Fantastical 2 für Mac im Test: Besser als Apples-Kalender

Flat-Design und zahlreiche neue Funktionen. Wir stellen euch Fantastical 2 für den Mac in einem ausführlichen Test vor.

Fantastical 2 Wochen Ansicht Fantastical 2 Tages Ansicht Fantastical 2 Monats Ansicht Fantastical 2 Mini Window

Dank des guten Kontakts zu den Entwicklern habe ich Fantastical 2 schon einige Wochen testen können und möchte die Kalender-App für den Mac nicht mehr missen. Das neue Kalender-Fenster und das bekannte Dropdown in der Menüleiste machen einfach viel mehr Spaß als Apples-Kalender. Fantastical 2 hätte ich auf Anhieb jedem Mac-Nutzer empfehlen können – bis ich kurz vor der heutigen Veröffentlichung den Preis der Neuerscheinung erfahren habe. Der hat es nämlich in sich.

Nachdem der Vorgänger zur Veröffentlichung für 9,99 Euro angeboten und später zum regulären Preis von 19,99 Euro verkauft wurde, haben wir uns bereits auf ein ähnliches Angebot für Fantastical 2 eingestellt. Immerhin hat uns der Entwickler Michael Simmons in einem ausführlichen Interview versprochen, dass es ein Einführungsangebot geben wird, um bestehenden Fantastical-Nutzern das Upgrade auf die neue Version schmackhaft zu machen. Machen wir es kurz und schmerzlos: Fantastical 2 startet mit einem Preis von 39,99 Euro und soll später im Mac App Store sogar für 49,99 Euro angeboten werden.

Fantastical 2 verbindet sich direkt zur iCloud, Google & Yahoo

Nachdem wir nun alle die Kinnlade wieder nach oben geschoben haben und den Preis für einen kurzen Moment verdrängen, wollen wir uns um die Software kümmern. Die ist nämlich wirklich sehr toll gestaltet und erleichtert den Alltag mit vielen Terminen und Ereignissen enorm. Der größte Unterschied zum Vorgänger ist die Tatsache, dass Fantatsical 2 nicht mehr nur in der Menüleiste beheimatet ist, sondern zusätzlich ein vollständiges Fenster bietet, wie man es von Apples Kalender kennt.

Das in einem sehr schicken und an Yosemite angelehnten Design gestaltete Fantastical 2 muss man zunächst über die Einstellungen mit den Kalender-Diensten seiner Wahl verbinden. Neben dem lokalen Kalender synchronisiert sich die App direkt mit der iCloud, Google, Yahoo, Fruux oder anderen CalDAV-Accounts. Insbesondere die direkte Verbindung zum Google-Kalender dürfte einige Nutzer sehr erfreuen.

Was ich persönlich sehr wichtig fand: Man findet sich in Fantastical 2 sofort zurecht. Das Hauptfenster ist in zwei Bereiche aufgeteilt, in der linken Spalte findet man eine Monatsansicht und eine Liste der nächsten Termine, im rechten Fenster kann man detailliert einzelne Tage, Wochen, Monate oder das ganze Jahr auflisten.

Fantastical 2 Jahres Ansicht

 

(Hinweis: Aus Datenschutz-Gründen haben wir für diesen Artikel vom Entwickler bereitgestellte Screenshots verwendet. Fantastical 2 verfügt natürlich über eine komplette deutsche Lokalisierung)

Der größte Unterschied zu Apples Kalender ist ohne Zweifel das Hinzufügen von Terminen und Erinnerungen. Das ist entweder über das praktische Menü in der Leiste oder natürlich auch über das Hauptfenster möglich. Statt sich durch Auswahl-Listen und Checkboxen zu kämpfen, tippt man man das Ereignis einfach ein. „Montag 14 Uhr Meeting mit Freddy im Bratwursthaus 2 Stunden“ erstellt beispielsweise einen Termin am kommenden Montag von 14:00 bis 16:00 Uhr mit dem entsprechenden Ortseintrag. Die Spracherkennung in Fantastical 2 wurde weiter verbessert und versteht beispielsweise auch Befehle wie „jeden zweiten Montag“, „Erinnerung eine Stunde vorher“ oder „wenn ich Zuhause losgehe“.

