Logitech UE Roll: Robuster Bluetooth-Lautsprecher mit ungewöhnlichem Design

Logitech und Ultimate Ears haben bereits einige tolle Bluetooth-Lautsprecher auf den Markt gebracht. Nun folgt mit dem UE Roll der nächste Streich.

Logitech UE Roll Banner

Es dürfte kein Geheimnis sein, dass wir große Fans des UE Boom sind und den robusten Bluetooth-Lautsprecher immer mal wieder mit auf Touren und Reisen nehmen. Immerhin hält er nicht nur einiges aus, sondern liefert auch einen tollen Klang. In meinen vier Wänden hat mittlerweile allerdings der größere und noch kraftvollere Bowers & Wilkins T7 die Nase vorn. Und für unterwegs könnte es ebenfalls bald einen neuen Favoriten geben: Der neue Logitech UE Roll überzeugt mit kompakten Abmessungen und einem tollen Design.


Im Gegensatz zu anderen, meist rechteckigen Lautsprechern, ist der UE Roll kreisrund gestaltet und sieht aus wie eine Scheibe. Bei einem Durchmesser von 13,5 Zentimetern und einer Höhe von 4 Zentimetern kommt der Bluetooth-Krachmacher auf ein Gewicht von etwa 330 Gramm. Der integrierte Akku soll laut Hersteller-Angaben für rund neun Stunden mobilen Musikgenuss genügen, natürlich immer abhängig von der gewählten Lautstärke. Im Bluetooth-Betrieb mit gut aufgedrehter Musik dürfte man aber locker auf über sechs Stunden kommen.

Logitech UE Roll ist in verschiedenen Farben verfügbar

Der in mehreren Farben erhältliche UE Roll hat aber noch einige andere interessante Details auf Lager. Die mit Stoff überzogene Vorderseite sieht nicht nur spitze aus, sondern verfügt auch über zwei eingelassene Buttons, um die Lautstärke zu steuern. Schade: Genau wie bei den großen Brüdern UE Boom und UE Megaboom verzichtet Logitech auf Tasten zur Steuerung der Wiedergabe, was ich sehr schade finde. Wer ein Lied überspringen möchte, muss so stets zum iPhone oder zur Apple Watch greifen.

Ein weiterer Clou ist auf der Rückseite zu finden: Dort ist ein Gummiband inklusive Haken verbaut, dank dem man den UE Roll quasi überall anbringen kann. Zum Beispiel an einer Schlaufe des Rucksacks, am Fahrrad, am Sonnenschirm oder allen anderen erdenklichen Stangen und Gegenständen.

Logitech UE Roll Wasser

Für den Sommer ist der UE Roll jedenfalls bestens gerüstet. Er überlebt nicht nur Stürze unbeschadet, sondern auch ein Bad im Wasser. Dank der IPX7-Norm kann der Bluetooth-Lautsprecher bis zu 30 Minuten lang in einem Meter Wassertiefe schwimmen, ohne dass er schaden nimmt. Damit ihr uns das tatsächlich glaubt, haben wir den Lautsprecher im unten eingebundenen Video natürlich im Wasser versenkt.

Die Frage aller Fragen lautet auch beim UE Roll: Wie knackig ist der Sound? Angesichts der mehr als kompakten Abmessungen ist es jedenfalls erstaunlich, was für ein Lautstärke der UE Roll produzieren kann. Selbst wenn er voll aufgedreht ist, klingt die Musik noch annehmbar gut. Bei normaler Lautstärke ist der Sound gut, möglicherweise etwas dumpf, aber nicht sehr basslastig. Der persönliche Hörgenuss lässt sich dabei problemlos über einen Equalizer in der dazugehörigen App anpassen.

Falls euch ein Lautsprecher nicht genügt, haben wir eine gute Nachricht: Der UE Roll lässt sich über die App nicht nur mit baugleichen Modellen, sondern auch mit seinen größeren UE-Brüdern koppeln. So kann man echten Stereo-Sound erzeugen.

Preislich spielt der Logitech UE Roll definitiv im Premium-Segment mit, der Hersteller gibt 129 Euro als unverbindliche Preisempfehlung an. Angesichts der Tatsache, dass der UE Boom regelmäßig etwas günstiger zu haben ist, definitiv eine Ansage. Aktuell ist der UE Roll ab rund 120 Euro vorbestellbar (je nach Farbe), unter 100 Euro wäre er meiner Meinung nach richtig interessant.

Im Video: Ist der Bluetooth–Lautsprecher wirklich wasserdicht?

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Ich habe das Ding seit heute und es ist richtig klasse. Der Sound ist super und das Design auch. Ist mir auch durchaus die 129€ wert. Zwei Kollegen haben die gesehen, bei mir getestet und werden die jetzt auch bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de