Teufel Radio 3sixty: Diese Bluetooth-Kiste ist weitaus mehr als ein einfaches Radio

Fabian Portrait
Fabian 05. Februar 2018, 16:50 Uhr

Die Berliner Firma Teufel hat mal wieder einen neuen Lautsprecher auf den Markt gebracht. Wir haben uns das Radio 3sixty schon genauer angesehen und natürlich auch angehört.

Teufel Radio 3sixty 3

Euch reicht ein einfacher Echo-Lautsprecher oder eine Bluetooth-Box nicht für Küche oder Nachttisch? Um den HomePod wollt ihr aufgrund der beschränkten Möglichkeiten und der nicht vorhandenen Verfügbarkeit in Deutschland noch einen Bogen machen? Für diese Fälle gibt es vielleicht eine passende Lösung aus Berlin: Das Teufel Radio 3sixty ist seit wenigen Wochen auf dem Markt und kann ab sofort für 279,99 Euro bestellt werden.

  • Teufel Radio 3sixty im Online-Shop von Teufel.de

Der Hersteller selbst lässt uns über sein neues Produkt folgendes Wissen: "Ein Radio? Nicht irgendein Radio, sondern Radio 3sixty! Teufels ultramoderne Interpretation des Klassikers Radio kommt mit Bluetooth, Spotify Connect, Internetradio, UKW, DAB+ und einhüllendem 360-Grad-Klang. Der integrierte 4-Zoll Downfire-Subwoofer sorgt für ein kräftiges Bassfundament. Über frei belegbare Stationstasten ist die Lieblingsmusik immer nur einen Knopfdruck entfernt."

Alleine drei Wege für den Radioempfang & viele weitere Optionen

In Sachen Konnektivität seht ihr schon auf den ersten Blick, dass das Radio 3sixty von Teufel sehr gut aufgestellt ist. Insbesondere beim klassischen Radioempfang via FM, DAB oder eben Internet-Streaming sind quasi keine Grenzen gesetzt. Über das WLAN-Modul ist zudem der Empfang von Spotify Connect und DLNA möglich, dazu gibt es Bluetooth und auch einen Klinkeneingang.

Dank eines Einrichtungsassistenten ist die Inbetriebnahme des Teufel Radio 3sixty keine große Hürde: Der Lautsprecher ist blitzschnell mit dem eigenen Netzwerk verbunden und kann danach etwa mit Spotify Connect genutzt werden. Die Navigation auf dem pixeligen LCD-Display ist sicherlich nicht mehr ganz zeitgemäß, am Ende aber intuitiv und wohl auch für diejenigen noch gut bedienbar, die sich sonst nicht mit Apps und moderner Technik beschäftigen.

Teufel Radio 3sixty 1

Am Ende wird das Radio 3sixty tatsächlich komplett über die Knöpfe am Display bedient, was dank der fünf Favoriten-Knöpfe auch durchaus keine schlechte Sache ist. Mit nur einem Knopfdruck startet man das gewünschte Radio oder wählt das aktuelle Lieblingsalbum aus. Das geht definitiv schneller, als das iPhone zu zücken, Spotify zu starten und das gewünschte Album auszuwählen.

Teufel Radio 3sixty bietet 360-Grad-Klang

Interessant ist auch der Aufbau des Teufel Radio 3sixty, bei dem schnell deutlich wird, dass der Name nicht von ungefähr kommt: Der Lautsprecher verfügt über einen 360-Grad-Sound, so dass die Musik in alle Richtungen gestreut wird. Das ist natürlich vor allem dann interessant, wenn man den Lautsprecher nicht direkt vor die Wand stellt, sondern mittig im Raum platziert.

Auch für den Bass hat sich Teufel etwas besonders einfallen lassen. Der Downfire-Subwoofer ist im Boden des Radio 3sixty eingelassen, was auch das Design mit den vier Standfüßen erklärt. So kommen sich die verschiedenen Lautsprecher innerhalb des Radio 3sixty nicht in die Quere und trotzdem gelangt auch der Bass gleichmäßig in alle Richtungen nach draußen.

Teufel Radio 3sixty 2

In Sachen Klang darf man sich natürlich auch bei diesem Lautsprecher streiten, aber wer Teufel kennt, der weiß genau, dass es eher kraftvoll zur Sache geht. Auch das Radio 3sixty hat angesichts seiner Abmessungen von 13,5 x 28 x 17,5 Zentimetern ordentlich Wumms und muss sich in dieser Preisklasse sicherlich nicht verstecken. Etwas schade ist lediglich, dass es keinen eingebauten Equalizer gibt, um eine persönliche Feinabstimmungen durchzuführen.

Mit dem dimmbaren Display, dem eingebauten Wecker und der umfangreichen Konnektivität bietet das Teufel Radio 3sixty jedenfalls viele Möglichkeiten, die über den USB-Ladeanschluss und den Klinkeneingang auf der Rückseite prima mit einem Echo Dot erweitert werden könnten, falls man noch mehr Möglichkeiten wünscht.

Teilen

Kommentare5 Antworten

  1. Mauenheimer sagt:

    Ein amtlicher/legitimer „Nachfolger“ der leider eingestellten Squeezebox einschl. DAB, UKW und Spotify zum „sportlichen“ Preis?

  2. Horst Rothermel sagt:

    Frage:
    Funktioniert der auch mit Amazon Musik?

  3. Maddoc sagt:

    Unterstützt das Ding Airplay oder Apple Music? Ist es für Apple User überhaupt zu gebrauchen? Oder kann es in Verbindung mit Apple Geräten und dem Apple Universum lediglich Bluetooth?

  4. Kai sagt:

    Teufel sollte mal nen Designer einstellen. Klang hin oder her, das Ding ist genauso technisch protzig häßlich wie viele andere LS von denen. Zu viel blingbling und zu viele Strukturen, Oberflächenstrukturen usw.

  5. Frank sagt:

    Habe das Teil bereits und bin im Großen und Ganzen zufrieden.

    Leider gibt es ein großes Manko! Die Lautstärkeregelung ist extrem schlecht abgestimmt. Insgesamt gibt es 20 Stufen für die Regelung. Jedoch übersteuert das Radio bereits bei Stufe 8. Das heisst, man hat nur 7! Stufen zum Einstellen. Dies ist zu wenig. Zumal bereits Stufe eins ziemlich laut ist. Man es kann es somit beispielsweise nicht als Weckradio oder zum einschlafen benutzen.

    Dies ist ziemlich schade, denn durch die eingebaute Weckfunktion wäre es ja genau dafür gedacht.

    Da dies ein reines Softwareproblem ist und das Radio über WLAN ein Update erfahren kann, hoffe ich noch auf eine Verfeinerung seitens Teufel.

    Denn sonst ist das Radio spitze!

Kommentar schreiben