Eine sehr spannende Neuerung in Fantastical 2 sind die Kalendergruppen. Wer mehrere Kalender angelegt hat, wie zum Beispiel Privat, Familie, Arbeit und Nebenjob, kann diese einfach gruppieren und mit nur einem Mausklick zwischen den verschiedenen Gruppen wechseln. Dieser Wechsel kann auch automatisiert werden: So lassen sich geschäftliche Kalender beispielsweise automatisch aktivieren, wenn man das Büro erreicht.

Als kleine Extras bietet Fantastical 2 ein Widget für die Mitteilungszentrale und eine Handoff-Funktion für die gemeinsame Nutzung mit Fantastical auf dem iPhone oder iPad. Es besteht kein Zweifel daran, dass Fantastical 2 ein enormer Fortschritt ist und nicht nur den Vorgänger, sondern auch Apples Kalender-App spielend einfach überrundet. Dann fällt uns aber wieder ein, dass diese absolut tolle Software stolze 39,99 Euro kostet. Bei diesem Preis können wir absolut verstehen, wenn man als Nutzer dann doch lieber bei einer anderen App zur Terminverwaltung bleibt.

Kommentare 56 Antworten

    1. Doch wird unterstützt. Wenn Du einen Exchange Account auf Deinem Mac hast, kannst Du den integrieren … also bei meinem Firmenaccount geht es jedenfalls.

      1. Mhhhh ich hab alles probiert und rum gedockert versucht manuel einzurichten ich krieg es nicht hin das ich meinen Exchange Kalender da rein kriege in der alten Version alles ohne Probleme und da gehts auch weiterhin….

        Wenn Du vielleicht kurz sagen könntest wie Du es grob geschafft hast vielleicht hilft mir das ja. 🙂 Ansonsten bringt mir V2 gar nichts und schon erst recht nicht zu dem Preis.

    2. Hallo, ich bin MacBook Pro -Neuling. Bei dem standardmässigen Kalender vermisse ich, wie das bei Outlook möglich war, eMail`s und pdf Dokumente einfach einfügen zu können. Geht das überhaupt? Oder ist das bei Apple gar nicht möglich? Vielen Dank und schöne Grüsse Christian

        1. Nachdem ich den Preis gelesen habe, hab ich den Artikel nicht mal fertig gelesen.
          40 € ist wohl etwas übertrieben. Damit reiht sich Fantastical2 Mac in die Riege wie Things ein, dessen Preisgestaltung ich ebenfalls nicht nachvollziehen kann.

  1. Die Features klingen vielversprechend, das Design ist auch ansprechend…aber 39,99€ Einführungspreis?!
    Ich verstehe, dass Entwickler Geld verdienen wollen/müssen, doch für den gebotenen Umfang der App finde ich den (Einführungs-)Preis zu hoch angesetzt!
    iPhone und iPad App sind noch vertretbar (obwohl eine Universal-App wünschenswert gewesen wäre), aber diese Forderung sprengt jeglichen Rahmen…

  2. Ja, bei dem Preis erübrigt sich auch für mich und mein Umfeld dieser Kalender. Die weniger teuren Alternativen erfüllen auch weiterhin ihren Zweck, das ist sicher.
    Negativer Beigeschmack; einem solchen Hersteller kann man auch kaum trauen, wenn der Preis dann mal gesenkt wird. Irgendein Alleinstellungsmerkmal wird schon verhindern können, dass man später mit seinen eigenen Daten zu einem anderen Produkt wechselt, wenn man erstmal diesen Kalender hier genutzt hat.
    Wer so einsteigt, kickt sich (zumindest bei uns hier) selber von vornehmeren raus.
    Danke für den offenen Bericht.

    1. Das mit den Daten ist kein Problem. Die liegen ja in der iCloud oder bei Google und können damit mit allen herkömmlichen Apps plattformübergreifend verwendet werden.

  3. Ja ja die wollen sich an Things oder Omnifocus anhängen und für Qualität gutes Geld verlangen! Erst zögert man, wenn man aber sieht das die App zu den ausgereiftesten gehört schlägt man über kurz oder lang doch zu!!!

    1. Sorry für meine Offenheit, aber das ist Äpfel mit Birnen vergleichen. In einen Kalender trage ich Termine ein, mit OmniFocus plane ich meine komplette Arbeit, die nicht unbedingt termingebunden ist.

