Kleiner Umweg: Netflix, Instagram, TikTok & Co. auf M1-Macs installieren

Manuelle Installation funktioniert

Gestern haben wir berichtet, dass zahlreiche Entwickler ihre iOS-Apps nicht zur Installation auf M1-Macs anbieten. Die Gründe können vielfältig sein: Die automatische Konvertierung ist nicht gelungen, die Apps sind für den mobilen Einsatz konzipiert und mehr. So fehlen unter anderem alle Facebook-Apps, alle Google-Apps, Snapchat, TikTok, Philips Hue, Alexa, zahlreiche Spiele und mehr.

Während die Entwickler selbst entscheiden können, ob die eigenen iOS-Apps auch zur Installation auf M1-Macs zur Verfügung stehen, gibt es einen kleinen Umweg auch nicht angebotene iOS-Apps auf dem Mac zu installieren. Dafür benötigt ihr das Programm iMazing, das erst gestern für Big Sur und Apple Silicon angepasst wurde.


Da auf dem Mac lediglich die IPA-Datei der iOS-App benötigt wird, kann man sich diese einfach und bequem über iMazing ziehen (sollte mit ähnlichen Programmen auch funktionieren). Und so müsst ihr vorgehen:

  1. iMazing starten und iPhone an den Mac anschließen.
  2. „Apps“ aus der Liste wählen.
  3. „Apps verwalten“ unten anklicken.
  4. „Bibliothek“ öffnen.
  5. Hier könnt ihr nun jede App herunterladen, die auf eurem iPhone installiert ist.
  6. Mit einem Rechtsklick könnt ihr den Download als „.IPA exportieren“.

Mit einem Doppelklick auf die .IPA-Datei installiert ihr die App auf den Mac. Diese wird automatisch in den Programme-Ordner verschoben und kann zum Beispiel über das Launchpad gestartet werden.

Hier sollte man beachten: Die Entwickler haben nicht ohne Grund ihre Apps aus dem Mac App Store zurückgezogen. Viele sind einfach nicht für die Benutzung mit Tastatur und Maus optimiert, andere hingegen haben Design-Probleme. Oftmals lassen sich die Fenster weder vergrößern noch verkleinern.

Netflix und Prime Video haben zum Beispiel keinen Vollbildmodus, bei Instagram lassen sich zwar die Timeline und Storys einsehen, das Posten von Inhalten ist aber nicht möglich. TikTok läuft hingegen richtig gut.

Apple hat diesen Hack beziehungsweise Workaround sicherlich nicht bedacht und wird diese Lücke vermutlich mit einem kommenden Update schließen. Falls ihr unbedingt eine iOS-App auf eurem M1-Mac ausprobieren wollt, der Entwickler das aber blockiert, probiert es über den kleinen Umweg aus.

(via 9to5Mac)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de