, die wir gerne vorstellen wollen.

Phil Schillers „Geheimtipp“

iPhone 7 DockPhil Schiller hat eine Kundenanfrage beantwortet, die genau dieses Thema aufgreift. Schiller hat einen Geheimtipp auf Lager und empfehlt das Lightning-Dock von Apple. Dieses verfügt über einen 3,5mm Klinkenanschluss. Klar, steckt das iPhone im Dock gibt es einen zusätzliche Anschluss – der Tipp funktioniert.

Doch sind wir mal ehrlich: Musik hören wir doch meistens unterwegs – und dafür ist die Lösung ja wohl nichts. Sitzt man am Schreibtisch und möchte seine Kollegen nicht mit Musik nerven, ist die von Schiller aufgezeigte Lösung eine gute Alternative. Das Lightning-Dock, das in den iPhone-Farben verfügbar ist, ist mit 49 Euro aber sicherlich nicht günstig.

Belkin Lightning-Adapter verwenden

Belkin lightning adapter

Auf der IFA habe ich Belkin besucht und wir haben ebenfalls über das Problem gesprochen. Schon dort kündigte man den Adapter „Lightning Audio + Charge RockStar“ an. Hierbei handelt es sich um einen einfachen Adapter, der über zwei Lightning-Ports verfügt. So kann man gleichzeitig das iPhone aufladen und Kopfhörer anschließen. Das ist schon etwas umständlich, denn klein ist der Adapter auch nicht.

Der neue Adapter von Belkin ist aktuell noch nicht verfügbar, wird aber 39,99 Euro kosten. Sobald das Produkt auf den Markt kommt, werden wir euch natürlich informieren. Für unterwegs ist diese Lösung deutlich besser geeignet.

[megapoll id=“7″]

Bluetooth-Kopfhörer verwenden

AirPods

Die wohl einfachste Lösung ist das Verwenden von Bluetooth-Kopfhörern, denn dann ist der Lightning-Eingang immer frei. Die 179 Euro teuren AirPods von Apple, die bei Facebook, Instagram, Twitter und Co. verhöhnt werden, sind eine Alternative, natürlich könnt ihr jeden anderen Kopfhörer verwenden, der per Bluetooth mit dem iPhone gekoppelt werden kann.

Allerdings gibt es auch kleine Nachteile: Schaut man beispielsweise ein Video, beklagen viele Nutzer eine Verzögerung zwischen Ton und Bild. Auch wenn es sich nur um wenige Sekunden handelt, macht es so nur wenig Spaß Videos anzusehen. Amazon bietet eine große Auswahl an Bluetooth-Kopfhörern, auch wir werden euch noch die besten kabellosen Kopfhörer vorstellen.

Die neuen Stereo-Kopfhörer nutzen

iPhone 7 Stereo

Das neue iPhone 7 verfügt erstmals über Stereo-Lautsprecher. Sollte der Lightning-Anschluss also belegt sein, könnt ihr Musik auch einfach über die Lautsprecher abspielen oder Videos ansehen. Klar, sitzt man im Bus oder im Wartezimmer beim Arzt, ist diese Alternative sicherlich keine Lösung.

Wie gut die neuen Lautsprecher sind, können wir erst nächste Woche herausfinden. Natürlich ist der Sound über Kopfhörer immer besser, da die Musik und Co. direkt in den Gehörgang transportiert wird.

Kommentare 52 Antworten

    1. Warum ? Lädst du dein iPhone den ganzen Tag lang ? Ausserdem sehe ich Kopfhörer als aussterbende art. Wenn ich zuhause bin bin ich per Bluetooth mit der Anlage Verbunden im Auto auch. Auf der Arbeit höre ich über das Macbook Musik. Und wenn ich mit Freunden aus bin hören wir entweder laut zusammen oder halt nicht.

      Vielleicht sehe ich das nicht weil ich nie einsam unterwegs bin.

  1. „Schaut man beispielsweise ein Video, beklagen viele Nutzer eine Verzögerung zwischen Ton und Bild. Auch wenn es sich nur um wenige Sekunden handelt, macht es so nur wenig Spaß Videos anzusehen.“

    Ist das bei allen Bluetooth-Kopfhörern. Hatte vor mir die Airpods zu holen, aber das ist DAS Ausschlusskriterium.

    1. Mehrere Sekunden ist sicher übertrieben.

      Und ja, dass ist bei allen BT-Kopfhörern so, auch bei Funkkopfhörern.

