Amazon geht weiter gegen Fake-Bewertungen vor & schmeißt weitere Anbieter raus

RAVPower, TaoTronics & Vava sind betroffen

Fake-Bewertungen sind bei Amazon ein großes Ärgernis und ein großes Problem. Anbieter versenden ihre Produkte kostenlos und fordern später eine positive Bewertung ein, wobei der Kunde sogar noch hinten rum den „Kaufpreis“ erstattet bekommt. Dieses Vorgehen ist laut den AGB von Amazon nicht erlaubt.

Im Mai hat Aukey als erster Anbieter erfahren müssen, was es heißt, Fake-Rezensionen in Auftrag zu geben: Amazon hat Aukey ausgeschlossen und alle Produkte aus dem Katalog gestrichen.


Und Amazon räumt weiter auf: Gleiches Schicksal hat nun auch RAVPower, TaoTronics und Vava ereilt. Ich muss euch nicht sagen, dass auch diese Anbieter mit Fake-Bewertungen gehandelt haben.

Ich unterstützte Fake-Bewertungen auf gar keinen Fall und finde es schade, dass Marken solch ein Vorgehen allen Anschein nach als normal ansehen. Natürlich kann man so sein Ansehen verbessern und klettert auch in den Suchergebnissen, aber da sich viele Käufer auf Bewertungen verlassen, ist das ein Unding. Und ich bin der Meinung, dass die Anbieter es überhaupt nicht nötig haben, denn die Produkte sind oftmals grundsolide. Bei Ladegeräten, Kabeln und mehr kann man einfach nicht viel verkehrt machen – ich habe mehrere Ladegeräte genannter Marken ständig im Einsatz und bin damit sehr zufrieden. Bei Kopfhörern und Lautsprechern kann die Qualität aber schwankend sein – dann sind Fake-Rezensionen besonders ärgerlich.

Eine Rückkehr möglich?

Gerade vor dem anstehenden Prime Day muss das für die genannten Firmen ein herber Rückschlag sein. Das große Shopping-Event sorgt bei vielen Anbietern für einen großen Anteil des Jahresumsatzes. Die Frage bleibt: Wie verfährt Amazon weiterhin mit den ausgeschlossenen Marken? Dürfen diese wieder verkaufen, wenn sie zusichern, dass Fake-Bewertungen nicht mehr in Auftrag gegeben werden? Verschwinden einige Marken einfach vom Markt und kommen mit neuem Namen wieder? Bisher hat sich noch kein verbannter Anbieter geäußert.

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Politiker sind käuflich, Blogger und Influencer sind käuflich und der Endkunde macht auch mit. Was bleibt ist, selbst kritisch zu bleiben und bei Bewertungen wie bei Amazon & Co., auch bei 5.000 Topwertungen, die 3 – 5 negativen Wertungen zu lesen. Etwas mühsamer aber durchaus hilfreich sind gerade bei Amazon die Fragen zu den Produkten, wo sich vieles schon gut filtern lässt.

    1. Nicht jeder, der von dir genannten Personen ist käuflich. Es gibt dafür genügend Beweise.
      Rückgrat, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und ein dickes Fell sind anstrengender als die Hand aufzuhalten, aber solche Leute gibt es.

    2. Ich habe eine Aukey Web Kamera mit 3 Sternen bewertet. Kurze Zeit später forderte mich Aukey auf meine Rezension zu löschen. Dafür sollte ich den Kaufpreis vergütet bekommen.
      Sowas geht gar nicht. Ich habe diese Aufforderung in meiner Rezension dokumentiert und Amazon benachrichtigt.

      Nicht jeder ist käuflich.

  2. Neuer Name und gut ist.
    Die lassen sich doch ihr Geschäft nicht mies machen.
    Bei einigen Artikel habe ich sogar das Gefühl, die gehen für das gleiche Produkt mit mehreren Firmen an den Start. Da sehen die Produkte absolut identisch aus, aber es gibt sie von unterschiedlichen Anbietern, die alle aus China kommen.
    Mir fällt spontan ne „wasserdichte“ Aussensteckdose ein, also kein Ladegerät, aber warum sollte das nicht auch hier so sein.
    Grüße STR

  3. Ich lese bei den Bewertungen immer die negativen zuerst und arbeite mich dann nach oben. Parallel versuche ich Tests im www. zu finden. Ich weiß, auch diese sind mit Vorsicht zu behandeln, da ja auch hier viel Geld fließt.
    Das Beste Feedback erhält man noch über die einschlägigen Foren.

    1. Auch bei negativen muss man vorsichtig sein. Die Konkurrenz bestellt gerne auch negative Bewertungen, denn sie wissen, dass nichts größere Einbußen bei Verkäufen verursacht als einige vernünftig klingende Defektmeldungen.

  4. Habe von RAVPower den Filehub mit SD-Kartenleser und Powerbank. Ist ein wirklich gutes Gerät und hat keine Fake-Rezensionen nötig.
    Schade, das man dort immer noch der Meinung ist, tricksen zu müssen und ich finde es gut, das Amazon gegen diese Faker vorgeht.

  5. RAVPower, schade, Sie haben es doch nicht nötig sowas zu tun. Seit Jahren habe ich ein Ladegerät & Eine PowerBank von den, alles super. Preis/Leistungen ist auch super. Wenn man Bedenkt was Andere dafür verlangen und die sind auch nicht besser…..

  6. Die Frage wieso ihr die RAVPower gekauft habt oder warum ihr dadrauf gekommen seid.
    In den meisten Fällen geben die Leute Powerbank ein und rasen durch die Liste und klicken dort rein, wo es zumindest positive Bewertungen gibt.
    Ansonsten werden die wahrscheinlich ignoriert. Muss nicht auf Euch zutreffen, aber die brauchen ne „kritische Menge“ an Bewertungen um erkannt zu werden.
    Danach, ja dann wäre es unnötig und dumm es auf die Spitze zu treiben. Aber die Gier des Menschen ist unersättlich.

  7. Ich habe von RavPower ein Gerät, mit dem ich aus einem LAN-Anschluss ein W-LAN-Hotspot erstellen kann. Kenne nichts vergleichbares. Schade.

  8. Die drei Marken werden wohl von einer China Firma kontrolliert.
    Schade natürlich für die Schnäppchenjager von Myd… werden jetzt bei 1. Schlechten Bewertung nicht mehr mit 100% Nachlass für eine 5 Sterne Bewertung belohnt.

  9. Qualität alleine reicht bei Amazon nicht aus um bekannt zu werden und einen großen Absatz zu generieren, dafür ist die Konkurrenz viel zu groß. Aber die Algorithmen von Amazon werten natürlich Produkte mit vielen positiven Bewertungen und Bestseller höher, also tun die Hersteller viel um sich schnell nach oben zu arbeiten mit ihren Produkten. Außerdem braucht man bei den recht niedrigen Preisen der genannten Hersteller entsprechend großen Ansatz um profitabel zu sein, da kann man nicht auf den „natürlichen“ viralen Effekt warten sondern hilft selbst ein bisschen nach. Amazon hat ja nun auch wirklich lange genug auch nichts unternommen und es geduldet, sie verdienen dabei ja fleißig mit.

  10. Habe mehrere inEar Kopfhörer von TaoTronics (Kabel) die alle prima sind.

    Im Gegenteil.
    Ein Bluetooth over ear Kopfhörer, von TT war für mich in vielen Bereichen sogar deutlich besser wie der Bose quitecomfort 35 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de