iPad 2: Event am 2. März

18 Kommentare zu iPad 2: Event am 2. März

Wir wollen uns gar nicht lang mit den Gerüchten aufhalten: Das iPad 2 wird vorgestellt.

Erst vor wenigen Momenten hat Apple mit dem Versand von Einladungen an Pressevertreter begonnen. Am 2. März lädt man zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Come see what 2011 will be the year of“.

Natürlich ist noch nicht offiziell bestätigt, dass bei der Veranstaltung auf das iPad 2 vorgestellt wird. Die Icon-Grafik mit Einblick auf ein iPad, das sich äußerlich anscheinend nicht vom derzeitigen Modell unterscheidet, lässt aber sicher die ersten Rückschlüsse zu.

Man kann davon ausgehen, dass Apple die Veranstaltung abermals in einem Live-Stream übertragen wird, vermutlich ab 19:00 Uhr deutscher Zeit. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

Kommentare 18 Antworten

  1. Man kann so was pauschal nicht sagen

    Leute mit ipad 1- muss nicht sein keine banbrechenden neuerungen

    Leute ohne ipad- auf jedenfall ne überlegung wert, aber nur kostengerecht wenn man damit aich seinen altäglichen pc nutzrn abdecken kann

    Leute mit mehr geld- warum nicht xD..

    Also ich selber kauf mir vielleicht bald das alte falls der preis zusammenbrechen sollte

  2. Tendenziell würde ich sagen das man das iPad2 als iPad1 User eigentlich nicht wirklich braucht.

    Er werden sicherlich sinnvolle Neuerungen eingeführt werden.
    Beispiele:
    mehr RAM, eine Cam, eine unten flache/ebene Bauweise und evtl ein einhebauter Kartenleser usw.
    Ist schon alles nicht schlecht, aber wie gesagt, da kann ich auch auf das dritte Pad warten, denn ich tausche nicht jedes Jahre meine Hardware aus, nur weil es nen Nachfolger gibt.

    Aber es ist schon interessant, bis jetzt gibt es noch kein Gerät das ans erste Pad rankommt (außer evtl das Galaxy-Tab, aber da ist der Screen zu klein) und mit dem zweiten Pad wird Apple die Messlatte noch ein stückchen höher hängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de