      Mehrere Sekunden ist allerdings übertrieben – so groß ist die Verzögerung nicht. Beim Streamen von iPhone/iPad habe ich solche riesigen Verzögerungen nicht feststellen können…

    2. Ich sehe häufiger am iPad Video mit BT-Audiogeräten (Headsets/Lautsprechern).
      Wenn überhaupt(!) ist eine minimale Verzögerung bemerkbar, bei der ein geschultes Auge gerade mal so eine Abweichung von der Lippensynchronität feststellen kann.
      Meist fällt mir aber überhaupt keine Verzögerung auf, mit Headset schon gar nicht, bei den Lautsprechern kann es auch durch die zusätzliche Distanz und Alternative Position herrühren.

      Was die AirPods leisten, wird momentan wohl schwer unabhängig zu bewerten sein.

      Vielleicht haben diejenigen mit der mehrsekündigen Abweichung ja das Video vom fehlgeschlagenen SpaceX-Prestart-Test angeguckt? https://youtu.be/_BgJEXQkjNQ

    3. Scheint eher an einer instabilen Leitung zu liegen. Bei meinen bisherigen Bluetooth Kopfhörern (+iphone 6s) sieht man NICHTS davon. Daher einfach nur gebashe gegen ein an sich gut funktionierendes System.

    4. Ist nur bei den wirklich billigen unter/um die 10€ der Fall.
      Ich hab so einen Chinaknopf (6€ mit Versand 😉 für die Mickeymouse im Geschäft. Das Teil hat knapp eine Sekunde Verzögerung.

      Aber Hörbücher funzen super.
      Soundqualität ist auch dürftig, aber es lässt sich was hören.

    5. Ich schaue zuhause manchmal Amazon Prime über mein iPad und nutze dazu meine Soundblaster Jam BT Kopfhörer.
      Ab und zu schaue ich auch unterwegs ein Video wenn ich SPON lese.

      Das der Ton versetzt wäre ist mir noch nie aufgefallen.

  2. Ich verstehe das Geschrei nicht. Ich persönlich benutze seit Jahren keinen Klinke-Stecker mehr. Bluetooth Kopfhörer in mit sehr guter Qualität gibt es bereits für unter 300€. Beinahe jedes Autoradio hat heutzutage einen USB Anschluss oder ebenfalls Bluetooth und CarPlay verbreitet sich immer weiter. Das selbe gilt für AirPlay.

    Bei der Apple Watch gab es auch kein Gejammere wegen einem nicht vorhandenen Anschluss.

    Jeder will immerdar Neuste und Beste haben, alles soll möglichst digital sein usw. Und umgekehrt ist man dann nicht bereit sich von einem analogen Relikt zu trennen?

    Apples Weg ist konsequent und wird sich beim iPad und den Mac’s fortsetzen und man wird sich wie immer daran gewöhnen. Man kann keinen Fortschritt fördern und gleichzeitig an Altem festhalten.

    Der Aufschrei bei der Umstellung auf Lightning war ja damals zum Glück auch nur ein Jammern auf ganz hohem Niveau.

    1. Erklärst du uns bitte noch, wo der Fortschritt ist. Du weißt, dass es außer Kopfhörern noch andere Musikausgabegeräte gibt? Du weißt auch, dass Funk Scheiße ist. Du weißt, dass digital beim Lautsprecher nie digital ankommt?

      1. Der Klinkenanschluss ist ersetzbar und nimmt dadurch (im Gerät) nur unnötig Platz weg, z.B..
        Der Trend geht zu kontaktlosen Schnittstellen, und das ist gut so.

    2. Patrick, stimme dir voll und ganz zu. Aufschreie gab es schon immer, wenn sic was ändern soll. Ach herrje, wie war das mit dem Flash Player! eingebauten Akku, Glasrückseite iPhone 4, usw. Beim Laufen oder radeln kabelgebunden Musik zu hören, ist m.M.n. nicht zeitgemäß und störend

    3. Es gibt halt auch Leute, die mehr als die 300€ in einen oder mehrere Kopfhörer investiert haben. Da hören auch normale Leute nen Unterschied bei entsprechendem Ausgangsmaterial.
      Es steht und fällt halt mit dem Wandler im Adapter, der das digitale Signal wieder auf ein analoges bringt.

      Mir ist das aber auch erstmal egal, mein 5s hat eine Buchse das wird auch noch die nächsten zwei/drei Jahre so bleiben ?

      Leute mit gehobenen Qualitätsansprüchen und neuem IPhone müssen halt in den sauren Apfel beißen und sich nen ordentlichen Adapter, die es ja auch schon gibt, leisten.

      Die meisten Nutzer streamen eh schon komprimierte Audiodateien, die über Bluetooth nochmals komprimiert werden und dann eben gewandelt werden.
      Denen mutmaßlichen 95% ist es eh Wurst das letzte Quentchen an Qualität rauszuholen?
      Die Qualitätsunterschiede kennt denke ich jeder von den MP3’s. Damals noch um Platz zu sparen ?

