Smash Cops: Verbrecherjagd erstmals nur 79 Cent

Heute sind nicht nur viele neue Apps erschienen, auch einige Preise wurden gesenkt. So auch beim tollen Smash Cops.

Smash Cops (App Store-Link) liegt als Universal-App für iPhone und iPad vor, ist rund 110 MB groß und wurde bisher durchweg zum Preis von 2,39 Euro angeboten. Ungefähr drei Monate nach dem Start zahlt man erstmals nur 79 Cent.


In Smash Cops ist man mit seinem eigenen Streifenwagen auf Verbrecherjagd und es gibt nur ein Ziel: Die Bösewichte wollen mit aller Macht gestoppt werden, rammen stellt sich dabei als sehr gutes Mittel heraus. Das Spiel ist mit einem Missionen-System ausgestattet, so dass man nach und nach weitere Aufgaben bekommt und erfüllen muss. Die Aufgaben unterteilen sich in drei Bereiche: Verfolgungsjagd, Flucht oder Herausforderung.

Die Steuerung des eigenen Wagens ist sehr simpel, aber erfordert etwas Übung. Wer den Dreh einmal raus hat, wird schnell zum Erfolg kommen. Hat man die ersten Missionen absolviert, kann man ein neues Auto freischalten, welches schneller und besser ist – alles ohne In-App-Käufe.

Ich selbst habe das Spiel durchgespielt – das soll schon was heißen. Die Grafik ist den Gegebenheiten der neusten iPhone- und iPad-Generation angepasst. Wie sehr es auf den amerikanischen Straßen zur Sache geht und welche Autos in die Schlacht geschickt werden, könnt ihr im eingebetteten Trailer sehen (YouTube-Link).

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Ich persönlich finde die Aufmachung und Grafik des Spiels sehr gut, allein die Steuerung ist der Grund, warum ich das Spiel nicht spiele.

    1. Ich habe für Level 7 fünf Sterne erhalten. Ein paar andere Levels habe ich mit vier Sternen geschafft. Richtig ist, dass es schwierig ist, fünf Sterne zu bekommen. Allerdings fordert diese strenge Bewertung IMHO zu einem nochmaligen Versuch des Levels heraus, wenn man die vier oder fünf Sterne nicht hat…

    1. Die Steuerung ist IMHO weder schwer, noch schlecht (außerdem kann man in den Optionen auf Joypad-Steuerung wechseln), sondern nur „anders“ (es gibt auch ein Tutorial)…
      Zum fahren setzt man einen Finger hinter das entsprechende Fahreug und „schiebt“ es praktisch vor seinem Finger her (damit kann man auch super um die Kurven driften ). Um andere Fahrzeuge zu rammen, visiert man diese an und tippt dann mit einem zweiten Finger auf den Schirm. Aber wie gesagt, kann man die Steuerung in den Optionen auch auf Joypad umstellen. ;0)

  2. Ich habe erst überlegt, ob ich die 0,79 Euro investieren soll. Das Video ist schon mal ein guter Eindruck gewesen. Dann die Erinnerung an Need For Speed (NFS) in den Neunzigern. Wie Freddy schon geschrieben hat, muss man eden Kauf nicht bereuen, sondern will es unbedingt weiter schaffen. Im Gegensatz zu NFS hat man zwar nur die Sicht aus dem – ich nenne es mal – Polizeihubschrauber; aber trotzdem macht es Spaß. Ich habe die Steuerung per Finger bevorzugt, weil man da eher die Kontrolle hat als mit dem Joypad. Es ist sicher eine Gewöhnungssache. Ich meine ansonsten, dass man nicht über die Steuerung nachdenken, sondern voll ins Spiel einsteigen sollte. So lässt sich dann auch erstmals ein flüchtender Van stoppen, der sich anfangs immer wieder über die Staatsgrenze flüchten konnte. Wenn man ihn aber durch Antippen härter rammt und wie eine Schmeißfliege an ihm klebt und immer wieder erneut rammt, dann kann man ihn ganz schnell stoppen. Oaky, mehr will ich nicht verraten. Viel Spaß den anderen „Smash Cops“ hier… Euer Manno DeLarossa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de