Hänsel und Gretel: So interaktiv wie noch nie zuvor

So modern waren Hänsel und Gretel wohl noch nie. Vor wenigen tagen ist ein interaktives Aufklappbuch erschienen, das wir euch unbedingt zeigen müssen.

Das Video der Entwickler (YouTube-Link) zeigt die englische Fassung, aber natürlich ist das Märchen auch in deutscher Sprache erhältlich. „Grimms Hänsel und Gretel – interaktives Aufklappbuch in 3D“ (App Store-Link) kann für 3,99 Euro als Universal-App für iPhone und iPad geladen werden und ist knapp 50 MB groß.


Die bekannte Geschichte wird auf 39 normalen Textseiten und 11 doppelseitigen und interaktiven Aufklappszenen erzählt. Interaktiv trifft den Nagel wirklich auf den Kopf, denn es gilt immer wieder kleine Spiele oder Aufgaben zu erfüllen.

Den wohl besten Einblick ins Buch erhaltet ihr im oben eingebunden Video. Für 3,99 Euro sind Hänsel und Gretel in diesem Fall ganz sicher eine alternative zum herkömmlichen Buch.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Absolut schnuckelig! Ich habe auch die anderen drei (Rapunzel, Rumpelstilzchen und Rotkäppchen) aber Hänsel und Gretel ist das beste und längste Buch von allen. Und bei den anderen haben sie unlängst ein Update herausgebracht, denn viele User haben (zurecht, m. E., da primär für Kinder) den FB-Button bemängelt.

  2. Wirklich sehr süß..
    Nur habe ich irgendwie das Gefühl das ich die einzige bin, die das etwas überzogen findet?
    Finde sowas einfach nicht gut für kleine Kids.
    Ich hab da immer meine kleine Nichte vor Augen, die sie soviel Spaß hat mit ihren Büchern.
    Fände es schade wenn es in Zukunft keine leuchtenden Kinderaugen mehr gibt, die mit soviel Freude in ihren Kinderbüchern blättern!

    1. Ich sehe da kein Problem. Meine Tochter findet die „Bücher“ aus dieser Reihe super, lässt sie sich gerne von mir vorlesen oder auch mal von der Erzählerin …hat aber auch wirklich viele „echte“ Bücher und die sind keinesfalls abgeschrieben. Sie geht auch gerne mit mir oder der Oma in eine Buchhandlung und entdeckt dort immer noch tolle Bücher, über die sie sich sehr freut… Auch wenn die dann geschenkt werden, beschwert sie sich nicht, dass es keine App ist 😉

    1. Leider wohl schon, denn mittlerweile gibt es einiges elektronisch! Ob’s die Tageszeitung, ein Zeitschriften-Abo oder das Buch vom Lieblingsautor ist!
      Versteht mich nicht falsch, in schätze die Entwicklung der Technik sehr, bin auch begeistert von den vielfältigen Möglichkeiten!
      Nur finde ich es schade das kleine Kinder iPads in die Hände gedrückt bekommen um sich zu beschäftigen.
      Es ist auch erstaunlich das zum größten Teil PC Spiele günstiger sind als Brettspiel Klassiker!

      Ich will hier keine Grundsatzdiskussion anfangen, weiß Gott nicht.
      Wollte nur meine Meinung dazu äußern, obwohl ich das interaktive Buch sehr süß finde.

      1. Ich stimme dir völlig zu, dein Beitrag spiegelt wirklich genau meine Meinung wieder.
        Ich freu mich zwar über solche Apps, aber frage mich eben, ob sie wirklich das Beste für Kinder sind.

        1. Danke Florian, bis ich vorhin die „Mag Ich“ Kommentare zu meinem Beitrag gesehen, war ich echt der Meinung alleine mit dieser Ansicht zu sein.

          Wenn ich mit meiner Nichte ( 17 Monate ) eins ihrer vielen Bücher anschaue, und sie mit ihren kleinen Fingern auf Tiere zeigt und die Laute der Tiere nachmacht, während dem Vorlesen einfach umblättert, den Hund im Buch ein Küsschen gibt geht einem doch echt das Herz auf.

