ASAP Dash: Der weltweit schnellste Akku im Taschenformat bei Indiegogo

Auf Indiegogo könnt ihr das Projekt ASAP Dash unterstützen, um den weltweit schnellsten Akku zu bestellen.

ASAP Dash

Einen externen Akku per Crowdfunding kaufen? Klingt irgendwie komisch, denn eigentlich gibt es im Handel ja schon eine riesige Auswahl. Doch die findigen Entwickler aus Australien haben nicht nur irgendeinen mobilen Akku hergestellt, sondern bieten laut eigenen Angeboten den weltweit schnellsten Akku im Taschenformat an. Das Projekt ist schon komplett finanziert, läuft noch zwei Monate und kann ab 80 Euro unterstützt werden.


Der ASAP Dash ist ein portabler Akku mit Abmessungen von 124x61x31 Millimeter, einem Gewicht von 179 Gramm und einer Kapazität von 5000 mAh. Der Akku ist in den Farben Gunmetal (Spacegrau), Silber und Gold verfügbar. Doch warum ist der ASAP Dash so besonders? Der ASAP Dash wird bis zu 16 Mal schneller geladen als herkömmliche Akkus. Wenn ihr den ASAP Dash ans Stromnetz hängt, wird er innerhalb von 5 Minuten von 9 auf 75 Prozent aufgeladen. Nach 10 Minuten würde man 150 Prozent erreichen, nach 15 Minuten 220 Prozent. Die Ladedauer von iPhone und iPad werden dadurch nicht beeinflusst, der maximale Output beträgt 3A.ASAP Dash lieferumfang

Der Akku selbst verfügt über einen Power-Anschluss, damit der 5000 mAh starke Akku in nur 15 Minuten komplett aufgeladen werden kann, allerdings kann er auch ganz normal per Micro-USB aufgeladen werden. Über den USB-Anschluss, der bis zu 3A Output liefert, wird das Smartphone oder Tablet mit Strom versorgt. Über den Power-Button lässt sich der Akku bei Nichtgebrauch abschalten, über vier LEDs auf der Front lässt sich nachsehen, wie viel Kapazität noch verfügbar ist. Die integrierte Batterie hat eine Lebensdauer von mindestens 1.200 Ladezyklen.

ASAP Dash mit 2-in-1 Lightning und Micro-USB-Kabel

Im Lieferumfang enthalten ist zudem ein 2-in-1 Lightning und Micro-USB-Kabel, um sowohl iPhones als auch Android-Geräte aufladen zu können. Des Weiteren legen die Entwickler ein Kfz-Ladekabel mit in das Paket. Der aus Aluminium gefertigte Akku ist sturzfest, kann Temperaturen von -10 bis 55 Grad Celsius aushalten und verfügt über eine ein Jahr Hersteller-Garantie.

ASAP Dash gold

Der mobile Akku ASAP Dash kann mit 79 US-Dollar unterstützt werden, für den Versand nach Deutschland fallen zusätzlich 9 US-Dollar an. Insgesamt zahlt ihr also rund 80 Euro, hinzu kommen noch 19 Prozent Mehrwertsteuer. Wenn ingesamt 120.000 US-Dollar gesammelt werden, gibt es den Akku auch in Rosegold, bei 240.000 US-Dollar wäre genügend Geld da, um die „Fast Charge Technology“ weiterzuentwickeln, um den Akku noch schneller aufladen zu können. Der Zeitplan der Hersteller gibt vor, dass die ersten Geräte im Juni dieses Jahres in den Versand gehen – dann werden auch wir überprüfen, ob der ASAP tatsächlich so schnell ist, wie der Hersteller verspricht.

ASAP Dash im Video

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 29 Antworten

  1. Ist es dann nicht sogar schneller, wenn man zuhause ankommt zuerst den Akku aufzuladen und dann damit das Handy als es direkt in die Steckdose zu stecken? 😀

  2. Ich verstehe das nicht. Ich dachte immer, dass der aufzuladende Akku und die Elektronik drum rum (das alles befindet sich im Handy), die Stromaufnahme begrenzen bzw regeln. Wie will jetzt dieser Schnellladeakku die interne Handy-Elektronik austricksen?

