Update-Zwang: iOS 14 war nie als dauerhafte Lösung gedacht

Apple bestätigt Vorgehen

Vor ein paar Tagen haben wir berichtet, dass Apple Nutzer und Nutzerinnen das Update auf iOS 15 auf den Bauch bindet. Zuvor hatte man mit iOS 15 aber eine Funktion angekündigt, mit der man selbst wählen konnte, ob man iOS 15 installiert oder weiterhin auf iOS 14 setzt. Diese Option wurde aber wieder gestrichen, nun wird man gezwungen das Update auf iOS 15 einzuspielen.

Während man zuerst davon ausgegangen ist, dass es sich möglicherweise nur um einen Fehler handelt, haben wir nun Gewissheit. Gegenüber Ars Technica hat Apple bestätigt, dass es solch eine Option nicht mehr geben wird. Apple verweist auf ein Support-Dokument, das besagt:


Wenn du iOS- bzw. iPadOS-14.5 oder neuer verwendest, hast du jetzt möglicherweise die Wahl zwischen zwei Versionen von Softwareupdate. Mit dieser Option kannst du jetzt entscheiden, ob du auf die neueste Version von iOS- bzw. iPadOS-15 aktualisieren möchtest (sobald die neue Version verfügbar ist), oder weiterhin iOS- bzw. iPadOS-14 verwenden möchtest, während du gleichzeitig für einen gewissen Zeitraum nach wie vor wichtige Sicherheitsupdates erhältst.

Der Knackpunkt lautet hier „für einen gewissen Zeitraum“ – und der scheint jetzt vorbei zu sein. Widersprüchliche Aussagen treffen hier aufeinander, denn auf der offiziellen iOS 15-Webseite wird die Möglichkeiten zur Update-Wahl immer noch prominent als neue Funktion gelistet.

Mit iOS kannst du in den Einstellungen zwischen zwei möglichen Versionen von Software­updates wählen. Mach ein Update auf die neueste iOS 15 Version, sobald sie ver­öffentlicht wurde, um die neuesten Features und umfassendsten Sicher­heits­updates zu bekommen. Oder nutze weiter iOS 14 und erhalte trotzdem wichtige Sicherheits­updates.

Ich kann verstehen, wenn man nicht sofort auf iOS 15 aktualisieren möchte. Kinderkrankheiten und erste Fehler werden aber in den ersten Monaten mit Updates behoben. Daher ist die Strategie letztendlich in Ordnung, dass man iOS 15 als Pflicht-Update anbietet, die Kommunikation und das Anbieten anderer Funktionen ist aber mehr als verwirrend.

Um auch stets die neusten Sicherheitsupdates zu erhalten, ist ein Update auf iOS 15 beziehungsweise iPadOS 15 nur sinnvoll.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Keine Ahnung, warum sich darüber überhaupt Leute aufregen.
    Anstatt froh über kostenlose Updates auch Jahre nach dem Kauf zu sein, ist dies nun ein Problem?
    Kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
    Bei Android bekommen die Leute meistens überhaupt keine Updates auf neue Systeme, weil der Netzbetreiber in den meisten Fällen dies Einpflegen muss. Und dafür sind diese meist zu faul oder machen es dann erst eine Ewigkeit später.

  2. Mit jedem update müssen auch alle Apps mithalten.
    Wobei ich dann immer , die ein oder andere habe, welche anschließend entweder nicht mehr richtig funktioniert oder gar nicht mehr „unterstützt“ wird.
    UND vielleicht will ich gar nicht all die „tollen neuen“ Features haben…
    ICH fände es ausreichend wenn mein (aktuell 14..) einfach stabil und sicher weiter laufen würde!

    1. Genauso sieht es aus. Wenn ich zum Beispiel mein iPad auf iOS 11 updaten würde, würde ich über 200 sehr gute Spiele verlieren, für die ich eine Menge Geld gezahlt hatte und die mit 64bit einfach nicht mehr funktionieren. Danke Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de