          Jetzt stelle ich mit das ganze mal mit einem iPad ( oder einem Teil was die Zukunft bringt ) vor, öffnet sich da das Buch dann selber, liest es vor und bringt der kleinen dann bei das eine Kuh „muhh“ macht?
          Es klingt überzogen, wohl wahr, nur wird es wohl so enden..

          Man, ich liebe Technik genauso wie die meisten hier, sie erleichtert mir mein Leben ungemein, doch möchte ich als Mensch doch auch noch eine Aufgabe haben. Und sei es meiner Nichte ( maybe, one day, my kids) beibringen das diese große Kuh „muht“.

          1. Bei Büchern hast du recht, wiederrum bei comics als ebooks find ich klasse! Spart platz,geld,unweltschohnend (kein greenpeace spendeneintreiber nervenbündel) 🙂

        2. Der beitag ist gut. Manche Studie spricht davon, dass ipads nichts in kinderhaenden verloren haben.

          Ich bin der Meinung: die iPad kindergeneration wird nicht mehr richtig schreiben koennen. Geschweige ohne Taschenrechner rechnen. Das unsere Bildungspolitik falsch laeuft sehen wir dann, wenn in der schultuete ein Taschenrechner/ iPad liegt.

  3. Diese Diskussion um Medien und Kinder taucht immer wieder auf. Ich denke, ein gesundes Mittelmaß ist hier das Richtige. Unsere Welt entwickelt sich nunmal rasant im technischen Bereich und wenn sich Kinder frûh genug damit auseinandersetzen ist das durchaus begrüßenswert. Ich rede hier nicht vom Kind-für-Stunden-davorparken, sondern vom gemeinsamen angucken und dem Spiel im zeitlich begrenzten Rahmen. Wer sagt denn, dass iPad und Co. Verdrängend wirken? Das liegt wohl eher am veränderten Nutzungsverhalten. Bücher gibt es ja weiterhin und das ist auch richtig hnd wichtig.
    Dem Gehirn ist es aber bei der Kompetenzbildung letztlich egal, ob diese nun via iPad oder Hardcover stimuliert werden. Kinderaugen leuchten auch bei liebevollen Animationen. Meine Fünfjährige spielt mit meinem iPhone genauso begeistert wie ich….denn im Endeffekt spiele ich selbst viel…..und trotzdem hängen wir nicht wie Zombies rum. Durch meine Arbeit als Erzieherin kenne ich auch die Folgen des Überkonsums von Medien- aber ehrlich, dass ist nicht die Schuld der menschgemachten Medien. Wir als erwachsen reflektiert denkende Wesen sollten in der Lage sein, im richtigen Moment abzuschalten…..sollten 😉

    1. Wollte mal drauf hinweisen, dass gerade alle ideal binary-Apps anlässlich des Erscheinens von Hänsel und Gretel reduziert sind (Rumpelstilzchen, Rapunzel und Rotkäppchen).

      Zur Debatte: es kommt auf die Nutzung an!
      Ich habe gerade für meinen 4-jährigen Rapunzel erworben, Rotkäppchen haben wir schon. Ich bin Pädagogin und achte sehr sorgfältig auf die Spielzeugauswahl insgesamt und natürlich auch auf die Mediennutzung. Ich finde diese Märchen-Apps gelungen und sogar sehr sinnvoll, um mein Kind mit der Nutzung moderner Medien vertraut zu machen. Wir haben beispielsweise auch Starwalk und Solarwalk und erkunden gerne damit zusammen den Sternenhimmel.
      Wir haben eine riesige Märchen- und Kinderbücherauswahl und mein Sohn würde nie auf die Idee kommen, abends die App anstelle des vorgelesenen Gute-Nacht-Buches zu fordern – und hätte damit auch keinen Erfolg.
      Aber: auf Reisen, im Wartezimmer, um langweilige Wartezeiten zu überbrücken, wenn uns alle Gespräche, Kniereiterspiele und Kinderreime ausgegangen sind – dafür sind diese hochwertigen Apps für Kinder eine tolle Sache und ich freue mich darüber, dass es so etwas gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de