iPad Air 2 & iPad mini 3 vorgestellt: Dünner, schneller, besser

Im Vorfeld waren schon viele Informationen durchgesickert, so dass es kaum mehr überrascht, welche Produkte Apple heute Abend im Rahmen der Keynote vorgestellt hat.

iPad Air 2

Erwartungsgemäß wurde das neue iPad Air 2 (Apple Store-Link) dem Publikum von Tim Cook und Phil Schiller präsentiert. Designtechnisch setzt Apple weiterhin auf den bereits vom iPad Air der ersten Generation bekannten Formfaktor – eine Anpassung an die eher rund gehaltenen Ecken des iPhone 6 ist damit nicht erfolgt. Allerdings ist das iPad Air 2 nun noch dünner geworden und misst nur noch 6,1 mm in seiner Dicke. Verschwunden ist nun allerdings der Mute-Button, und auch die Lautstärke-Tasten unterscheiden sich minimal vom Vorgängermodell und ähneln denen des iPhone 6.


Im Inneren des neuen iPad Air 2 versteckt sich, wie bereits schon vor der Keynote in der Gerüchteküche zu lesen war, eine erweiterte Variante des A8-Prozessors, der im iPhone 6 zur Anwendung kam: Der A8X. Dieser verfügt über eine 64-Bit-Architektur und ist 180 Mal schneller als der Prozessor des ersten iPads. Auch der von Apple selbst im Vorfeld im einem iOS 8.1-Support-Dokument geleakte Touch ID-Fingerabdruck-Sensor hat nun Einzug in das iPad Air 2 gehalten.

Verbesserte Kamera und Apple Pay-Support

iPad Air 2 goldIm iPad Air 2 befindet sich eine überarbeitete Kamera mit 8 Megapixeln, 1080p HD-Video und einer Blende von f/2.4, die nun über einen Serienbild-Modus, den sogenannten „Burst Mode“, sowie eine Panorama-Funktion mit bis zu 43 Megapixeln und eine Timelapse-Option verfügt. Die Frontkamera samt ihres komplett neuen Sensors mit Blende f/2.2 kann nun Burst-Selfies erstellen und HDR-Videos erstellen. Zudem haben die Entwickler der neuen iPad-Generation auch großen Wert auf ein verbessertes Display gelegt, das nun dank einer speziellen Beschichtung weniger spiegeln soll.

Trotz des gestiegenen Energieverbrauchs wird eine bestehende Akkulaufzeit von 10 Stunden angepeilt. Ein Motion-Sensor im Inneren unterstützt unter anderem Apps wie HealthKit, um Schritte und andere Daten zu sammeln. Auch die WiFi- und LTE-Konnektivität wurde verbessert, so dass nun noch schnellere Verbindungen mit bis zu 150 Mbps in 20 LTE-Frequenzen möglich sind. Wie schon beim iPhone 6 und 6 Plus kann auch dank NFC in Zukunft mit dem iPad Air 2 per Apple Pay bezahlt werden.

iPad Air 2: Erstmals goldene Version erhältlich

Erstmals ist das iPad Air in der zweiten Generation auch in einer goldfarbenen Farbvariante im Handel erhältlich: Die Apple-Designer reagieren damit auf die große Nachfrage nach goldenen Modellen des iPhones und bieten ihren Kunden die Möglichkeit, alle iOS-Geräte im gleichen Design zu halten.

Das iPad Air 2 ist ab morgen im Apple Store vorbestellbar und soll Ende nächster Woche versandt werden, und dies zu Preisen von 499 USD (16 GB), 599 USD (64 GB) und 699 USD (128 GB) in der Wifi-Only-Version. Für die WiFi+LTE-Variante wird 629 USD (16 GB), 729 USD (64 GB) bzw. 829 USD (128 GB) erhoben.

iPad mini erfährt kleineres Update

iPad mini 3Neben der Präsentation der mittlerweile sechsten iPad-Generation wurde auch der kleine Bruder, das iPad mini (Apple Store-Link), einer Auffrischung unterzogen. Wie in den im Vorfeld bekannt gewordenen iOS 8.1-Bedienungsanleitungen bereits angedeutet, bestätigte Apple heute Abend die neue iPad mini-Generation mitsamt eines Touch ID-Sensors zum einfachen Entsperren des Geräts und Einkaufen von iTunes-Inhalten.

