Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Ende der iPad-Woche: Die letzten Gewinner

Fabian am 31. Mai 2010 12

Eine Woche voller Gewinnspiele ist beendet. Wir hoffen, dass ihr Spaß gehabt habt. Zum Abschluss wollen wir ein Resümee ziehen und die letzten Gewinner verkünden.

Angefangen hat alles mit den beliebten App-Magneten von arktis.de, weiter ging es mit spannenden Apps für die Nacht. Am Mittwoch konntet ihr produktiver arbeiten, am Donnerstag eine Runde spielen. Als Highlight gab es am Freitag nicht nur einen Besuch vom Paketdienst, sondern auch iTunes-Gutscheine und Macally Bookstands. Am Samstag durftet ihr euch und euer iPad wetterfest machen und am Sonntag gab es zum Abschluss ein paar Rezepte-Apps.

Schreibt uns doch, wie euch die Woche gefallen hat. Habt ihr euren Wunschgewinn erzielt? Was habt ihr verpasst und mittlerweile vielleicht sogar gekauft? Und wie gefällt euch unsere Webseite generell? Denn nur mit euer Kritik und euren Anregungen können wir uns verbessern und noch besser werden!

Und bevor ihr anfangt zu tippen – es gibt noch 15 Gewinner. Die werden wir im Laufe des Tages kontaktieren, damit ihr den nächsten Sonntagsbraten auch ganz bestimmt hinbekommt!

  • Jeweils ein Promo-Code für Rezepte geht an: Baschdi616 (via Twitter), Moritz, JayKay, Thorsten Ebbrecht, Max
  • Jeweils ein Promo-Code für Italienisch Kochen HQ geht an: Jens, Tino Köhler, Dhommy, Klener, JamesPanic
  • Jeweils ein App-Geschenk So is(s)t Italien geht an: Tobi.J, Peter Herck, Melzebub, SuperantonWin (via Twitter), Taurus

Noch eine kleine Info für die Gewinner des digitalen Magazins So is(s)t Italien. Die App ist bisher noch nicht erschienen, ihr müsst euch also noch ein wenig gedulden. Sobald sie veröffentlicht ist, werdet ihr von Falkemedia beschenkt.

Video: Crash Bandicoot Nitro Kart 2

Annika am 31. Mai 2010 1

Mario Kart wird es so schnell nicht für das iPhone geben. Für Fun-Racer muss man sich also nach Alternativen umsehen. Wie wäre es mit dem neuen Crash Bandicoot Nitro Kart 2, das für 7,99 Euro im App Store zum Download bereit steht?

Wir wollen niemanden von euch überreden, ein iPad auf Ebay zu einem überteuerten Preis zu kaufen. Aber interessant ist die derzeitige Werbeeinblendung schon.

Das iPad verkauft sich wie geschnitten Brot. Am Freitag war es in den meisten Geschäften schon nach wenigen Stunden ausverkauft, nirgends mehr zu bekommen. Auch viele Vorbestellet wurden nicht mit der ersten Fuhre abgedeckt.

Auf Ebay scheint es keine Knappheit zu geben. Und auch die Werbeeinblendung auf der Startseite verwundert auf den ersten Blick nicht – schließlich gefällt es dem Unternehmen auch, wenn sich Verkäufer und Käufer auf ihrem Portal einig werden, schließlich gibt es eine nicht zu verachtende Verkaufsprovision.

Auf den zweiten Blick muss man jedoch schon stutzen. Ebay verwendet keine normalen iPad-Bilder, denn auf dem Homescreen sind weder Elemente zu sehen, noch das Standard-Dock. Hier wird mit Mac OSX auf dem iPad geworben, was ja so in erster Linie nicht stimmen kann.

Nun fragen wir uns: Wird Apple das gefallen? Und was hat sich Ebay dabei gedacht? Denn jeder halbwegs gut informierte Mitarbeiter wird wissen, dass es sich nicht um ein normales iPad-Bild handelt. Eine Erklärung könnte sein: Die Screenshots sind entstanden, als das iPad in einem Remote-Modus genutzt worden ist. Aber wo ist dann die Systemleiste hin? Ein nettes Fundstück ist es allemal…

Immer wieder gibt es im App Store tolle Spiele zu reduzierten Preisen. Heute könnt ihr bei Ragdoll Blaster 2 besonders viel sparen.

