iPhone Lightning Dock: Neues Zubehör von Apple

Ziemlich überraschend hat Apple heute ein neues Zubehör vorgestellt: Das iPhone Lightning Dock.

Apple iPhone Lightning Dock 2 Apple iPhone Lightning Dock 1 Apple iPhone Lightning Dock 3 Apple iPhone Lightning Dock 4

Auf dem Markt sind schon zahlreiche Docks für das iPhone mit Lightning-Anschluss erhältlich, unser persönliche Favorit ist das Twelve South HiRise der zweiten Generation. Mit etwas Verspätung, immerhin gibt es den Lightning-Anschluss schon seit dem iPhone 5, liefert Apple nun ein eigenes Zubehör nach: Das iPhone Lightning Dock.


Das iPhone Lightning Dock wird zum Preis von 45 Euro verkauft und setzt den Einsatz eines eigenen Lightning-Kabels voraus, das mit einem Computer oder einem Netzteil verbunden wird. Als kleinen Bonus verfügt das Apple iPhone Lightning Dock über einen Audioausgang, über den man das iPhone per 3,5 Millimeter Klinkenkabel mit einer Stereoanlage oder einem entsprechenden Lautsprecher verbinden kann.

iPhone Lightning Dock noch diese Woche im Praxis-Test

Ansonsten übt sich Apple einmal mehr in Minimalismus: Das Dock ist äußerst kompakt und klein. Auch auf eine Halterung am Rücken des Geräts wird verzichtet. Wie sich das neue Zubehör im Praxis-Test schlägt, werden wir noch diese Woche für euch herausfinden. Wir haben das Dock bereits bestellt und erwarten die Lieferung am Donnerstag. Dann melden melden wir uns mit ausführlichen Eindrücken und einem kleinen Video zurück.

Wer bis dahin nicht warten kann, darf natürlich schon jetzt zuschlagen. Falls euch genaue Details interessieren, könnt ihr dagegen einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen – wir werden dann versuchen, alle eure Fragen zu beantworten, sobald es bei uns eingetroffen ist.

Anzeige

Kommentare 34 Antworten

  1. ?genau… 45€ für das Dock aus Plastik und zusätzlich noch ein Kabel kaufen für 19€…

    OT: habe übrigens mein 5S von 8.1 auf aktuelle 8.3 upgedatet… Hätte ich das mal gelassen – wie befürchtet funktioniert nämlich Bluetooth nur noch sporadisch. Zum Beispiel mit der Pebble trotz Koppelung kaum bis keine Push-Mitteilungen mehr. Na danke. Hab es echt geahnt. So’n Ärger.

      1. Hallo Uwe. Also ich kann für meinen Teil Entwarnung geben. Habe alle BT Geräte aus dem iPhone entfernt, neu gestartet, in den Pebble BT Einstellungen das iPhone rausgeschmissen und neu gestartet und dann wie gehabt die Einrichtung in der Pebble App gemacht. Zuletzt nicht vergessen bei den beiden Pebble Geräten „Mitteilungen anzeigen“ zu aktivieren, das vergisst er nämlich beim rausschmeißen… Aber: jetzt läuft es wieder wie mit der 8.1
        Hoffe, auch für länger 😉 bald kommen 2 Time ^^

        Edit: das Low Energy hat kein „Mitteilungen anzeigen“

    1. Bei mir klappt die Bluetooth Kopplung super, ich würde sogar behaupten besser als vorher. Hast du mal das Bluetooth Gerät komplett raus geworfen und neu gekoppelt?

      1. Ja, habe ich gemacht. Hat leider nicht geholfen. Auch, wenn man das heutzutage kaum noch macht… Pebble sowie iPhone neu gestartet. Leider auch keine Besserung. Drüben in den Pebble Foren stehen noch Tipps wie „alle BT Devices auf dem iPhone entfernen“ und „Gerätename ohne Leer- sowie Sonderzeichen“. Grundsätzlich scheint es wohl bei den meisten zu funktionieren. Ich melde mich mal, wenn ich mehr weiß. 😉

  2. Auch wenn der Preis hier etwas großzügig angesetzt wurde, wäre es das kompakteste Modell auf dem Markt (derzeit).
    Bin auf eure Review gespannt, da es sich auch meinem Schreibtisch doch recht gut machen würde :).
    (Besonderes Interesse in der Standfestigkeit eines 6+ und Einsatz mit Leder- /UAG-Hülle).

    1. Ein 6 Plus haben wir nur als Dummy zur Hand, aber wir werden einfach mal ein iPad (mini) draufstellen. Ist ja auch nicht viel größer 😉

  3. Super, wurde auch Zeit. Da kann Apple ja ab Herbst damit beginnen, alle Geräte mit Lightninganschluß durch neue mit USB-C zu ersetzen. ??

    1. Den Gedanken hatte ich auch 😉

      Jedoch darf man entspannt sein, Apple wird bei ihren mobilen Geräten sicherlich nicht wieder auf eine dünne Kontaktzunge zurückgreifen. Lightning ist sehr robust und reinigungs-/wartungsfreundlich gebaut. USB-C hat dagegen eine viel höhere Anfälligkeit; als globales Standard eignet es sich jedoch besser, da hierbei keine so hohe Genauigkeit bei der Herstellung benötigt wird.

      1. Außer das sich ab und an mal fesseln im Anschluss sammeln ist der lightning schon sehr gut durchdacht! Der Typ C ist doch schon von der Namensgebung eine Katastrophe.

        1. Es sind immer noch Bestrebungen seitens der EU im Vorgang für alle Handy Hersteller einen gemeinsamen Anschluss zu verwenden.
          Ich selbst bin mit dem Lighning soweit zufrieden.