    1. Genau das hab ich auch gedacht.
      Möglicherweise(selbst da hab ich so meine Zweifel, die entwickeln ja sicher keine Wunder-Akkuzelle) ist der Akku sogar in der Lage genug Strom zu liefern, das Device wird das aber nicht nutzen können.

    2. Eben – hier werden nur leichtsinnige Startup Unterstützer gelockt. Den Controller im Akku kann man nicht umgehen – egal mit wie viel man ihn füttert.

    3. Es geht um die Geschwindigkeit mit der der externe Akku geladen wird. Endgeräte lädt er mit maximal 3A, beim iPhone kommen maximal 2A durch, egal welchen Akku man benutzt.

    1. Hat nix mit Apple zu tun, die sind einfach ehrlich mit dir 😉 im ersten Jahr muss der Hersteller dir nachweisen, dass ein Fehler nicht bereits bei der Auslieferung vorlag, nach einem Jahr musst du nachweisen, dass bereits ein Fehler bei der Auslieferung vorlag, was du in 99% der Fälle nicht kannst, also hat man quasi nur ein Jahr Garantie.

      1. Hier geht so einiges durcheinander. Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers. Die kann zwischen null Jahren und „lebenslang“ liegen.
        Das andere ist die gesetzliche Gewährleistung. Die beträgt in der EU zwei Jahre, wobei sich nach sechs Monaten (nicht nach einem Jahr) die Beweislast umkehrt. Hier wendet man sich aber in erster Linie an den Verkäufer.

  3. Leute, das ist doch wieder eine Mogelpackung auf die jeder reinfällt weil man sich nicht informiert. Ein Anfang wäre mal das verlinkte Video anzuschauen.

    Nicht das Handy lädt so schnell, es geht allein darum dass man den Zusatz-Akku in kurzer Zeit aufladen kann und der dann wiederum das Handy in der normalen Geschwindigkeit lädt

      1. Ja genau. Herstellerangabe:
        The high output also means your iPhone will charge 2x faster than your standard wall charger (1 Amp).

        Also lädt er genauso schnell wie wenn man das iPhone mit dem iPad Ladegerät oder irgend einem anderen ausser dem Mitgelierferten lädt. Nichts besonderes also.

  4. Es ist so, dass Akkus lieber langsam geladen werden. Ich persönlich lasse die Finger davon. Mein iPhone kann ich auch ganz normal laden, das ist mir schnell genug.

  5. „Durch die patentierte „Fast Charge Technology“ wird ein iPhone 6 innerhalb von nur 5 Minuten von 0 auf 75 Prozent aufgeladen, verspricht der Hersteller. Nach 10 Minuten würde man 150 Prozent erreichen, nach 15 Minuten 220 Prozent.“

    Das stimmt einfach vorne und hinten nicht.
    Die einzig denkbare Variante wäre: In 5 min nimmt die Powerbank selbst eine Ladung von 1200 mAh auf, was mit ein paar Supercaps und mehreren parallelen Zellen durchaus denkbar wäre (würde sich trotzdem erhitzen).
    Durch Ladeverluste hat man diese Menge jedoch sowieso nicht zur Verfügung.

    —-
    Das iPhone lädt dagegen stets unverändert langsam (besonders die kleine Variante – nur das Plus Modell würde 1,8-1,9 A beim Laden vertragen, wonach auch dieses drosselt.)

    1. ## Danke für die Korrektur des Artikels. Leider muss ich nochmal meckern 😉

      „Wenn ihr den ASAP Dash ans Stromnetz hängt, wird er innerhalb von 5 Minuten von 9 auf 75 Prozent aufgeladen. Nach 10 Minuten würde man 150 Prozent erreichen, nach 15 Minuten 220 Prozent.“

      Die Prozentangaben beziehen sich auf quantitative Ladewerte eines iPhone 6 (1800mAh) und nicht den Dash Akku. Der Akku wird (laut Angabe des Herstellers) in 15 Min geladen.
      Man sollte beachten, dass ein voll geladener Akku wie dieser (5000mAh) für höchstens zwei Ladungen (6) ausreichen würde.
      Die Prozentangaben sind nicht real. Man sollte je nach Qualität bis zu 30% abziehen.

  6. Für 5000 mAh zahlt man heutzutage um die 10 Euro. Ein solcher Aufpreis für ein deutlich grösseres Gehäuse und schnelles Laden – nicht mit mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de