      1. „Äpfel mit Birnen“ vergleichen bedeutet ja Dinge zu vergleichen welchen der Art, Sorte, Typ etc. „gleichen“, Äpfel und Birnen sind Früchte, daß wars dann auch schon.

        Omnifocus und Fantastical sind Obst und Gemüse, da gibt es nicht zu vergleichen.

        1. Sry aber hier geht es nicht um Obst oder Gemüse sondern um Apps, und das sind nun mal beide?! Mir ging es um die Preisgestaltung der Apps im allgemeinen! Ich hätte auch noch 1password oä. aufzählen können! Die Hersteller dieser Apps setzen die Preise hoch an um Qualität zu suggerieren oder haben ein Alleinstellungsmerkmal! Wollte da jetzt nicht weiter drauf rum eiern! Aber egal?
          Have a nice Day
          LG ego

          1. Es geht um die Preisgestaltung, nicht um die Apps. Das hatte ich bei deinem Post so verstanden.

            Omnifocus (GTD), und ein Kalender kann man nicht vergleichen. Der Funktionsumfang ist zu verschieden, imho.

          2. Du willst oder kannst mich nicht verstehen, es geht nicht darum das man gtd und Kalenderapps nicht vergleichen kann, sondern darum das es app Entwickler gibt die die ihre Apps teuer anbieten. Warum sie das tun hat verschiedene Gründe die ich jetzt hier nicht erörtern will aber ich denke du weißt die Gründe. Fantastical hat sich anfangs einen Ruf gemacht und hat sich mit günstigen Preis in fast jede Taskleiste eines Macs eingenistet! Nun möchte oder muß man bald auf die neue Version updaten! Ich garantiere dir die app wird eine Nummer 1 im AppStore trotz des hohen Preises wie eben auch Omnifocus, Things oder 1password ?und da ist er wieder der Äpfel und Birnenvergleich? nix für ungut.
            LG ego

  4. Der Preis ist einfach und entschieden zu hoch. Andererseits ist es eine vollständige App die wirklich super ist.
    Wie auch immer der Preis bleibt: Mit Mavericks muss ich mir eh keine Sorgen machen, weil Fantastical 2 nur ab Yosemite läuft.
    Ansonsten würde ich als jahrelanger Fantasicalfan mir ernsthaft Gedanken machen (müssen).

  5. Schade … ich hatte bislang Freude an sowohl der Mac als auch der iPad Version. Aber bei 39 EUR Einführungspreis und ansonsten 49 EUR – das ist es mir nicht wert.

    Warte ich mal ab, vielleicht gibt es ja früher oder später dann doch wieder eine Aktion – also Preisalarm setzen !

    Ich bin überzeugt davon, hier wird es auch wieder Leser geben, die der Meinung sind, wer sich einen Mac für mehrere hundert, vielleicht sogar tausend EUR kaufen kann, sollte nicht so knausrig sein und sich über 39 / 49 EUR beschweren. Und überhaupt sind die neuen Features alle so toll, dass der Preis gerechtfertigt ist und es ist auch ihre neue Lieblings-Software … und ein bisschen kann ich das dann auch nachvollziehen. Software im Laden hat früher auch oft mehrere hundert DM gekostet, da sind wir heute mit dem App-Store schon auch verwöhnt.

    Wer also sich von diesem Preis nicht abschrecken lassen will, auf der Homepage der Entwickler gibt es eine 14-Tage Testversion. Da kann es ja jeder selbst ausprobieren und entscheiden, ob es ihr / ihm das Geld wert ist …

    … und ich bleibe erstmal bei Fantastical 1 – damit bin ich nämlich keineswegs unzufrieden – und warte, was der Preisalarm so bringt …

  6. Moin. Ich Krieg es nicht geladen. Fantastical ist im AppStore Off und wenn ich den Link direkt nehme, seh ich zwar die Seite, der Kauf ist aber mit dem Hinweis, dass die App nich geladen werden kann unmöglich. Kennt das jemand?

    1. Der Mac App Store scheint gerade Probleme zu haben. Wahrscheinlich haben sie nicht mit dem grossen Ansturm auf die neue Fantastical App zu diesem Schnäppchenpreis gerechnet.

    2. Ich habe Fantastical 2 über den App Store gekauft und bei mir stürzt das Programm immer ab. Nach der Eingabe meines iCloudaccount Passwort stürzt Fantastical immer ab. Nichts hilft. Ich habe an flexibits geschrieben und als Antwort erhalten: „We are aware of this and will have an update out soon to address it. Sorry for the inconvenience.“
      Darum ist wohl der AppStore bei Fantastical Off.