    1. Wurde doch am Mittwoch erklärt? Ob es dumm ist/war, werden wir sehen. Denke eher nicht. Die Konkurrenz wird den Entfall der Klinke erstmal negativ darstellen, den Markt beobachten und dann den gleichen Schritt gehen. Mal abwarten wie es sich entwickelt…

    1. Komisch. Andere Hersteller haben ebenfalls wasserfeste (nicht dichte!, auch nicht Apple!) Geräte, haben dnnoch einen Klinkenstecker und haben sogar ein besseres Verhältnis von Display und Gehäuse.

  3. Absoluter Rückschritt beim Musikmachen.
    Lightning ist für MIDI belegt.
    Versucht dann mal etwas mit Bluetooth-Abhöre synchron einzuspielen,
    kann man vergessen.

  4. Das einzige was mich an der ganzen Geschichte stört ist, dass man jetzt nicht laden und Musik per Kopfhörer hört. Nur mit Umwegen. Aber leider ist das halt die Apple-Politik, die hoffen ja bzw. drängen ja alle dazu hin, das man sich die AirPots anschafft. ?

  5. Zitat: „Doch sind wir mal ehrlich: Musik hören wir doch meistens unterwegs – und dafür ist die Lösung ja wohl nichts“.
    Umgekehrt, lade ich immer an der Steckdose und nie unterwegs, woraus das Problem erst gar nicht entstehen kann.
    (Powerbank hab ich nicht; Autoradio hat Bluetooth)

  6. Leute, es ist nunmal so.
    Klar kann man jetzt noch monatelang jammern und heulen das die Klinke weg ist, man muss es aber nicht.
    Alle technischen Für und Wider verblassen wenn man sie den Tatsachen gegenüber stellt.

    Die Klinke ist weg.

    Gewöhnt euch dran oder kauft in Zukunft ein anderes Smartphone.
    Macht was Ihr wollt 🙂 aber hört bitte mit dem genöle auf.

    1. Wieso „Genöle“? Man darf ja wohl noch den Schwachsinn, den Apple und Fanboys erzählen, auseinanderpflücken, vielleicht dämmert‘ s dem einen oder anderen noch. Mal sehen wie Apple reagiert, wenn die Verkaufszahlen wieder nicht den Erwartungen entsprechen wie beim 6S.
      Ich bin mir sicher, in 2 Jahren kommt die Klinke zurück. Zwischenzeitlich sammle ich auf der Straße verlorene AirPods ein und verhökere sie.

      1. Eigentlich lese ich mehr „Schwachsinn“ bei den Klinken Anbetern. ^^ Zu glauben dass das iPhone mit seinem Mini D-A Wandler und Verstärker einen besseren Sound erzeugt als gute BT Kopfhörer der muss schon recht verblendet sein.
        Ich bin mir sicher das es der Klinke im 3,5mm Format so ergehen wie der Diskette, unsere Kinder werden Verständnislos schauen und fragen ob die Schnur dazu diente das Smartphone nicht zu verlieren.

        1. Die Klinke wird aber heute noch überall benutzt und analoge Signale werden eben letztendlich benötigt, da kannst du machen, was du willst. Deshalb wird die Klinke nie sterben. Auch Kerzen haben heute noch ihre Daseinsberechtigung…
          Die Vergleiche mit Apples früheren Aktionen beim Weglassen von Anschlüssen hinken allesamt.

          1. Das ist richtig was Du schreibst ?
            Aber im Smartphone ist die Klinke ein Anachronismus. Die braucht wirklich niemand mehr.
            Alles geht bequemer über WLAN und Bluetooth.
            Zuhause ist der digitale Transport zu einem potenten Wandler und Verstärker das beste was der ohnehin digital vorliegenden Musik passieren kann.
            Und unterwegs haben die meisten Kopfhörer auch bessere Wandler.
            Zuhause mit vernünftigen Geräten da macht dann die Klinke Sinn und richtige gute passive Kopfhörer.

            Aber nicht am digitalen Smartphone. ?

  7. Ich fände den Wegfall der Klinke ok wenn ein Adapter wie Belkin ihn rausbringen will im Lieferumfang dabei wäre.
    Tatsächlich ist es auch der Hauptgrund für mich das ich mein 6S Plus nicht austauschen werde. Da ich tatsächlich fast jeden Abend mein Handy auf der Heimfahrt (Zug) leider laden muss und nicht auf Podcasts verzichten möchte. Und natürlich ist die Bluetooth Variante eine Lösung, nur muss ich da auch schauen das die geladen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de