ParcelTrack: Paket-App nach Update mit iPad-Support, Cloud-Sync und neuen Pushs

Nachdem meine zuvor genutzte Paket-App Posted immer unzuverlässiger wurde, bin ich zum ansprechenden ParcelTrack gewechselt. Nun gab es ein großes Update für die App.

ParcelTrack 1ParcelTrack (App Store-Link) lässt sich in der Basisversion gratis herunterladen und benötigt dabei nur knapp 4 MB des Speicherplatzes. Mit dem am 29. August erfolgten Update auf Version 1.1 haben die deutschen Developer von Uberblic Labs ihrer Paket-Anwendung viele weitere Features spendiert, die sicher bei den meisten Usern für Verzückung sorgen werden. Unter anderem hat ParcelTrack nun eine iPad-Unterstützung erhalten und kann als Universal-App fortan auch auf dem Apple-Tablet bequem und in Vollbildansicht genutzt werden.


Mit dem Update wurden in ParcelTrack außerdem einige tolle neue Features eingebunden, die vor allem aus Nutzerwünschen resultierten. Die Macher von Uberblic Labs haben sich das Feedback der User zu Herzen genommen und bieten nun auch unter anderem eine erweiterte Push-Benachrichtigung an, die sich nach eigenen Wünschen konfigurieren lässt. So kann man sich für oder gegen akustische Meldungen sowie verschiedene Statusänderungen entscheiden, beispielsweise für „Paket unterwegs“, „Heutige Zustellung“, „Zugestellt“ oder „Nicht zugestellt/umgeleitet“.

Weitere Neuheiten der übersichtlichen und strukturierten Paket-Applikation sind ein Archiv, in dem sich bereits abgeschlossene Sendungen sammeln, oder auch eine Synchronisations-Möglichkeit, um auf allen genutzten Geräten immer auf dem gleichen Stand zu bleiben. Möchte man seine Pakete mit anderen teilen, kann seit Version 1.1 eine Mitteilung samt Trackingnummer per Mail oder SMS erfolgen, die dann vom Empfänger direkt in ParcelTrack oder im Browser verfolgt werden kann.

Premium-Funktionen für einmalig 1,99 Euro

Einige der neuen Features richten sich an die Premium-Nutzer von ParcelTrack, darunter auch die oben bereits erwähnten konfigurierbaren Push-Meldungen sowie eine Nachbarschafts-Info, anhand der ersichtlich ist, bei welchem Nachbarn ein nicht selbst in Empfang genommenes Paket hinterlegt wurde. Auch die bereits erwähnte Sync-Möglichkeit steht den Usern der Premium-Variante der App, die per einmaligem In-App-Kauf von 1,99 Euro erstanden werden kann, zur Verfügung.

Eine bereits vorhandene Funktion von ParcelTrack wurde mit dem Update ebenfalls weiterentwickelt: Die sogenannte Inbox, eine persönliche E-Mail-Adresse, an die man eingegangene Rechnungen oder Versandmitteilungen samt Trackingnummer senden kann, und die dann automatisch von der App als Paket integriert werden, steht fortan mit einer eigenen Übersicht bereit. Dort finden sich nicht nur die versendeten E-Mails, sondern auch Informationen darüber, ob die Sendungsinformationen von ParcelTrack übernommen worden sind oder nicht. Hinsichtlich des Datenschutzes sollte man sich allerdings schon vorher überlegen, ob man einer fremden App per Mail ganze Rechnungen oder Versandmitteilungen übermittelt.

Im Großen und Ganzen ist ParcelTrack aber mit diesem großen Update noch praktischer und umfangreicher geworden. Insbesondere die iPad-Funktionalität, der Cloud-Sync und die konfigurierbaren Push-Mitteilungen lassen die App aus deutscher Entwicklung immer weiter zur Konkurrenz aufschließen, oder sie mittlerweile gar überholen. Momentan beschränkt sich die Anwendung noch auf DHL, UPS, DPD, GLS und Hermes, aber mit einem bereits angekündigten neuen Update will das Team von Uberblic Labs noch weitere Paketdienste hinzufügen.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Die App ist nicht schlecht, ich finde aber die von JUNEcloud „Delivery Status“ etwas besser, da sie viel mehr Anbieter abdeckt. Kann auch Sync, zwar über JuneCloud aber es funktioniert tadellos.
    Ich weiß gar nicht, ob sie was kostet, ist es aber wert.
    Dazu kommt noch, dass man auf dem Mac ein Widget haben kann, was eben auch synchronisiert wird. Daher ist es egal auf welchem Gerät man die Daten eingegeben hat.