Das überdurchschnittlich gute Spiel wird für einen unbestimmten Zeitraum für 79 Cent angeboten. Wann für Ragdoll Blaster 2 wieder 2,39 Euro fällig werden, können wir euch allerdings nicht sagen – ihr solltet euch also beeilen, wenn ihr ein Schnäppchen machen wollt.

Worum es in Ragdoll Blaster 2 geht, haben wir bereits in unserem Testbericht herausgefunden. Mit kleinen Figuren müsst ihr in verschiedenen Leveln Zielscheiben treffen, wobei der Schwierigkeitsgrad immer weiter ansteigt.

Gesteuert wird das Spiel ganz einfach mit dem Finger: Man zieh das Zielrohr – auf Wunsch sogar mit Laserstrahl, der die Intensität und Weite des Schusses verdeutlicht – und schießt seine Dummies ab. Auch wenn man unendlich Dummies hat, ist es teilweise sehr schwer eine Scheibe zu treffen.

Danke an Alexander für den Tipp!

Für das iPad zählt Air Video zu den absoluten Must-have-Apps. Warum das so ist, wollen wir euch in einem Erfahrungsbericht schildern.

Seit einiger Zeit ist Air Video als Universal-App verfügbar und bietet auf dem iPad die gleiche Funktionalität wie auf dem iPhone. Nur ist alles eine Portion größer und man profitiert von der höheren Auflösung des iPads. Warum es keinen Testbericht gibt? In diesem Artikel haben wir euch bereits erklärt, wie man die App einrichtet und welche Wertung sie bekommt.

Gerade wer sich für ein kleines iPad mit nur 16 GB Speicher entschieden hat, wird schnell an die Grenzen stoßen, wenn es um Filme oder Videos geht. Ein 90-minütiger Schinken kann je nach Qualität ein oder zwei Gigabyte Speicherplatz einnehmen, da bleibt nicht viel Luft.

Mit Air Video könnt ihr eure Videos einfach von einem laufenden Rechner, den wir bei uns über Wake-On-Lan einfach wecken können, stremmen. Die Benutzung ist dabei denkbar einfach: Laufende Server in eurem Netzwerk werden automatisch gefunden, gebt ihr die zuvor definierte Server PIN ein, funktioniert das ganze auch über das Internet.

Die Aufmachung der App ist wirklich gelungen. Auf der linken Seite steht euch ein Browser zur Verfügung, mit dem ihr euch durch die verschiedenen Ordnen klicken könnt. In der oberen Leiste habt ihr immer im Blick, wo ihr gerade seit und könnt auf Wunsch auch mehrere Ordner auf einem zurückspringen.

Die Videos erscheinen im rechten Bereich des Bildschirms und starten als Stream innerhalb von wenigen Sekunden. Alternativ kann man die Videos auch auf dem Rechner formatieren, direkt in iTunes übertragen und so beim nächsten Sync offline verfügbar machen. Hier wäre eine Möglichkeit, die Dateien direkt auf sein iPad zu laden sicher nett gewesen, man kann allerdings darauf verzichten.

Je nach Netzwerkqualität und gewählter Bandbreite kann sich das Resultat auch im Vollbildmodus sehen lassen. Die maximale Auflösung entspricht der Auflösung des iPads, die übertragenen Videos ruckeln nicht und haben kaum Artefakte. Mit unserem Mac Mini der neueren Generation war es kein Problem, ein Video zu streamen und gleichzeitig am Mac Fernsehen oder andere Videos zu schauen.

Einer der weiteren großen Pluspunkte: Air Video ist eine Universal App. Ein Kauf reicht also aus, um die App auch auf dem iPod Touch oder dem iPhone zu nutzen. Wer Air Video bereits früher gekauft hat, kann die App natürlich auch nachträglich auf sein iPad laden. Und sicherlich auch wichtig für einige User: Der gleichzeitige Zugriff auf einen Server mit mehreren Geräten stellt kein Problem dar.

