Capto: Entwickler von Boom 2 sind mit neuem Screen-Capturing-Tool im Mac App Store vertreten

Immer wieder erreichen uns E-Mails mit App-Empfehlungen von Nutzern – so auch zur Mac-Anwendung Capto.

Capto Mac 1

Unser User Sascha schreibt in seiner Nachricht an uns, dass er auf der Suche nach einer professionelleren Screen-Capturing-Anwendung als seine bisherige Wahl Jing war. Wollte er sich zunächst für SnagIt entscheiden, fiel die letztendliche Wahl dann aufgrund einiger Vorteile doch auf die Ende April dieses Jahres im deutschen Mac App Store veröffentlichte Anwendung Capto von GlobalDelight. Letzteres Entwicklerstudio dürfte vielen Mac-Nutzern dank ihrer Surround-Sound-App Boom 2 bekannt sein.


Capto (Mac Store-Link) lässt sich entweder zum Preis von 34,99 Euro aus dem deutschen Mac App Store herunterladen, wo die 19 MB große Anwendung inklusive deutscher Lokalisierung ab OS X 10.10 installiert werden kann, oder auch direkt von der Website der Entwickler beziehen. Dort steht neben einer 24,99 Euro teuren Single User-Lizenz auch eine Student-Variante für einen Mac für 17,99 Euro sowie eine kostenlose Trial-Version (ab OS X 10.10.5) bereit.

Capto vereint auf dem Mac einen mächtigen Screen Recorder mit hochauflösenden Ergebnissen von 60 FPS und integrierter Audio-Aufnahme mit einem integrierten Video-Editor samt verschiedener Werkzeuge für professionelle Videos. Auch eine Funktion zum Festhalten von Screenshots, darunter das Sichern einer kompletten Website mit einem Klick, ist Bestandteil der Anwendung. Auf diese Weise aufgenommene Bilder lassen sich mit einem kleinen Bildbearbeitungs-Tool annotieren, korrigieren und anpassen.

Auch Aufnahmen von iOS-Bildschirmen sind möglich

Capto Mac 2

Aber das ist noch nicht alles: Capto versteht sich auch mit der Aufnahme von iOS-Screens – dazu muss das iPhone oder iPad nur mit einem Mac verbunden sein, auf dem die App installiert ist. Darüber hinaus stellt die Anwendung einen intelligenten, leicht zu durchsuchenden und vom Nutzer individuell konfigurierbaren Datei-Manager zur Verfügung, und bietet den Usern zahlreiche Sharing-Optionen. Screenshots oder Videoaufnahmen lassen sich beispielsweise bei Facebook, Tumblr, Evernote, YouTube oder in der Dropbox sichern, und können bei Bedarf über FTP/SFTP hochgeladen werden.

Ein aktueller Kritikpunkt von Capto scheint die Stabilität der App zu sein. So berichtet auch Nutzer Sascha in seiner E-Mail, „Einziger Nachteil ist, dass sie noch recht jung ist, mir sind schon drei Abstürze passiert.“ Man kann allerdings davon ausgehen, dass diese erst wenige Wochen alte Anwendung in nächster Zeit noch weitere Features verpasst bekommen wird und dann auch stabiler läuft. Zu Preisen ab 17,99 Euro in der Student-Version gibt es derzeit wohl kaum eine funktionsreichere Anwendung auf diesem Gebiet.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Tja Capto fällt für mich durch, da in der Library nur 1 Level möglich ist. So etwas wie: Kunde-> Projekt->Entwürfe01 geht also nicht. Ausserdem ist die Performance ausserordentlich schlecht (Strandball lässt grüssen). Mein momentanes Tool ist Pixave – wenn aber auch das noch nicht ganz ausgereift ist. Snagit wäre toll, doch auch hier lässt die Verwaltung von Bildern zu wünschen übrig. Ich frage mich, warum es so schwierig ist, ein vernünftiges Tool zu entwickeln.

    1. Im Forum hat wer den Vorschlag auch schon gemacht, ich glaub da müssen nur genug den Wunsch mit unterstützen und das erhält Einzug in die Software. Gerade wo sie noch so jung ist, ist die Chance das Feedback erhöhrt wird, am größten.

      Performance: Das Problem mit den Strandball habe ich nur nach dem Start einmal und ansonsten eher sehr selten. (vielleicht einmal bei einer längeren Sitzung unter 10 Sekunden). Die wirklich schlimmste Sünde die ich mal hatte war das der CaptoHelper beim ersten mal gleich eingefroren war und ich den nur per Kill-Befehk zurücksetzen konnte. Aber seither ist das nicht mehr geschehen und ich lasse die Anwendung momentan nicht gerade unbeührt.

      Von daher Abstürze und Performance Makel verzeich ich der Anwendung noch, da diese nicht so schlimm sind wie man es sonst eigentlich von so jungen Anwendungen erwartet und wie schon gesagt die Anwendung gerade mal vor ein paar Wochen veröffentlicht wurde.

      Ich finde es schon erstaunlich was SnagIt und Capto für Anwendungen sind, was daran so schwer ist? Wenn man mal bedenkt wieviel Funktionen in solchen Anwendungen steckt und ein bisschen Ahnung von Programmierung, Umsatzgenerierung und Programmarchitektur hat, kann man sich das wohl gut selbst beantworten. Allein so eine Software zu planen ist ein Mamutsprojekt.

      1. Die App ist keineswegs „jung“, hat diese als „Voila“ schon mehrere Jahre hinter sich. Natürlich habe ich mein Begehren bereis am ersten Tag der Veröffentlichung der neuen Version mitgeteilt, aber seitdem noch keine Antwort erhalten. Gekauft habe ich das Upgrade aber trotzdem.

  2. Interessant ist, dass GlobalDelight auch der Entwickler von Voila ist, was den gleichen Funktionsumfang und noch mehr hatte, was aber viel preiswerter war, aber nicht mehr im Store vertreten ist.

    1. Was man auch erwähnen kann ist das sich in der Trial-Version eine Angebotsfunktion versteckt. Heißt sie kommt mit einem Rabatt, wenn man darauf reagiert. Als ich sie das erste mal sah dachte ich schon rund 25$ sind verdammt günstig. Aber nach dem ersten Tests und dem zweiten Start konnte dem 16% Rabatt (runter auf ca. 20$) einfach nicht wiederstehen.

      Capto ist noch nicht perfekt. Man könnte noch viel mehr Objektarten in den Video und Bildeditor bringen. Weitere kleine Details verbessern. Aber ich glaube je mehr es sich verbreitet und je mehr Feedback von der Community eintrudelt, desto besser sollte es werden.

      1. Eigentlich war der Kommentar hier drüber nicht als Antwort sondern als normaler Kommentar ausgewählt. Keine Ahnung warum er das nun als Antwort gesendet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de