M1-Macs: Apple blockiert manuelle Installation von iPhone-Apps

Kein Instagram, Netflix und Co.

Viele Entwickler bieten ihre iOS-Apps bisher noch nicht für Apples neue M1-Macs an – die Gründe dafür sind vielfältig. Unter anderem gibt es so bisher noch keine Facebook- oder Google-Apps, Snapchat, TikTok, Philips Hue, Amazon Alexa und viele Spiele nicht für die neuen Macs mit Apple Silicon M1-Chip.

Ein kleiner Workaround, über den wir auch vor einigen Tagen berichtet haben, war die manuelle Installation von iOS-Apps über die Dritt-App iMazing – denn der Mac benötigt lediglich die IPA-Datei der jeweiligen App, um diese installieren zu können. Natürlich muss man in einigen Fällen damit rechnen, dass die Anwendungen nicht für macOS optimiert sind.


Wie nun die Kollegen von 9to5Mac berichten, hat Apple diesen Workaround jetzt blockiert und erlaubt das sogenannte Side-Loading von iOS-Apps auf M1-Macs nicht mehr. Apps wie die obigen können nun nur noch installiert werden, wenn sie im Mac App Store erhältlich sind.

„Die Änderung gilt für M1-Macs, auf denen macOS Big Sur 11.1 läuft, sowie für die Entwickler- oder öffentliche Beta von macOS Big Sur 11.2“, erklärt 9to5Mac. „Der einzige Unterschied ist, dass Benutzer, die die macOS Big Sur 11.2-Beta ausführen, eine spezifischere Fehlermeldung sehen.“

Wer versucht, eine iPhone- oder iPad-App unter macOS Big Sur 11.1 auf einem M1-Mac zu laden, bekommt eine Fehlermeldung, dass die Installation nicht erfolgreich war und man es zu einem späteren Zeitpunkt erneut versuchen solle. Bereits heruntergeladene Anwendungen werden wie gewohnt funktionieren, lediglich neue Downloads und Installationen sind von der Änderung betroffen. Auch für neue Workarounds sieht es in Zukunft laut 9to5Mac leider düster aus:

„Die Änderung selbst wurde am App-Store-System vorgenommen, das die eigentliche .IPA-Datei ausliefert, und sie ist Teil von Apples APIs, die den DRM-Schutz (Digital Rights Management) des Betriebssystems verwalten. Aus diesem Grund ist es unwahrscheinlich, dass es in Zukunft einen Workaround geben wird.“

Fotos: appgefahren/9to5Mac.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Hallo und danke für die (leider negative) Informationen. Ich hatte den Workaround gern genutzt. Allerdings stellte ich auch fest, dass die Installation über iMazing bei allen Apps funktionierte, allerdings nicht alle iOS-Apps auf dem Mac auch starten wollten. Ich vermutete immer, dass Standortabfragen hierfür die Ursache sind, da z. B. Wetterapps davon betroffen waren. Habt ihr ähnliches festgestellt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de