Sicherer Messenger „Threema“ unterstützt jetzt Textformatierungen

Ihr habt Threema im Einsatz? Dann könnt ihr euren Text jetzt in fett, kursiv oder durchgestrichen schreiben. Wie genau das funktioniert, steht im Bericht.

Threema iphone

Vermutlich wird Threema (App Store-Link) einen kleinen Rückgang verzeichnet haben, nachdem der WhatsApp Messenger die Verschlüsselung eingeführt hat. Dennoch: Es gibt sicherlich noch ziemlich viele Nutzer, die lieber einem Messenger aus der Schweiz vertrauen statt auf Facebook/WhatsApp zu setzen. Mit dem neusten Update auf Version 2.7.2 gibt es Neuerungen, die es bei WhatsApp schon seit geraumer Zeit gibt.


Ab sofort könnt ihr Texte formatieren. Mit *Wort* wird Text fett geschrieben, mit _Wort_ kursiv und mit ~Wort~ wird der Text durchgestrichen. Wirklich intuitiv ist das nicht, hat man sich die Kombinationen aber einmal eingeprägt, sollte der einfachen Verwendung nichts mehr im Weg stehen. Mit den Textdekorationen könnt ihr euren Ausführungen mehr Aussagekraft verleihen. 

Threema ist der wohl sicherste Messenger

Der Vorteil bei Threema: Es wird nicht nur der Text verschlüsselt, sondern alle Daten. Dabei wird die bewährte Verschlüsselungsbibliothek NaCl genutzt. Eine zusätzliche Verschlüsselungsschicht mit Perfect Forward Secrecy sorgt dafür, dass die Metadaten (also die Information, wer mit wem kommuniziert) nicht auf dem Transportweg abgehört werden können. Als primäres Identifikationsmerkmal wird bei Threema nicht eine Handynummer oder E-Mail-Adresse, sondern eine anonyme 8-stellige Threema-ID verwendet. Dadurch ist es möglich, Threema völlig anonym zu verwenden. Die Angabe einer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse ist optional.

Außerdem spielt der Datenschutz weiterhin eine große Rolle. Threema ist ein schweizerisches Unternehmen. Die Software-Entwicklung und alle wichtigen Server befinden sich ausschliesslich in der Schweiz und unterstehen den strengen Schweizer Datenschutzgesetzen. Wenn euch die Hürde von 2,99 Euro nicht zu teuer ist, ist Threema sicherlich die beste Wahl. Doch es wird sich wohl nie ändern: Die meisten Freunde sind und bleiben bei WhatsApp.

Anzeige

Kommentare 24 Antworten

  1. Ich habe viele Bekannte, Freunde und Kunden dazu gebracht ihn zu nutzen.

    Ich warte nur noch auf eine Möglichkeit ihn gleichzeitig am PC oder Mac zu nutzen. Dann perfekt!

  2. Selbst als ich allen Kontakten angeboten habe, dass ich die Kosten für Threema übernehme, wenn sie es laden und einrichten, kamen ganze drei Leute dazu (und ich habe mehr als drei Freunde ?).
    Manchmal versteht man die Wellt einfach nicht … ?

  3. Deppen!

    „Ich hab nichts zu verbergen“ Typen, die hinterher dann schreien…

    Trotzdem geht’s weniger um die 3€ als mehr Überzeugungsarbeit zu liefern.

    1. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Gib ihnen noch etwas Zeit.
      Sende deine Antwort einfach immer via Threema. Qualität setzt sich durch ?

      1. Denk mal ganz scharf nach über das, was du eben geschrieben hast (Stichwort: dann kein Mensch) und formuliere es nochmal mit anderen Worten.

    1. Wenn Du in der Schule immer schön aufpasst und einmal groß und klug bist, wirst Du den Sinn und Nutzen einer solchen App verstehen

  4. Seit ich WhatsApp gelöschte habe und nur noch Threema verwende, haben es mir viele Kontakte nachgemacht, und nun sind über die Hälfte meiner Kontakte über Threema zu erreichen.

  5. Mein ganzer Freundeskreis ist auf Threema umgestiegen. Wir nutzen oft die Abstimmungsfunktion und das ist echt praktisch.
    Whatsapp habe ich vor 2 Jahren gelöscht. Gegenüber iMessage/ Threema kann whatsapp nicht mithalten

    1. Wenn WhatsApp wie Signal durchgehend immer von Ende zu Ende mit hinreichend starker Verschlüsselung kommuniziert, dann kann es inzwischen so sicher wie iMessage sein, wenn einem egal ist, dass statt Apple nun Facebook die Metadaten bekommt. Und Apple geht evtl. besser mit den Metadaten um als Facebook. Aber: Bei jedem Chat muss oben in WhatsApp schauen, ob der Hinweis steht, dass dieser Chat verschlüsselt ist. Zudem sollte man in den Einstellungen von WhatsApp aktivieren, dass man informiert wird, falls der öffentliche Schlüssel vom Kommunikationspartner gewechselt hat. Bei iMessage muss man Apple vertrauen, dass sie mitm-Attacken verhindern. Deshalb ist sogar beides nicht ganz vertrauenswürdig. Bisher bleibt nur Signal und Threema als die sicherste Option, wenn man davon absieht, dass durch die vielen Sicherheitslücken in Android evtl. ein Spionagetool sich eingenistet hat.
      Klar, evtl. spionieren die Hersteller selbst aus, aber bei Apple würden die Verkäufe stark einbrechen und deshalb glaube ich nicht, dass sie so etwas wagen würden.

  6. Da die NSA alles speichert (für *alle* Zeiten), was an Daten durch amerikanische Leitungen geht (halt auch bei WhatsAPP so – einmal übern Teich und zurück), sollten Europäer doch so klug sein und innereuropäische Messenger verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de