          Aber wenn die Richtlinie umgesetzt wird in ein Gesetz wird sich Apple nicht dagegen stellen können.

          1. Na ja, das was die EU wollte hat sie schon umgesetzt. Aber am falschen Ende! Aber auf jeden Fall ist es schon ein guter Schritt in die richtige Richtung gewesen.

          2. Die Richtlinien versuchen sie jeder Branche aufzuzwingen – jedoch haben sie damit nur Erfolg, wenn die Großen Oligopole sich einigen. Bis dahin ist es leeres Gerede.

            Die Wirtschaft entscheidet immer über den Standard und hat das letzte Wort (siehe HD DVD und viele andere).

            Apple dagegen kann es sich – dank ihrer Absatzzahlen – leisten nicht mitzuspielen. Sie haben einen viel teureren und technisch aufwändigeren, jedoch auch verlässlicheren Anschluss entwickelt, der sich bei günstigen Geräten nicht lohnt.

            Bei ihren Macs werden sie jedoch natürlich mitziehen, da hier universeller Einsatz wichtig ist.

            Verbote wären nur eine Behinderung der Innovation. Die Steckertypen verändern sich etwa alle 5 Jahre (Tendenz sinkend).

          3. Habe ich bereits getan. Der Status ist wie üblich der selbe: Sie warten auf die Einigung der Hersteller – dass diese grundsätzlich nichts dagegen haben, ist an sich kein Wunder (niedrigere Produktionskosten, ohne dass man die eigenen Preise nachher senken muss).

            Hier kann jedoch jederzeit ein Veto einer Firma (wie Apple) eingelegt werden, wenn der Anschluss nicht ihren Anforderungen entspricht. Und dann kann kein keine Richtlinie dagegen etwas ausrichten.

            Die EU will weniger Müll – aber die selbe Menge an Innovation und Wachstum. Derzeit eine Utopie. Sie sollten lieber Materialverordnungen herausbringen, um leicht recycelbaren Abfall wieder aufwerten zu können.

          4. Na ja, sie konnten ja als „Sieger“ dastehen! Der Teil Erfolg gab ihnen ja recht, sie haben ihren geforderten „Einheitsanschluß“ bekommen. (nur hat das Kabel bekanntlich 2 enden) An sich ist es richtig was du sagst, aber die EU kann nicht Sachen fordern die garnicht umsetzbar sind! Und haben sich somit clever aus der Affäre gezogen. Ich persönlich halte den Typ C für einen unuberdachten Anschluss!

          5. Typ C ist kleiner und hat keine höheren Produktionskosten, als die Vorgängermodelle – für die meisten Hersteller sind nur diese Punkte entscheidend. Dass er außerdem auch noch als Energiequelle für bis zu 100W Geräte, eine höhere Übertragungsrate mitbringt und beidseitig einsetzbar ist (was die Defekte aufgrund von fehlerhaften Nutzung senken würde) sind nette Gimmicks – die meisten nutzen einen Bruchteil der Möglichkeiten der aktuellen USBs.

            Dass er einen Adapter für die Abwärtskompatibilität benötigt, bringt ihnen nur kurzzeitigen Absatz und paar Probleme mit sich – das ist jedoch jedes mal unausweichlich.

          6. Es geht aber letztlich bei der EU nicht immer darum das die vernünftigste Lösung umgesetzt wird.
            Wenn sich die Hersteller nicht einigen wird ein Standard festgelegt.
            Und als Zukunftssicher hat sich eigentlich nur der USB Standart herausgestellt.

            Jetzt habe ich alles auf Lighning umgestellt, das kostet schon was. Wenn ich in vier Jahren wieder alles umstellen muss weil Apple den Anschluss ändert ist das nicht schön.
            Die Geräte und Kabel funktionieren ja noch.

            Naja, das wird kommen, oder alle einigen sich auf ein induktions Laden als Standard.

          7. Genau da liegt das Problem. Jegliche Absprachen und Regelungen machen hier gar keinen Sinn – die Branche entwickelt sich zu schnell und wird auch noch schneller.

            Bis die Bürokratie zur Umsetzung voranschreitet, haben sich die Anforderungen bereits 2-3 Mal verändert. Induktives laden wäre dann sicher tatsächlich an der Tagesordnung und ist an keinen einzelnen Standard gebunden, wenn man entsprechende Controller verbaut.

  4. Apple hat auch schon vorher ein Lightning-Doch angeboten, wo das iPhone jedoch in einer kleinen Vertiefung Platz findet, so, dass es nicht mit Hülle draufpasst. Außerdem ist bei mir die 8.3 echt super am laufen, die Probleme mit App-Abstürzen, Internetproblemen und Verbindungsabbrüchen bei Bluetooth haben bei mir damit ein Ende gefunden

  5. Ich habe mir bei Amazon ein Dock für 14€ gekauft, da ist sogar ein Kabel bei.
    Das Dock passt für iPhone 6 Plus, und wenn man eine kleine Schale entfernt passt das iPhone 6 Plus sogar mit Apple Lederhülle perfekt.
    Und der Rücken liegt mit Hülle glatt an und wird noch gestützt.
    Gerade bei dem langen Plus finde ich das sehr wichtig.
    http://www.amazon.de/dp/B00RZ0TVUI

      1. Keine Ahnung, es funktioniert.
        Es lädt das iPhone auf und koppelt es mit dem PC so das man Bilder übertragen kann. Mehr brauche ich auf der Arbeit nicht 🙂

  6. Ich warte schon lange auf genau dieses Dock von Apple!
    Aber echt mal… 45 Euronen!?!? Irgendwo hört der Spaß für ein Stück Plastik aber auch auf…… *crazy*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de