Auch das mittlerweile dritte iPad mini-Modell wurde designtechnisch nicht weiter verändert, sondern orientiert sich haargenau an seinem Vorgänger, dem iPad mini mit Retina Display. Lediglich eine verbesserte Kamera mit 5 Megapixeln, die auch 1080p HD-Video unterstützt, wurde im neuen Modell integriert.

Das iPad mini 3 wird zeitgleich mit dem iPad Air 2 in den Regalen des Apple Stores und online verfügbar gemacht. Apple verlangt für die WiFi+LTE-Version des iPad mini 3 529 USD in der kleinsten 16 GB GB-Variante, 629 USD für das 64 GB-Modell und 729 USD für die 128 GB-Version, wer auf Mobilfunk verzichten kann, bekommt das neue Gerät für 399, 499 oder 599 US-Dollar – je nach gewünschter Speichergröße. Die Vorgängerversionen, das iPad Air und das iPad mini 2 bleiben Bestandteil des Produktportfolios und werden jeweils um 100 USD im Preis gesenkt.

Anzeige

Kommentare 44 Antworten

        1. Ich wollte nur zur Sicherheit nachfragen Herr El Presidente.
          Die Gründe warum da jetzt nicht der Prozessor drinne ist sind auch nicht meine zu erwartende Antwort gewesen.
          Ich wollte einfach nur Wissen ob da jetz die gleichen Prozessoren drinne sind mehr nicht.
          Aber danke das du direkt an meine angeblich fehlende Gehirnanstrengung denkst.

        2. Als sei das Display der ausschlaggebende Grund eines Prozessors…
          Ey, ey, ey…

          Denken, dann schreiben…

          Klugscheißern kann ich auch!
          Informiere dich doch bitte einmal was ein Prozessor genau macht und wozu dieser dient.

          1. Es ist offensichtlich, dass zwei gleiche Prozessoren in einem iPad mini mehr Leistung herausgeben als in einem iPad Air, daraus folglich ist es logisch, dass das Teil nen anderen Prozessor hat.
            Die Kapitalistischen Applefans kaufen nur noch, ohne Verstand, unmöglich sowas.

          2. Sicher das du im richtigen Forum bist El Presidente?
            Naja mach dir mal lieber Gedanken wo du bist als hier rumzuhaten 😉

  1. Kapazität und Preis 1
    iPad mini 3 Wi–Fi
    16 GB
    389€
    64 GB
    489€
    128 GB
    589€
    iPad mini 3 Wi–Fi + Cellular
    16 GB
    509€
    64 GB
    609€
    128 GB
    709€

      1. Wow, ja, sorry, ich vergaß‘.
        Und der Name wurde geändert, das alles zusammen rechtfertigt natürlich einen Aufpreis um 100€ zum Vorgängermodell…

        So bleibe ich eben beim 4er. Wollte eigentlich was bisschen Kleineres.

          1. Ist im 4er nicht auch der A7 verbaut?

            Also von der Leistung her ist das Ding meiner Meinung und Einschätzung nach noch vollkommen ausreichend, da bräuchte ich kein Upgrade, mir geht es rein um die Größe.

          2. Ich glaube ein A5X.
            Aber bevor ich hier gehatet werde weil ich nicht denke lege ich mich nicht fest sondern sage nur das es eine Vermutung ist.

        1. Aber das iPad Air 2 ist schon Hammer. Wollte mir nach meinem jetzigen iPad mini das iPad mini 3 holen. Aber wie es aussieht wird es ein iPad Air 2 werden. Die Details sehen krass aus darauf.

