TextExpander 5: Hilfreiches Mac-Tool mit neuen Funktionen ausgestattet

Ihr schreibt am Mac viele Texte und kennt TextExpander nicht? Dann habt ihr definitiv etwas verpasst.

TextExpander 5

Vor einiger Zeit habe ich meinen Kollegen Frederick ja noch belächelt. Dafür, dass er TextExpander so intensiv nutzt und sich für jeden noch so kleinen Kram ein Kürzel merkt. Irgendwann habe ich TextExpander dann aber mal selber ausprobiert und musste schon nach wenigen Tagen feststellen: Ohne diesen Helfer will ich keinen Arbeitstag mehr am Mac verbringen.

TextExpander ist eine kleine praktische Software, die bei der Eingabe von zuvor festgelegten Kürzeln ganze Textbausteine einfügt. Das ganze funktioniert Systemweit in allen Applikationen und spart jede Menge Zeit. Das beweist ein Blick in die integrierten Statistiken: Ich habe Stand heute bereits 2.312 Textbausteine eingefügt und so 190.657 Zeichen weniger tippen müssen. Bei einer Schreibgeschwindigkeit von 100 Wörtern pro Minute habe ich so schon über sechs Stunden Arbeitszeit gespart.

In dieser Woche haben die Entwickler ein umfangreiches Update veröffentlicht. TextExpander 5 steht als komplett neue App zum Kauf bereit und ist für Bestandskunden bereits ab knapp 20 Euro zu haben, Neukunden zahlen in etwa den doppelten Betrag. Wir verraten euch natürlich, was man für sein Geld bekommt und ob sich der Umstieg auf die neue Version lohnt.

Aus meiner Sicht gibt es zwei große Neuerungen, die besonders erwähnenswert sind. TextExpander 5 erlaubt beispielsweise eine freie Auswahl des Ordners, über den man die eigenen Textbausteine und Kürzel mit anderen Computern synchronisiert. Bisher lief die Synchronisation über einen festgelegten Ordner in der Dropbox, was in zwei Fällen problematisch war: Wenn man die Dropbox gemeinsam mit einem anderen TextExpander-Nutzer teilt (so war es bei mir) oder gar keine Dropbox nutzt.

TextExpander 5 schlägt Textbausteine vor

TextExpander 5 erkennt zudem häufig verwendete Wörter, um dem Nutzer entsprechende Textbausteine vorzuschlagen, die er mit einem Kürzel schneller tippen könnte. Diese Neuerungen empfand ich persönlich aufgrund der häufigen Hinweise aber als nervig und habe sie daher abgeschaltet. Wenn ich den gleichen Text immer und immer wieder eingebe, fällt mir das meistens selbst auf.

Zudem wurde TextExpander optisch etwas flacher gestaltet und an Mac OS X Yosemite angepasst, welches zur Nutzung auch gleich erfordert wird. Da das Menü und die Einstellungen der Software aber ohnehin die meiste Zeit im Verborgenen bleiben, fällt diese Neuerungen eher weniger ins Gewicht. Eine komplette Liste aller Änderungen findet ihr auf der oben verlinkten Webseite.

Vorstellen kann ich mir ein Leben ohne TextExpander definitiv nicht mehr. Abgesehen von der freien Auswahl des Ordners für die Synchronisation sind die Änderungen meiner Meinung nach aber noch nicht so weitreichend, als das man von TextExpander 4 sofort auf die neue Version wechseln müsste – es sei denn, man wünscht sich genau dieses eine Feature. Wer TextExpander noch nicht nutzt, sollte sich die Software aber definitiv genauer ansehen. Dazu steht auf der Hersteller-Webseite eine kostenlose Trial-Version zum Download bereit.

Kommentare 7 Antworten

  1. Und warum habt ihr den Preis nicht erwähnt? Das ist ja ein Wucher…

    Da nutze ich liebe die Apple-eigene Funktion für Tastaturkürzel. Das klappt nämlich auch ganz gut.

  2. Und was genau ist der Vorteil gegenüber der in OS X / iOS integrierten Funktion der Textkürzel (, der die 20€ aufwärts rechtfertigt)?

    Gruß!

  3. Gibt es dazu Sicherheitsbezogene Audits o.ä.?
    Wenn es systemweit die Eingaben analysiert, fallen darunter schließlich auch Passwörter, Logins etc.?
    Ich verstehe nämlich nicht, wie angeblich nur „maximal 20 Zeichen“ gespeichert werden können und der Cache mit jeder Leertaste gelöscht wird, trotzdem aber die Häufigkeit von Eingaben protokolliert werden soll…
    Auf der Hp wird dazu nichts erwähnt ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de