Skype führt Live-Untertitel für Video-Anrufe ein

Besonders praktisch für Hörgeschädigte.

Im Hausblog hat Microsoft angekündigt, dass Skype ab sofort Live-Untertitel bei Video-Anrufen bereitstellt. Das ist vor allem für Hörgeschädigte eine Hilfe, denn das Gesprochene wird schnellstmöglich als Untertitel direkt im Anruf dargestellt.

Dazu ist natürlich die neuste App-Version für iOS, Mac, Windows oder Android nötig, in den Einstellungen unter Anrufe > Anrufuntertitel könnt ihr die Option aktivieren oder deaktivieren. Die Live-Untertitel sind sowohl im Einzel- als auch Gruppenvideoanruf möglich.

Skype hat hart daran gearbeitet, unsere Funktionen integrativer zu gestalten, und Live-Beschriftungen und Untertitel sind nur eine Möglichkeit, wie wir Skype-Anrufe besser zugänglich gemacht haben. Einfache Einstellungen ermöglichen es Ihnen, sie für einen einzelnen Anruf einzuschalten oder sie für alle Ihre Anrufe eingeschaltet zu lassen. Live-Beschriftungen und Untertitel sind so optimiert, dass sie schnell, kontinuierlich und kontextbezogen aktualisiert werden, während die Leute sprechen.

In der aktuellen Version scrollen die Untertitel automatisch, in Kürze wird es aber eine zusätzliche Option geben, die Untertitel in einem separaten Fenster öffnen zu können. Zudem wurde schon jetzt angekündigt, dass es demnächst auch Live-Übersetzungen für mehr als 20 Sprachen geben wird.

Skype für iPhone
Skype für iPhone
Preis: Kostenlos+

Kommentare 4 Antworten

  1. Tatsächlich ist dieser ganze technische Schnickschnack (sprachgesteuerte Lichtschalter, Sprachassistenten etc.) vor allem für diese eine Zielgruppe super: Menschen mit Handicap.

    Der Rest darf prima drauf verzichten, ist besser fürs Hirn und für die Bewegung.

    1. Inwieweit fördert das Betätigen eines Lichtschalters die Entwicklung des Gehirns im Gegensatz zu einer konkreten, gesprochenen Phrase, auf die man sich in dem Moment fokussiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de