          1. Geht mir genau gleich. Mir hat mein mini vom Formfaktor her gut gefallen. Aber im iPad mini 3 ist dann doch zuwenig Power drin und es ist nicht dünner geworden. Wird jetzt wohl das Air 2 werden. aber zuerst beide mal in Händen halten

    1. Einfach nen neuen Prozessor rein bringt ja nichts. Ich denke, Apple plant ein großes Update für das ATV, dafür müssen wir uns aber noch ein Jahr gedulden. Dieses Jahr gab’s halt die Watch, man kann nicht alles auf einmal haben 😉

      Hätte ja auch gerne ein neues ATV gehabt… Aber dann warte ich auch gerne noch ein Jahr wenn ich recht behalte…

  2. Liebe Mel,

    bitte schau dir nochmal den letzten Absatz an:

    „Das iPad mini 3 wird zeitgleich mit dem iPad Air 3 in den Regalen des…“

    iPad Air 3 wird wohl erst nächstes Jahr vorgestellt ?

      1. Ohh, da bin ich wohl reichlich falsch verstanden worden.

        Sollte eigentlich ein Spaß gewesen sein. Blöd, dass die Smilies nicht korrekt eingefügt werden. Sonst wäre das Missverständnis vielleicht gar nicht entstanden.

        Ihr alle macht eine tolle Arbeit, da gibt’s nichts zu meckern!

        Also bitte weiter so. Und lasst Euch durch solch unqualifizierte Äußerungen nicht aus der Ruhe bringen. 

    1. Wer nach einem besseren Akku für die iGeräte fragt, hat noch nicht Apples Firmenpolitik verstanden. Apple versucht jedes Jahr etwas an dem Gerät zu verbessern. Sei es anfangs mit dem ersten iPhone die Handhabung, oder später die Kamera (iphone4), Voice Over (Siri), Seit letztem Jahr den Datenschutz (Fingerabdrucksensor). Bis Apple also beim Akku ankommt, kann es noch dauern…

        1. „Seit letztem Jahr den Datenschutz (Fingerabdrucksensor)…“

          Also was hat jetzt der Fingerabdrucksensor mit Datenschutz zu tun? Die beiden Dinge schließen sich irgendwie aus…oder womit fasst jeder wohl sein Smartphone an?

          1. In dem Sinne Datenschutz, dass die Informationen deines Fingerabdruckes nur verschlüsselt auf deinem Handy gespeichert werden. Ein 4-stelliger, oder aber auch komplexer Handycode kann von anderen unauffällig erspäht werden. Sei es in der U-Bahn, oder auf Arbeit oder sonst wo. Der Fingerabdrucksensor schützt deine Daten auf dem Handy vor unbefugtem Zugriff dritter.

        2. Es sagt doch keiner, dass die User Schuld sind. Aber wenn Apple alles an Innovation sofort in ein Smartphone packt, dann bleibt nichts mehr für das nächste übrig. Eine Steigerung von Perfekt gibt es halt nicht. Und wer das perfekte Handy hat, braucht kein weiteres. Der Akku wird bestimmt in den nächsten Jahren verbessert. Hab in irgendeiner Zeitschrift schon von Alternativen Akkus gelesen, die sich schneller laden lassen und auch länger halten. Aber so wie Apple ist, wird das als neues perfektes Feature präsentiert.

  3. Der Hype für Apple ist erloschen. Nur noch Dinge die; ich muss es sagen..jeder hat. Schade, mein nächstes wird wohl kein IOS, grüsse an die Hippster

    1. Ich lasse mich hier doch nicht als Hipster abstempeln von einem der sich von perfekt zusammenarbeitenden Produkten trennt nur weil ein Hype zuende ist.
      Naja du wirst wahrscheinlich nicht verstanden haben was Apple für ein Produkt abliefert und wie man es richtig nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de