Diejenigen, die das System zunächst testen wollen, können sich die kostenlose Lite-Version herunterladen. Der Funktionsumfang ist fairerweise identisch, es wird lediglich die Dateiansicht in Ordnern auf eine geringe Anzahl reduziert.

SMS Ersatz mit PingChat! 2

Freddy am 30. Mai 2010 1

Der ein oder andere hat bestimmt schon einmal von Ping gehört. Die kleine App ist eine Art kostenlose Variante der SMS.

Um PingChat nutzen zu können wird allerdings eine Internetverbindung vorausgesetzt. Beim ersten Start der App meldet man sich mit einem Benutzernamen an. Möchte man jetzt seinen Freunden eine Nachricht schreiben, benötigt man nur den Benutzernamens des Gegenübers und schon kann es los gehen.

Die Vorteile von PingChat liegen auf der Hand: Es ist kostenlos und billiger als eine SMS. Natürlich wird auch Push unterstützt, damit man keine Nachricht mehr verpasst. Wenn man Push jedoch ausgeschaltet hat, bekommt man die Nachrichten erst nach dem Start der App angezeigt.

PingChat! 2 ist für eine bestimmte Zeit kostenlos und das ohne jegliche Werbung. Ist der Promo-Zeitraum allerdings abgelaufen erscheint Werbung in der App, die durch einen In-App-Kauf ausgeschaltet werden kann.

Wer viele Leute kennt, die ein iPhone oder iPod Touch besitzen und zudem gerne SMS verschickt, sollte sich doch mal PingChat! 2 ansehen.

Wir haben lange gewartet, nun ist es endlich verfügbar. Mit Skype lässt sich nun auch über das Mobilfunknetz telefonieren.

Zwar vermissen wir immer noch eine Unterstützung für das neue iPad, das Skype-Update auf die Version 2.0.0 kann sich dennoch sehen lassen und ist einen Download auf jeden Fall lohnenswert, zumal die Software weiterhin kostenlos angeboten wird.

Das könnte sich allerdings schon bald ändern. Bis August können alle User die neue Funktion, VOIP-Telefonie über das Datennetz des Mobilfunkanbieters, kostenlos testen. Danach soll eine kleine Monatsgebühr fällig werden – wie hoch diese ausfallen soll, ist noch nicht bekannt.

Neben kleineren Verbesserungen, wie einem schnelleren Zugriff oder einem verbesserten Qualitäts-Indikator der Gespräche, wird das nächste große Update für das iPhone OS 4.0 erwartet. Dann nämlich wird es möglich sein Multitasking zu nutzen und die Skype-App im Hintergrund laufen zu lassen.

Zum Schluss noch ein Hinweis an die zahlreichen Telekom-Kunden. Wollt ihr die App über UMTS nutzen und telefonieren, wird offiziell eine 10 Euro teure VOIP-Optionen fällig. Ohne diesen Zusatz wäre eine Nutzung der Skype-App vertragswidrig.

Gewinnspiel 7: Besser Kochen mit dem iPad

Fabian am 30. Mai 2010 32

In unserer Gewinnspielwoche steht das Finale an. Am siebten und letzten Tag könnt ihr erneut spannende Gewinne abräumen.

Kochen ist nicht jedermanns Sache. Entweder weiß man nicht, wie viel man von welchen Zutaten braucht oder man ist ohnehin eine echte Null am Herd. Um beide Sachen zu vermeiden, haben wir drei verschiedene Apps für das iPad für euch, die ihr in unserem letzten Gewinnspiel abräumen könnt.

Den Anfang macht die beliebte Rezepte-App von Alexander Blach. In den Lifestyle-Charts ist sie ganz weit nach oben geklettert und wurde schon von vielen Nutzern geladen. Die beste Nachricht: Es handelt sich um eine Universal-App, es können also auch Besitzer eines iPhones mitmachen und gewinnen.