  7. Ich bin ja wirklich schon seit Jahren ein großer Fantastical-Fan und habe mich wirklich auf diese neue Version gefreut. Aber sorry – für 40 Öcken können Sie ihr Programm getrost behalten. Dann tut es eben auch die Kombi aus Apples Kalender und Fantastical – alte Version.

    Ich kann nur mit dem Kopf schütteln – wer kauft den sowas zu dem Preis? Und ich bin sehr gespannt, ob sie diesen Preis halten können und 50 Euro halte ich für utopisch.

      1. Sehe ich genau so. Auf dem iPhone ist Fantastical echt ein Mehrwert. Auf dem Mac für mich nicht wirklich – da reicht mir die Kombination aus Fantastical 1 und Apple Kalender vollkommen. Ich habe die Testversion installiert und das Muss-ich-haben Gefühl hat sich bei mir nicht eingestellt – schon gar nicht um diesen Preis. Was ich ja generell nicht verstehe: warum iOS und OSX Versionen preislich so auseinander klaffen. Der Entwicklungsaufwand ist ja ein ähnlicher. OK, iOS verkauft sich vielleicht öfter. Aber ich glaube, bei dem Preis werden viele verzichten.

  8. Da bleibe ich auch bei meinem BusyCal, der sieht zwar nicht so Yosemite-geschliffen aus, kann aber auch alles, was Fantastical jetzt mit diesem geschmalzenen Preis in Version 2 nachreicht.

  9. Es ist und bleibt einfach nur ein Kalender. Und zwar ein Kalender unter vielen. Als einzig deutlichen Unterschied nehme ich den Preis war.
    Und der geht gar nicht.

  10. Welcher Preis ist bei mehreren tausend Mann Stunden Arbeit zzgl. Updates & Support gerechtfertigt? Jeder! Wenn man für sich entscheidet, dass es einem einen entsprechenden Gegenwert liefert!

    Ich bin beruflich auf Windows angewiesen & nutze privat Apple. Meiner Meinung nach ist die Apple Welt zu verwöhnt was die Preisgestsltung angeht. Auch wenn ich persönlich keinen Mehrwert in einem Neukauf sehe, halte ich den Preis für gerechtfertigt, erhält man neben updates doch auch gratis Support.

    Ich sehe das Problem an anderer Stelle: Apple selbst bietet/erlaubt Entwicklern keine Möglichkeit Upgradepreise für existierende Kunden anzubieten. Die Politik dahinter leuchtet aus unternehmerischer Sicht ein, doch den Preis zahlen die Verbraucher – wir.

    Der Entwickler muss nun die Grätsche schaffen mit einem neuen Produkt Geld zu verdienen ohne es an Neukunden zu verschleudern und zeitgleich treuen Bestandskunden nicht auf die Füße zu treten.

    Wir sollten Druck auf Apple ausüben & mehr Freiraum für attraktivere Geschäftsmodelle fordern statt und über die vermeintliche Dreistigkeit von Entwicklern aufzuregen!

    1. (PeterThePan)
      das nenn ich mal eine Meinung, mit der man was anfagen kann. Eine Lanze für die Programmierer, für die Firma, für das Programm und dann auch noch den Schuldigen für die miese Preispolitik entlarvt.
      Zum Programm: Testversion geladen, begeistert, für privat zu teuer, wäre auch mit 20€ sofort dabei.

  11. Ja, ich benötige einen Kalender, der auf allen Geräten läuft und abgleicht.
    Und ja, 40,-€ ist ne Menge Holz.

    Ich reihe mich ein in die „Wärterliste“, bis der Preis für einen Kalender mit Terminfunktion in Bereiche wandert, die meine Geldbörse verkraftet. Wert und Gegenwert sind hier momentan nicht gegeben.
    Bei allem Respekt den ich Menschen entgegenbringe, die hart für ein Ergebnis gearbeitet haben und einen entsprechenden Preis hierfür gerechtfertigt halten.

