Boxcryptor: Telekom verschenkt Jahreslizenz für sichere Cloud-Daten

Telekom-Kunden können ab sofort einen neuen Mega-Deal wahrnehmen. Diesmal gibt es ein Jahr Boxcryptor geschenkt.

Boxcryptor mac

Im aktuellen Mega-Deal der Woche verschenkt die Telekom eine Jahreslizenz im Wert von 36 Euro für den Dienst Boxcryptor. Der Service hat es sich zur Aufgabe gemacht in der Cloud gespeicherte Daten zu schützen. Boxcryptor verschlüsselt alle Dateien und Ordner bei Dropbox, Google Drive, OneDrive, box, Amazon Cloud Drive, Amazon S3, ownCloud, Telekom MagentaCLOUD, Yandex.Disk, Apple iCloud Drive und einige mehr.

Boxcryptor erstellt ein virtuelles Boxcryptor-Laufwerk, in dem jede Datei und jeder Ordner verschlüsselt wird. Ihr könnt wie gewohnt mit den Daten hantieren, um die Sicherheit kümmert sich Boxcryptor. Die kostenlose Basisversion erlaubt das Verwalten eines Cloud-Anbieters und den Zugriff über zwei Geräte. Mit der Lizenz „Unlimited Personal“ könnt ihr auf unbegrenzt viele Cloud-Dienste mit all euren Geräten zugreifen.

Boxcryptor ios

Telekom-Kunden sparen so im ersten Jahr 36 Euro und können die Lizenz über die Mega-Deal-Seite nach Authentifizierung kostenlos erhalten. Boxcryptor ist nicht nur für den Mac und Windows verfügbar, sondern auch für iOS, Android, Windows Phone, Portable und Blackberry. Das Angebot ist noch fünf Tage gültig.

‎Boxcryptor
‎Boxcryptor
Entwickler: Secomba GmbH
Preis: Kostenlos

Cryptomator als kostenlose Alternative

Falls ihr kein Kunde bei der Telekom seid, aber dennoch eure Cloud-Daten schützen wollt, werft einen Blick auf die kostenlose Alternative Cryptomator. Ihr könnt den Download kostenfrei tätigen oder die Entwickler mit einer Spende unterstützen. Auch hier werden eure Daten in einem virtuellen Laufwerk verschlüsselt.

Kommentare 8 Antworten

  1. Wie ist das denn, wenn ich jetzt alles schön verschlüssle und in meinen Clouds speichere……es vergehen 2 Jahre und – was niemand hofft – Boxcryptor geht pleite oder verschwindet aus irgendeinem anderen Grund samt App. Kann man dann seine verschlüsselten Daten mit einem anderen Verschlüsselungsprogramm noch öffnen, oder ist so eine Verschlüsselung (AES xxx?) an einen Anbieter gebunden?

      1. Naja, wenn ich mit einer App z.B. eine AES Verschlüsselung mache, dann wäre es doch theoretisch möglich mit einer anderen App samt meinem Passwort die AES Verschlüsselung zu dekodieren. Ob ich jetzt mit der einen App entschlüssle oder mit der anderen ist für die Sicherheit der Daten doch irrelevant. Daher würde es für mich sogar großen Sinn machen.
        Keinen Sinn macht für mich etwas zu verschlüsseln, was ich eventuell irgendwann nie wieder entschlüsselt bekomme.

  2. Die verschlüsselten Daten sind nicht bei BC gespeichert. Im Fall einer Pleite von BC würden die App und die Software auf PC, Mac weiterhin funktionieren. Man würde nur keine Updates mehr für die Software erhalten.
    Bei Clouddiensten ist eher die Frage, was mit den Daten passiert, wenn der Cloudanbieter pleite geht. In der Regel wird man rechtzeitig informiert. Sowas sollte im Kleingedruckten stehen.
    Das Funktionsweise einer Verschlüsselung wie AES ist extrem komplex. Mich würde es nicht wundern, wenn die o.g. Frage hier keiner beantworten kann.
    Mir persönlich gefällt BC sehr gut. Zur Sicherheit mache ich aber stets unverschlüsselte Backups der Daten auf eine externe HDD. Im Grunde geht es mir darum, wichtige Daten auch mobil bei mir zu haben, dafür ist die Cloud ideal. Unverschlüsselt nutze ich das aber nicht. Schließlich könnte jede Cloud gehackt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de