Etwas eleganter, wenn man das überhaupt so sagen darf, geht es in “Italienisch Kochen HQ” zu. Die Fülle an Rezepten ist hier bei weitem nicht so groß, dafür wird bei der Optik gepunktet. Alle Gerichte und die wichtigsten Arbeitsschritte sind in hochauflösenden Bildern dargestellt, so weiß man immer genau, wie es auszusehen hat.

Noch nicht im App Store verfügbar, aber sicherlich ein Kracher, wird Falkemedias “So is(s)t Italien“. Das digitale Magazin hat einen ganzen Haufen an Extras spendiert bekommen und soll die Medien revolutionieren. Ob das wirklich gelingt, könnt ihr nach dem Erscheinen der App erfahren. Von allen drei Programmen verlosen wir jeweils fünf Versionen.

Für eine einfache Gewinnchance reicht es, wenn ihr bis 22:00 Uhr einen Kommentar mit eurem Wunschpreis hinterlasst. Ihr müsst euch also für einen der zwei Gewinne entscheiden, eine mehrfache Teilnahme ist nicht möglich. Um die Gewinnchancen zu verdoppeln, könnt ihr folgenden Tweet auf Twitter (Wunschgewinn auswählen, den anderen löschen!) veröffentlichen:

Ich habe am Gewinnspiel teilgenommen und will ein Rezepte // Italienisch Kochen // So is(s)t Italien gewinnen. Macht mit auf http://www.appgefahren.de

Die Gewinner werden für uns schriftlich benachrichtigt und zusätzlich auf der Webseite erwähnt. Zur Gewinnabwicklung benötigen wir eure Mailadresse. Eure Daten werden natürlich nur zur Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Und zum Abschluss noch die Gewinner von gestern:

  • Jeweils eine iPad Hülle von Belkin geht an: Karoline Apitz, Anja, yukiko
  • Jeweils eine Wetter-App nach Wahl geht an: Max, Ani, Klener, Bastian, Michael

Der letzte App Store-Schrei: FatBooth

Annika am 29. Mai 2010 0

In der letzten Woche haben wir euch bereits einen letzten Schrei präsentiert. Auch in den letzten sieben Tagen gab es im App Store spannende Entdeckungen zu machen.

Als echter Chart-Stürmer, der vermutlich innerhalb der nächsten paar Wochen wieder in den Tiefen des App Stores verschwinden wird, hat es sich FatBooth unter den Top-10 der Bezahl-Apps gemütlich gemacht. Dabei hat die App, ähnlich wie beispielsweise LEDit, nur eine einzige Funktion: Menschen dicker zu machen.

Jeder von uns, der im Fernsehen die mehr oder weniger spannenden Reality-Shows und krampfhafte TV-Formate mit Übergewichtigen Personen anschaut, fragt sich sicher: Wie würde ich eigentlich mit ein paar Kilo mehr aussehen?

Die Antwort soll oder will FatBooth liefern. Portrait-Bilder, die automatisch zurecht geschnitten werden, werden so retuschiert, dass die gezeigte Person in Sekundenschnelle einige Kilogramm zunimmt.

Wie lange man daran Spaß hat, ist die andere Frage. Sicher ist die App für den einen oder anderen Lacher gut, aber dafür gleich 79 Cent auszugeben? Schöner wäre es natürlich, wenn die Entwickler ihre andere App, das alternde AgingBooth, gleich mit eingebaut hätten.

Wo wir gerade bei Booth sind: Jedes Apple Macbook und jeder iMac verfügt nicht nur über eine eingebaute Kamera, sondern auch das kleine aber feine Programm Photo Booth. Dort könnt ihr gleich auf Dutzende Fotoeffekte zurückgreifen und erntet mit Sicherheit auch ein paar Lacher – sogar kostenlos!

N24 HD steht fürs iPad bereit

Freddy am 29. Mai 2010 3

Wofür noch eine Zeitung kaufen wenn man doch ein iPad hat?! Der führende Nachrichten Sender N24 hat nun auch eine Version fürs iPad herausgebracht.