  2. Delivery Status Touch kostet was und zwar mit über 4€ nicht gerade wenig. Der Sync funktioniert inzwischen standardmäßig über iCloud, so dass kein Junecloud Account mehr notwendig ist.
    Der Charme dieser App besteht darin, dass die Abfrage beim Paketdienst direkt aus der App erfolgt, ohne dass ein Server des Herstellers dazwischen hängt. Das schränkt aber die Push-Benachrichtigungen etwas ein. Die funktionieren nur lokal, weshalb hier eine Hintergrundaktualisierung nötig ist.
    Ich benutze Delivery Status Touch, seit ich Posted aufgegeben hat, das vermutlich verwaist ist.
    Mit Parcel Track scheint hier aber eine gute Konkurrenz zu wachsen.

  3. „ParcelTrack“ hat bei mir „Delivery Status“ abgelöst.
    Nicht dass ich damit unzufrieden gewesen wäre, alleine die optische Darstellung hatte es mir sofort angetan.

  4. Ich nutze DHL App und Parcel mit Push Funktion.
    Ich wollte immer zuverlässig über Pakete informiert werden!
    Nur funktioniert das sehr selten!

    Warum werde ich nicht per Push Nachricht informiert das das Paket schon verschickt, vor der Zustellung steht oder gar zugestellt wurde?!

    Erst dachte ich das die Apps schlecht sind, aber daran liegt es ganz und garnicht, deshalb lohnt es sich auch nicht andere App wegen dieses Problems herunterzuladen, denn wenn DHL bzw. die Server der Paketzusteller nicht oft genug aktualisieren kann auch die nicht per Push informieren, weil die App bezieht die Paketinformationen vom Server der Paketzusteller!

    Und da liegt das Problem!
    Ich bestelle oft und möchte gerne zuverlässig informiert werden, aber die Server der Paketzusteller informieren bzw. aktualisieren sehr miserabel!!!
    Das ärgerte mich so sehr das ich mich schon öfters telefonisch beschwert habe. Denn schliesslich möchte ich gern zuhause sein wenn ein Paket kommt und nicht das mein Nachbar so oft genervt wird, auch wenn er gerne für mich annimmt oder ich es erst am nächsten Tag in der Filiale abholen kann.

    Aber wahrscheinlich beschweren sich die Leute heute zu wenig. Denn
    Bei 5 Pakete werden bei 2 Paketen erst informiert wenn schon zugestellt wurde und bei 4 Paketen weiß man es nicht ein Tag vorher weil der Status direkt von „wurde eingeliefert“ auf „wird heute zugestellt“ springt. Ausgenommen Amazon Prime bzw. Express, denn da weiß ich es ja vorher das es direkt am nächsten kommt.

    1. One Track ist aber keine Universal App fürs iPad, Sync geht schon gleich garnicht.
      Mag zwar funktionieren, aber für die, die ihre Vorfreude auf Pakete auch am iPad ausleben wollen ist das nix. 🙂

      1. Die App funktioniert auch auf dem iPad. Für eine Paketverfolgung genügt das, da braucht man keine hochauflösende App. Wozu eine Synchronisation notwendig sein soll, erschließt sich mir nicht. Wer parallel ständig zwischen iPad und iPhone seine Vorfreude auf ankommende Pakete auslebt, hat sie meines Erachtens nicht mehr alle. Und wer professionell Pakete verschickt, sollte vernünftige Software haben und nutzen.

        1. Du hast zwar in der Sache recht, funktionieren tut das auf dem iPad und die grundlegende Info gibts auch. Schön ist aber anders.
          Der Sync ist sicherlich auch „nur“ ein Komfort-Feature, vereinfacht das Ganze aber, wenn man tagsüber per iPhone informiert bleiben möchte und man abends auf dem Sofa nochmal gemütlich reinschauen möchte,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de