iPhone SE 3 nach knapp zwei Monaten: Ein schrecklich langweiliges Smartphone

Kompakt, schnell und zuverlässig

Vor fast zwei Monaten hat Apple das iPhone SE der dritten Generation auf den Markt gebracht. Das neue Einsteiger-Modell zum kleinen Preis, so jedenfalls war der Plan von Apple. Bereits Ende März vermeldeten Quellen aus Asien, dass Apple die Produktion aufgrund geringer Nachfrage gedrosselt hat. Aber wie schlägt sich das Smartphone eigentlich in der Praxis?

Meine Frau ist vom iPhone SE der zweiten auf die dritte Generation gewechselt und auch wenn es auf den ersten Blick absolut gar keine Veränderungen gibt, ist es doch ein ganz neues Smartphone. Im Prinzip sind nur Display und Gehäuse geblieben, am Rest hat Apple gearbeitet.


Vor allem in zwei Disziplinen hat das neue iPhone SE uns im Vergleich zu Vorgänger überzeugt. Und hierfür braucht es keine Labor-Versuche, die Unterscheide sind problemlos im Alltag zu erkennen.

Der Akku hält viel einfacher bis zum Tagesende

Da wäre zum Beispiel die Sache mit dem Akku. Ich weiß nicht, wie oft meine Frau mit dem alten iPhone SE schon am späten Nachmittag den Stromsparmodus aktivieren musste, um noch irgendwie über die Runden zu kommen. Das hat sich beim neuen iPhone SE definitiv verbessert. Apple gibt an, dass die Akkulaufzeit bei Videowiedergabe von 13 auf 15 Stunden angestiegen ist, bei reiner Audiowiedergabe von 40 auf 50 Stunden.

Im Alltag bedeuten diese Zahlen natürlich nicht viel. Auch die nominelle Kapazität des Akkus ist nur von 1.821 mAh auf 2.018 mAh gestiegen, also gerade einmal um rund 10 Prozent. Zusammen mit dem A15-Prozessor, der sich um iPhone SE der dritten Generation aber wohl die meiste Zeit wirklich langweilt, hat sich die Akkulaufzeit aus unserer Sicht enorm verbessert.

Die gleiche Kamera knipst deutlich bessere Fotos

Einer der Gründe, warum meine Frau sich ein Upgrade gewünscht hat, war die Kamera das iPhone SE aus 2020. Hier ist definitiv noch Luft nach oben gewesen. Keine Frage: Ein iPhone 12 oder iPhone 13 würde noch viel bessere Fotos schießen, auf ein so teures Smartphone hat meine Frau aber einfach keine Lust.

An der Hardware selbst hat Apple beim neuen iPhone SE nichts verändert. Umso überraschter war ich, dass die Kamera so gute Fotos macht. Schaut euch einfach mal die folgenden beiden unbearbeiteten Beispiele an. Links ist das Foto mit dem iPhone SE aus 2020 aufgenommen, rechts seht ihr das vom iPhone SE 2022 aufgenommene Bild:

Besonders beeindruckend finde ich den Unterschied beim Kirmes-Bild. Die Beleuchtung am Wagen hat das iPhone SE 2022 viel schärfer festhalten können, als das alte Modell. Noch spannender finde ich aber andere Details im Bild, die beim alten iPhone gar nicht sichtbar sind. Schaut euch dazu einfach mal die beiden leuchtenden Sterne hinten an der Absperrung an. Hier hat es die alte Kamera nicht geschafft, alle Farben richtig zu erfassen. Keine Frage: Das neue iPhone SE profitiert ganz klar von der Intelligenz des Prozessors.

Kleines Display und Touch ID

Ein Fazit zu fällen, das ist trotzdem unglaublich schwierig. Es besteht kein Zweifel daran, dass Apple das iPhone SE mit der dritten Generation noch einmal deutlich besser gemacht hat. Aber ist ein 4,7 Zoll Display tatsächlich noch der aktuelle Stand der Dinge? Immerhin ist das Display des iPhone 13 Mini bei einem ähnlichen Formfaktor fast 1 Zoll größer.

Ich glaube, dass das iPhone SE ein prima Smartphone für alle diejenigen ist, die nicht die neueste und modernste Technik benötigen, sondern einfach den Wert der zuverlässigen und schnellen Apple-Software zu schätzen gelernt haben. Es ist ein Smartphone für diejenigen, die aktuell noch mit einem iPhone 6 oder iPhone 7 unterwegs sind, weil das für sie bisher absolut ausreichend waren. Genau diese Personengruppe bekommt für unter 500 Euro ein für sie technisch sehr gut ausgestattetes iPhone, das dank des aktuellen A15 Prozessors die nächsten vier, fünf oder sechs Jahre ein treuer Begleiter sein wird.

