Hep: Einfacher HTML-Editor für den Mac erschienen

Kostet 19,99 Euro

Ihr betreibt eigene Webseiten, betreut Kunden oder müsst unregelmäßig ein paar HTML-Änderungen vornehmen? Dann bietet sich ein simpler HTML-Editor an. Mit Hep (App Store-Link) gibt es aus dem Hause Nebula, verantwortlich für Cappuccino und Memo, einen neuen HTML-Editor für 19,99 Euro.

Hep ist sehr einfach gestrickt und bietet ein 3-Spalten-Layout. Links könnt ihr eure Projektdateien wiederfinden, in der Mitte ist der Editor samt Quelltext angeordnet und auf der rechten Seite gibt es eine Live-Vorschau. Hep unterstützt HTML, PHP, CSS, JavaScript und Markdown und bietet eine Autovervollständigung.

Der Quelltext wird farblich hervorgehoben, wobei es keine weitere Einstellmöglichkeiten gibt. Ihr könnt Hep in einem hellen oder dunklen Layout verwenden, außerdem gibt es eine Möglichkeit die Syntax zu prüfen.

Hep ist wirklich sehr einfach gestrickt und funktioniert. Version 1.0 ist aber noch recht rudimentär, für simple HTML-Aufgaben sicherlich ausreichend, für eine umfangreiche Bearbeitung sollte man aber zu Profi-Tools greifen.

Mit 19,99 Euro ist Hep nicht günstig, allerdings gibt es eine Vollversion ohne In-App-Käufe, Abonnements und Werbung.

Hep - HTML Editor
Hep - HTML Editor
Entwickler: Nebula SRL
Preis: 19,99 €

Kommentare 9 Antworten

  1. Ich finde Es schlimm, dass heute immer extra betont werden muss, dass Programme ohne In-App-Kaufe, Abos oder Werbung ist! Und im App Store wegfiltern geht auch nicht…

    1. Sublime ist aber nicht kostenlos. Die schlagen mit 80€ richtig zu. Ob es einem das wert ist muss jeder für sich entscheiden, die App ist jedenfalls die beste, die ich finden konnte. Wobei auch Coda ganz gut ist

      1. Coda ist allerdings n Witz dagegen und mit Sublime eigentlich nicht zu vergleichen. Und die beste ist auch so ne Sache, die Weiterentwicklung gerade bei Sublime ist nicht wirklich ideal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de