Wer wissen möchte was in der Welt passiert schaltet entweder den Fernseher an, guckt in die Tageszeitung oder informiert sich im Internet. Auf N24 gibt es Nachrichten rund um die Uhr und immer aktuell. Wer allerdings nicht zu Hause ist aber sein iPad dabei hat, kann sich jederzeit und von jedem Ort aus die neusten Meldungen des Tages unkompliziert ansehen. Allerdings ist dafür eine Internetverbindung vorausgesetzt.

Du kannst in sämtlichen Kategorien nach neusten News suchen. Sei es aus dem Bereich Politik, Wirtschaft, Sport, Multimedia und viele mehr. Zudem bietet die App viele weitere Feautures: Wenn man einen interessanten Artikel seinen Freunden zeigen möchte, genügen wenige Klicks und schon wird ein Link zu Twitter oder Facebook gesendet. Des Weiteren kann man sich Bilderstrecken mit automatischer Slideshow ansehen.

Allerdings ist die App noch mit Vorsicht zu genießen. Guckt man sich die Bewertungen im App Store an sieht man schnell, dass sich viele User über die eingebaute Werbung ärgern. Außerdem sollen die Videos entweder gar nicht laden oder ruckeln so sehr das man es sofort wieder schließt. Andere Benutzer melden häufige Abstürze direkt nach dem Start der App.

Natürlich ist N24 HD nicht die einzige Nachrichten App im Store. Einen Blick wert sind unteranderem Der Spiegel, Focus Online iPad und Die Welt. Alle genannten Apps sind Gratis-Apps.

Wenn ihr schon Erfahrungen mit der App gemacht habt, könnt ihr diese gerne in den Kommentaren hinterlassen.

Das “Mehr als ein Kochbuch”-Kochbuch kommt auf Apples iPad mit einem umfangreichen Facelift und bewährten Funktionen daher

Cookiza geht in die Breite: Pünktlich zum Start des iPad haben die Entwickler von ITnovis ihre erfolgreiche iPhone-App Cookiza! auf den Apple-Tablet-PC portiert. Cookiza! HD ist dabei nicht bloß eine vergrößerte 1-zu-1-Kopie des Originals: Die Programmoberfläche hat ein komplettes Facelift erfahren, ist in der Benutzerführung nahtlos an das iPad angepasst und kommt in einem eleganten Holz-Schiefer-Design daher.

Unter dieser schicken neuen Haube stecken die bewährten Funktionen des iPhone-Originals: In den zehn Rezept-Kategorien von Backen bis Zwischengang finden sich mehr als 1.000 Rezepte; wer alle davon nachgekocht hat, kann sich über das Internet kostenlosen Nachschub holen. “Wir haben inzwischen eine große, sehr aktive Community, die ständig neue Gerichte für Cookiza! und Cookiza! HD erstellt und mit anderen Benutzern teilt”, erklärt Andre Sendowski, Inhaber von ITnovis und selbst leidenschaftlicher Hobbykoch. Fürs Appetit-Anregen sorgen die ansprechenden Rezeptfotos; beim anschließenden Nachkochen helfen der Umrechner für die richtige Portions-Anzahl, die einfache Schritt-für-Schritt-Koch-Anleitung und die übersichtliche Zutatenliste. Apropos Zutaten: Die können wie gewohnt auf den virtuellen Einkaufszettel übernommen werden, der auch Part der iPad-Variante ist.

Dass bei dem großen Funktionsumfang die Übersicht nicht verloren geht, dafür sorgen neben der intuitiven Menüführung eine Reihe von praktischen Funktionen: Lieblingsgerichte können beispielsweise per Finger-Tap in Favoriten-Listen gespeichert werden; verschiedene Suchfunktionen und Filter sorgen dafür, dass die Nutzer stets die Gerichte finden, für die sie die passenden Zutaten im Kühlschrank haben oder die beispielsweise frei von Lactose und Glutamat sind. “Cookiza! ist nicht nur im Format gewachsen, sondern wird es auch inhaltlich weiter tun. Wir haben schon jetzt etliche neue Feature-Ideen, von denen die Nutzer von iPhone und iPad gleichermaßen profitieren werden”, verrät Sendowski.