    Nun, liebe Programmierer: manchmal macht es die Masse ! …

  12. Hi, ich habe mal ne Frage. Macht ihr auch objektive Berichte über neue Apps? Wie kann es sein, dass ihr hier schreibt ihr habt den Kalender schon seit Wochen genutzt und alles sei schick. Nix ist schick das Ding funktioniert mehr schlecht als recht, lokale Owncal-Kalender ubd Caldav-Kalender lassen sich erst gar nicht anlegen. Die Bewertungen im Appstore sind unterirdisch nur eine kleine Redaktion im Ruhrpott sieht das GANZ anders. Sorry das verstehe ich nicht. Ich habe mich etwas auf euch verlassen und 40€ in den Sand gesetzt. Ist auch nicht das erste mal, dass es eine deutliche Diskrepanz zwischen von euch hochgelobten und letztlich nicht brauchbaren Apps gibt.

    1. Die Autoren berichten hier immer subjektiv ihre eigenen Eindrücke. So etwas wie standardisierte Testkriterien oder Objektivität habe ich noch nicht entdeckt, ist aber auch nicht der Anspruch der Autoren.

      Dennoch gebe ich Dir recht: die Autoren sollten wenigstens nachvollziehbar beschreiben in welchem Setup, Zeitraum, etc. sie ihre Erfahrung gesammelt haben und ob ihnen Software/Hardware gratis/dauerhaft oder nur leihweise bereitgestellt wurde. Andernfalls betrachte ich hier jeden post wie einen Sponsored Post und damit mit sehr viel Vorsicht.

      1. Ja, vor ein paar Jahren, in den Anfängen war Appgefahren toll. Inzwischen merkt man das hier nur ein paar Jungs günstig an ihre geliebten Gadgets kommen wollen. Journalistische Arbeit ist da kein Fremdwort, sondern nicht mal im Wortschatz.

        Leider ist Appgefahren nicht „mitgewachsen“ und recht infantil geblieben. Professionelle Berichte, ausführliche standardisierte Testverfahren, transparente Kriterien gibt es hier nicht, nur subjektive profitorientierte Kurzmeldungen.

        Schade eigentlich, solange sie mit der App und den iTunes Rabattnewslettern so bequem sind nutze ich sie. Sobald etwas mit Format kommt ist Appgefahren passé, leider. Vielleicht wachen Sie ja auf und drücken etwas mehr Format und Qualität rein, schön wärs.

  13. Design der Miniansicht im Vergleich zu Fantastical 1 einfach nur hässlich, was mich aber noch viel mehr stört, ist der Datensync. Was bei Fantastical 1 und bei den iOS Versionen sofort synct, gleicht Fantastical 2 für den Mac im besten Fall im 5 Minuten Rhythmus ab. Das geht gar nicht ?. Dafür zahle ich keine 40 Euronen. Gut, dass ich mir nur die Testversion heruntergeladen habe. Ich werde auf jeden Fall bei Fantastical 1 bleiben!

  14. Für mich ist der leider auch zu teuer. benutze momentan Fantastical auf all meinen Geräten und bin sehr zufrieden damit. Aber 40 Euro? Für mich wäre der Grund eines Updates die zusätzliche klassischen Kalenderansicht. Habe bisher immer zwischen iCal/Kalender und Fantastical geswitcht. Nur um meine drei Finge auf dem Trackpad nicht mehr von links nach rechts bewegen zu müssen 40 Euro ausgeben ist mir zu heftig..

    Da warte ich lieber bis mal eine Aktion läuft und die App für 20 Euro zu bekommen ist. Solange bleibe ich bei Fantastical 1

    Sorry liebe Entwickler. Ich weis, dass die Entwicklung von Software viel Zeit und Geld kostet. Der Preis sollte aber dennoch im Rahmen bleiben. Vor allem für Bestandsnutzet.

  15. Im Update der iphone App steht 40% imo günstiger, aber von ~50€ -40% sind dann Dach nicht ~40€ oder ? Irgendwas stimmt dann nicht, entweder der spätere Preis oder die Prozente.

    1. Das ist total irreführend geschrieben: sie meinen, dass die iPhone App jetzt 40% günstiger ist im Rahmen der Veröffentlichung von Fantastical 2 für Mac.

  16. Ich staune, dass ein solches Programm keine Termine und Erinnerungen ausdrucken kann. Das können viele billigere Programme bestens. Warum wird dies nicht angeboten? Warum sagt keiner etwas dazu. Braucht ihr denn keine Ausdrucke zur Abgabe im Betrieb?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de