Pic Navi: Kleine App zeigt Standorte von Fotos und fügt Zeit- und Datumsstempel hinzu

Auch wenn ich persönlich die kleinen Zeit- und Datumsangaben auf einigen Digitalbildern immer verabscheut habe, können diese Informationen beizeiten hilfreich sein. Pic Navi bietet sich zu diesem Zweck an.

Pic NaviDie kleine Universal-App lässt sich kostenlos auf alle iPhones, iPod Touch und iPads laden, und nimmt dort auch nur etwa 3 MB des Speicherplatzes ein. Pic Navi (App Store-Link) hat, entgegen seines Titels, allerdings nichts mit einer gewöhnlichen Navigations-Applikation, die von A nach B führt, zu tun, sondern sieht sich als Fotobetrachter, der über einige zusätzliche Funktionen verfügt.


Für die Installation der bereits seit einigen Monaten im deutschen App Store vertretenen Applikation sollte man iOS 7.0 oder neuer auf dem iDevice bereithalten. Nach dem erfolgten Download bietet sich ein reichlich unspektakuläres Bild: Pic Navi zeigt, ähnlich wie auch schon die Apple-eigene Foto-App, eine Ansicht der vorhandenen Bilder in den einzelnen Alben an. Dort können die Thumbnails ausgewählt und in einer Vollbildansicht angezeigt werden.

Pic Navi punktet auf den zweiten Blick

Soweit, so gut. Bisher bietet Pic Navi keinen wirklichen Grund, sich die App herunterzuladen. Ein besonderes Feature der App ist aber die Anzeige von Zeit und Datum des jeweiligen geöffneten Bildes – damit kann Apple leider nicht aufwarten. Auch zusätzliche Informationen wie die Geodaten der einzelnen Fotos lassen sich in den Fotoalben sonst nicht einsehen. Hier bietet Pic Navi nicht nur eine Option, sich die genauen Aufnahmestandorte der Fotos auf einer Karte anzuzeigen zu lassen, sondern auch eine Navigation über Apple Maps vom aktuellen Standort zum Aufnahmestandort des ausgewählten Fotos einzuleiten – allerdings nur länderspezifisch. Befindet man sich in Berlin und hat das Foto am Grand Canyon aufgenommen, muss man auf diese Funktionalität verzichten. Eine Suchfunktion sorgt weiterhin für Übersicht, gesetzt dem Fall, dass im Vorfeld in iPhoto bereits passende Attribute für die Bilder vergeben wurden. Sonst führt die Suche komplett ins Leere.

A propos Funktionalität: Wer mehr als diese aufgezeigten Features nutzen möchte, ist auf einen In-App-Kauf von 2,69 Euro angewiesen. Mit diesem lassen sich sogenannte Premium-Features wie die Nutzung von externem Kartenmaterial, das Teilen bei Facebook, Twitter, per iMessage oder E-Mail, sowie Werbefreiheit und das Erstellen von eigenen Zeit- und Datumsstempeln freischalten. Ob man allerdings für diese kleinen Bonus-Funktionen unbedingt gleich 2,69 Euro ausgeben möchte, sei dahingestellt – zudem ist zumindest ein Teilen oder Weiterleiten in sozialen Netzwerken in vielen anderen Apps bereits kostenlos integriert.

Ein weiteres großes Problem bei der Nutzung von Pic Navi wurde bisher noch gar nicht angesprochen: Hat man nämlich nicht dauerhaft die Ortungsdienste aktiviert – und das wird beim rasanten Akkuverbrauch wohl kaum jemand – bestehen auch keinerlei Geodaten bzw. Standortinformationen zu den auf dem iDevice vorhandenen Fotos. Das zwar sicher praktische Feature der Kartenintegration samt Anzeige der Foto-Orte ist damit in vielen Fällen eine nutzlose Spielerei. So bleibt als Fazit nur festzuhalten: Gut gemeint, aber nicht gut durchdacht.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

      1. …um Dich an seiner „Wertigkeit“ und seiner „tollen Haptik“ zu erfreuen – ich sage nur ein Wort – A L U ! Ein iPhone gehört in die Vitrine hinter Glas! iPhone BENUTZEN – ja wo kommen wir denn da hin… 🙂

  1. Außerdem stimmt es einfach nicht, dass die Bereithaltung der Ortungsdienste so „rasant“ am Akku saugen, das ist eine sich hartnäckig haltende Falschbehauptung. IOS ist schlau genug, die Verortung aus diversen Quellen zusammenzugenerieren, so dass nicht permanent der GPS-Empfang mit Strom versorgt werden muss.
    Hier läuft das alles ständig mit, aber wird nur von wenigen (sinnvollen) Apps auch abgefragt. Der Ortungspfeil ist dementsprechend nur selten zu sehen, aber ich habe die Daten immer dann, wenn ich sie benötige. Und ich muss auch nicht übermäßig oft den Akku aufladen.
    Ipad3 und iphone5, beide mit aktuellstem IOS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de