2022 Apple iPhone SE (64 GB) - Polarstern (3. Generation)
  • 4,7" Retina HD Display (11,94 cm Diagonale)
  • Fortschrittliches Ein‐Kamera-System mit 12 MP Weitwinkel-Kamera, Smart HDR 4, Fotografische Stile, Porträtmodus und 4K Video bis zu 60 fps

Anzeige

Kommentare 19 Antworten

  1. Irgendwie passt die Überschrift nicht ganz zum Artikel.
    Und ja ich bin auch der Meinung dass ein Smartphone nicht spannend sein muss.
    Ein iPhone 13Pro ist auch kein Spannendes iPhone. Der Vergleich SE 2te Generation zur dritten hinkt auch etwas denn das SE ist schon lange im Gebrauch und das der 3ten Gen ist ja neu. Also müsste man den Akku mit 2 nagelneuen vergleichen.

  2. Viele Bekannte und Freunde „schafften“ damit den Umstieg auf Apple und sind hoch zufrieden, weil es einfach (!) funktioniert.

    Und ich finde auch, dass der Artikel etwas ganz anderes aussagt, als die Headline!

  3. Nunja, es ist wochenende und die artikel werden rar, nicht nur inhaltlich.

    Natürlich ist ein handy, welche drei oder vier jahre später hergestellt wird, besser als das vorherige. Sonst würde ich ja das bisherige kaufen. Aber wenn ich unbedingt für 500 ocken ein handy kaufen will, was den kriterien entsprechen soll, die im artikel angesprochen wurden, dann nehme ich ein Android.
    Wenn ich aber ein Apple will, kaufe ich mir das beste (und muss nicht neidvoll zu meinem mann schauen🤪).Ratzfatz

  4. Fabi – das hätte selbst Dir auffallen müssen, das Du Dinge vergleichst,die gar nicht miteinander vergleichbar sind! 😎
    Ich besitze das 12er mini mit 5,4“ Display – wird vermutlich auch beim 13er mini so sein.
    Das größere Display beruht aber allein darauf, dass diese Modelle Face- ID haben und dadurch Diagonale gewonnen wird, das SE hat aber deutlich sichtbar einen Fingerprint- Sensor. 🤭 Woher bitte soll denn da ein größeres Display kommen? Das ist ein Vergleich zwischen Apple und Apfel. Mann, Mann, Mann… 😅

  5. Ich finde es immer wieder spannend wie es eig nur Apple schaffen kann solch ein langweiliges und vom
    Design her veraltetes Telefon aktiv zu verkaufen.
    Ein alternatives Design zur Notch, etc. und zum günstigeren Preis ist ja erstmal ok… aber kein Stück Mühe in das gerate zu investieren?

    1. Indem es einen Markt für qualitativ hochwertige Handys gibt, deren Technik neu ist, sicherer als Android, deren Benutzer kein „Design“ sondern Funktionalität benötigen.

      Einfach ein sicheres, schnelles Alltags-Funktionier-Gerät.

  6. Es hat 5G, viel RAM und vor allem nicht dieses dämliche Hochgewische, sondern einen Knopf- und TouchID! Es ist imho das einzige kaufbare Apple Gerät zur Zeit und ich bin super zufrieden. Einziges Manko: der Portrait Modus geht nicht mit z.B. Tieren- es muß ein Mensch erkannt werden.

    1. Dieses dämliche Hochgewische hat viele Vorteile und ist sehr beliebt. Wie kann man 2022 noch an einem Homebutton hängen??

      1. Ich persönlich vermisse an jedem Fußball Wochenende den Homebutton. Einfach nebenbei entsperren können und Ergebnisse checken ohne das iPhone in die Hand nehmen zu müssen.
        Meine Frau hat ein SE und kann sich ein Umstieg wegen der Wischerei und Bedingung nicht vorstellen

      2. ich nutze meistens den virtuellen Homebutton weil die Wischerei mehr schlecht als recht funktioniert, vor allem bei einem Cover das am unteren Rand leicht erhöht ist

        1. Also es ist natürlich Gewöhnung. Der Umstieg mag etwas Übung brauchen aber die Wisch Gesten funktionieren super. Ich habe das Apple Silikon MagSafe Case und auch das steht etwas über. Ich verstehe nicht ganz wie ein Homebutton helfen soll das iPhone nicht in die Hand nehmen zu müssen😂

  7. Ich habe seit 3 Wochen das SE 3. Ich hatte vorher das SE 1. Generation. Es ist einfach ein tolles Teil. Alles funktioniert reibungslos. Einfach Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de