Zeichen Pad: Zeichnen auf dem iPad

Die große Oberfläche des iPads eignet sich sehr gut zum Malen und Zeichnen, es fehlt nur die passende App.

In diesem Fall hört die passende App auf den einfachen Namen Zeichen Pad und ist nun knapp ein Jahr im App Store vorhanden. Die Applikation bewirbt sich selbst mit dem Satz „Zeichen Pad ist das mobile Kunstatelier“.

Dem Nutzer stehen bei seinen Kunstwerken in Zeichen Pad (App Store-Link) virtuelle Wachsmalstifte, Pinsel, Buntstifte sowie eine Vielzahl an Aufklebern bereit. An der rechten iPad-Seite kann man jeweils sein bevorzugtes Zeichenwerkzeug auswählen und danach kann das Kunstwerk erschaffen werden.

Der Preis von Zeichen Pad liegt derzeit bei 1,59 Euro. Im folgenden Video (YouTube-Link) könnt ihr einen ersten Eindruck bekommen – besonders geeignet ist die App auch für Kinder, die zum Beispiel auf einer langen Autofahrt beschäftigt werden wollen. Besonders interessant finden wir hier die Funktion, dass die Buttons für die In-App-Käufe von den Eltern versteckt werden können – so bleibt Zeichen Pad absolut kindgerecht.

Weiterlesen

Zeichen Pad: Malprogramm zum halben Preis

Vor ein paar Wochen haben wir das Zeichen Pad schon in einem Testbericht vorgestellt, nun gibt es die App günstiger.

Das Malprogramm auf dem iPhone hat bisher vor allem Eltern begeistert, die ihre Kinder damit beschäftigt haben. Doch auch kreative Erwachsene können mit Zeichen Pad kleine Kunstwerke erschaffen. Wir waren nur etwas überrascht, als wir einen Blick in den App Store geworfen haben: Die App ist zwar von 1,59 Euro auf 79 Cent reduziert, allerdings in der aktuellen Version deutlich schlechter bewertet als zuvor.

Was hat sich geändert? In der neuesten Version lassen sich per In-App-Kauf Malbücher laden, pro Buch werden 79 Cent fällig. Außerdem lässt sich die E-Mail-Funktion nicht mehr wirkungsvoll ausschalten. Ein Problem vor allem für Elter, die ihren Kindern das iPad gerne mal in die Hand drücken – schließlich kann bei einem Malprogramm ja nicht viel passieren, will man denken.

Wer über diese beiden Mängel hinwegblicken kann, bekommt mit Zeichen Pad ein richtig tolles Programm. Verschiedene Stifte und Farben stehen ebenso zur Auswahl wie eine Unzahl von Stempeln oder anderen Werkzeugen. Seit dem Update ist es sogar möglich, Farben zu verwischen und so noch schickere Bilder zu entwerfen.

Weiterlesen

Perfekt für Kinder: Malprogramm Zeichen iPad

Es gibt nicht viele Apps, die uneingeschränkt für Kinder geeignet sind. Vom 1,59 Euro günstigen Zeichen Pad kann man das dagegen behaupten.

Wie beschäftigt man kleine Kinder sinnvoll, beispielsweise auf einer langen Autofahrt? Süßigkeiten mögen zwar stumm stellen, sind aber nicht gesund und bringen auch nur kurz Abhilfe. Die Möglichkeiten von Papier und Stiften sind oft begrenzt – wie wäre es dagegen mit einer App, die einen virtuellen Zeichenblock auf das iPad bringt?

Zeichen Pad ist komplett auf Deutsch umgesetzt, aber eigentlich wäre das gar nicht nötig. Die App ist so einfach zu verstehen, dass man schnell und einfach drauf los malen kann. Öffnet man ein neues Bild, präsentiert sich der Bildschirm zunächst komplett weiß. Nur eine kleine Schublade an der Bildschirmseite ist sichtbar.

Dort verstecken sich die einzelnen Tools – und es gibt sehr viele davon. Pinsel, Stifte und Filzer sind in den unterschiedlichsten Farben vorhanden, dazu jeweils in zwei Stärken. Einfach einen Stift auswählen, auf dem Bildschirm malen und im Zweifel rückgängig machen. Mit dem Home-Symbol in der Schublade kehrt man wieder zur Auswahlebene zurück. Besonders gut: Man kann die Schublade einfach zur Seite schieben, um noch mehr Platz zum Malen zu haben.

Und dort lassen sich noch viele andere tolle Dinge finden. Neben Stempeln gibt es auch Sticker, die direkt auf das Blatt geklebt werden können. Die Motive sind dabei äußerst zahlreich: Neben verschiedensten Fahrzeugen gibt es auch sehr viele Tiere und Smilies.

Auch der Hintergrund kann geändert werden, sollte das Weiß zu langweilig sein. Dabei kann man sogar auf Bilder aus der iPad-Fotobibliothek zurückgreifen. Sollte man später feststellen, dass man etwas falsch gemacht hat, gibt es zudem verschiedene Radiergummis.

Insgesamt ist die App spielend einfach zu bedienen und sollte auch von kleinen Kindern schnell verstanden werden – schließlich wird auf Sprache und Text fast gänzlich verzichtet. Und damit die Bilder nicht in der App oder dem eigenen Album bleiben müssen, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten zum Export. Neben Mail oder iPad-Biblitothek kann man die Kunstwerke auch an Twitter oder Facebook exportieren. Allerdings sollte man darauf achten, die Bilder immer zu speichern. Beendet man die App, während man malt, ist das Bild später nicht mehr verfügbar.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de