Lamplight City: Premium-Detektiv-Abenteuer in einer viktorianischen Stadt

Nichts bleibt ohne Folgen

Die Macher der Apps Café International, 6 Nimmt! und X Bank, das Entwicklerteam von Application Systems Heidelberg Software haben mit Lamplight City (App Store-Link) nun auch eine mobile Version ihres Detektiv-Spiels veröffentlicht. Schon seit einiger Zeit gibt es das Abenteuer auch für Desktop-Plattformen wie Mac, Windows und Linux. Der iOS-Titel kostet einmalig 5,49 Euro und benötigt zudem iOS 10.3 oder neuer auf dem Gerät, ebenso wie 2,1 GB an freiem Speicherplatz. Alle Inhalte können entgegen der Info im App Store auch in deutscher Sprache aufgerufen werden.

„Das Tor nach Vespuccia, die Stadt aus Luft und Licht, die Lamplight City – die aufstrebende Hafenstadt New Bretagne ist ein leuchtendes Beispiel für Fortschritt und Industrialisierung in der Neuen Welt. Aber neben den Verheißungen einer glänzenden Zukunft im 19. Jahrhundert liegt das Fundament der Stadt in Armut, Klassenkampf und Verbrechen. Für den Privatdetektiv und ehemaligen Polizisten Miles Fordham sind die zwielichtigen Ecken von Lamplight City nur ein Teil des Puzzles. Während sein ehemaliger Partner ihm ständig aus dem Jenseits etwas einflüstert, beginnt er langsam den Verstand zu verlieren. Kann Miles die Fälle seiner Klienten aufklären und findet er den Mörder seines Partners, bevor seine kleine Welt gänzlich auseinander fällt?“

So berichten die Entwickler auf ihrer Website und im App Store zu Lamplight City. Das Premium-Spiel verzichtet auf zusätzliche In-App-Käufe, Werbung oder Abonnements und lässt sich am ehesten als Detektiv-Abenteuer in einer fiktiven viktorianischen Umgebung, gepaart mit zahlreichen Steampunk-Elementen, beschreiben. Insgesamt hat man im Spiel fünf Fälle mit dem Privatdetektiv Fordham zu lösen, die mit den klassischen Detektiv-Arbeiten einher gehen: Tatorte untersuchen, Verdächtige befragen und Informationen beschaffen.


Hinweise sammeln im Notizbuch des Privatdetektivs

Wichtig ist dabei zu wissen, dass die jeweiligen Geschichten einen entsprechenden Ausgang nehmen, je nachdem, wie sich der Spieler bzw. der Privatdetektiv Fordham verhält. Jede Handlung und Tat hat Auswirkungen auf den späteren Verlauf der Story, daher sollte man sich überlegen, ob man eher eine „Good cop“- oder „Bad cop“-Attitüde an den Tag legt. Das Spiel kommt zudem ohne ein großes Inventar aus, sondern verwendet ein Notizbuch des Privatdetektivs, um Informationen und Hinweise zu sammeln. In den vier großen Bezirken der fiktiven Stadt lernt der Spieler zudem etwas über zeitgenössische gesellschaftliche Themen wie Armut und die neuartige Dampftechnologie.

Auf meinem iPhone 12 Pro waren die Grafiken von Lamplight City leider nicht an das 16:9-Display des Apple-Smartphones angepasst: Im Querformat gibt es am linken und rechten Bildschirmrand einen schwarzen Rand. Zudem ließ die Auflösung der Grafiken und Schriftarten zu wünschen übrig, die oft verpixelt daher kamen. Bei einem Premium-Spiel, das auch für aktuelle iPhone-Modelle neu im App Store veröffentlicht wird, hätte ich mir sowohl eine bessere Auflösung, als auch eine Anpassung an die aktuellen Displays gewünscht. Abschließend gibt es noch den Release Trailer von Lamplight City bei YouTube.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Danke für die Berichterstattung. Wegen der Pixel: Tja, das ist der alten Adventure Game Studio-Engine geschuldet. Es hat halt nur 640×400 und es ist ein wahres Wunder, dass wir es überhaupt auf iOS gekriegt haben. 😉

    Volker Ritzhaupt (Application Systems Heidelberg)

  2. Ich freu mich über alles, was an (guten) Point & Click Adventures in den AppStore kommt. Mich stören die Pixel allerdings, das war leider schon bei Kathy Rain so. Wenn ich dann aber die schön lange Spielzeit sehe (da guck ich immer vor einem Kauf bei YouTube bei den Zeitangaben) dann überlege ich, ob ich nicht einfach nur empfindlich bin und doch zugreifen sollte…. Bei Mega-Spielen wie DaVinci und Co. hätte ich bei dem Preis keine Sekunde gezögert, aber hier hält es mich etwas ab…. Ich überleg noch… Aber auf jeden Fall ein fettes Danke @Volker, dass ihr das fürs iPad umgesetzt habt! Und ich hoffe !!!SEHR!!! ihr veröffentlich auch noch „Nelly Cootalot – Spoonbeaks“ fürs iPad. 🏴‍☠️ Aaaargh

  3. @Mangokäfer
    Pixel: Hatte mich anfangs auch gestört, aber ich habe gemerkt, dass man sie irgendwie nicht mehr wahrnimmt, wenn man ins Spiel eingetaucht ist. Das ist selbstverständlich individuell verschieden.

    Spoonbeaks: Ja, das wäre super. Wir müssten aber jemanden finden, der es für lau portiert. Das ist ja Charity-Ware, an der keiner was verdient und sitzt auch noch auf AGS…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de