MasterKey: Sichere Passwörter ganz einfach generieren

Sichere Passwörter generieren? Mit MasterKey ist das kein Problem. Wir haben einen Blick auf die App geworfen (YouTube-Link).

Im digitalen Zeitalter fällt es schwer, sich neue und sichere Passwörter einfallen zu lassen. Die sollten nämlich aus möglichst vielen und unterschiedlichen Zeichen bestehen und am besten in keinem Wörterbuch stehen. MasterKey (App Store-Link) hilft beim Generieren.

Die Universal-App für iPhone und iPad kostet 1,59 Euro und zeigt das generierte Passwort sofort nach dem Start an. Mit einem Klick auf den Schlüssel erhält man ein neues, klickt man auf das Passwort wird es in die Zwischenablage und auf Wunsch auf in die Historie kopiert. Letztere kann auf Wunsch verschlüsselt in die iCloud übertragen und damit auf andere Geräte synchronisiert werden.

Nett gemacht sind die möglichen Einstellmöglichkeiten. Man kann das automatisch generierte Passwort nach seinen eigenen Wünschen anpassen, egal ob in der Länge oder mit bestimmten Suffixen. Außerdem gibt es eine Option für „aussprechbare“ Passwörter, die man sich etwas leichter merken kann.

Im App Store mag es zwar kostenlose oder günstigere Alternativen geben, unserer Meinung nach ist MasterKey aber sehr nett umgesetzt und bietet ansprechende Optionen, die einen Download ganz sicher rechtfertigen.

Kommentare 19 Antworten

  1. Da fällt mir ein: kennt irgendwer ein gutes Passwortmanaging Tool für iPhone und Mac, am besten noch für USB-Stick für Windows? Ich suche schon lange und habe nur das teuere 1Password gefunden…

  2. Solche passwortgeneratoren sind schoene uebungen um sich mit while, if, do while, arrrys, arraylisten, Hash auseinander zu setzen. Selbst geschrieben ist da doch schoener. Gibt ja so nen Schoenen Satz: „vertraue keiner statistik die du nicht selbst gefaelscht hast.“ manchmal kann das auch fuer Apps gelten. Habt dazu ja mal berichtet das eine App Dinge im Klartext abgespeichert hat.

  3. Hmm, ich bin da ja immer unsicher, inwieweit es Sinn macht, sich hochkomplizierte Passwörter zu generieren, die man sich nicht merken kann. Wenn mal der Speicher für die Passwörter kaputt oder nicht verfügbar ist, sitzt man dann da…

    Und die Historie-Funktion der App scheint mir nicht so recht brauchbar zu sein, wenn man viele Passwörter hat und diese dann sicher auch auf Mac und Win braucht.

  4. Für die Mac os User unter uns:
    Man hat eine Passwortgenerator für lau integriert, der auch gut ist vor allem kann man sich Passwörter generieren die auch gut zu merken sind.

  5. Da bringts genauso viel wahllos auf die Tastatur einzuschlagen 😀
    Sprichwörter abgekürzt bringen es genauso, paar „Extrazeichen“ reinmixen und fertig 🙂

    Finde ich (Achtung persöhnliche Meinung ;)) unnötig – aber wenn die Leute sowas brauchen bitte 🙂

  6. Also ich denk mir meine Passwörter auch immer selber aus…ein passender, schöner Satz, ein paar Satzzeichen dazu und dann nur die Anfangsbuchstaben verwenden! Wetten da kommt keiner drauf! Und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt 🙂

  7. Auf der arbeit bzw auch privat benutze ich nur face controll! Ist sicher und ich brauche mir keine passwörter merken! Und wenn ich auf der firma pullern muss, meldet mich windoof ab sobald ich aufstehe oder einschlafe! Smart cards nutzen meine lieben kollegen aber die verlieren sie auch mal gerne…

  8. Für alle die für sowas keine App benutzen möchten hier ein kleiner Tipp:
    Nehmt die Anfangsbuchstaben eines Sprichworts! z.B.: „Lieb ist mir der Verrat doch ich hasse den Verräter“ => LimdVdihdV
    Das passwort kann man noch mit Satzzeichen oder verschiedenen Zahlenkombinationen kombinieren.
    Kleine Alternative, die App ist trotzdem klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de