Versa Lite, Inspire, Inspire HR und Ace 2: Fitbit stellt vier neue Wearables vor

Das sind die neuen Funktionen

Aus dem Hause Fitbit gibt es gleich vier neue Wearables. Wir stellen euch die neuen Produkte kurz vor.

Die Fitbit Versa-Familie bekommt mit der Fitbit Versa Lite Edition Zuwachs. Versa Lite ist eine Smartwatch mit den wichtigsten Fitness- und Smart-Funktionen, einschließlich automatisches Aktivitätstracking, Herzfrequenzmessung, Schlafanalyse, GPS, Push-Benachrichtigungen, 4 Tage Batterielaufzeit sowie ein SpO2-Sensor, der das Potenzial hat, Veränderungen des Blutsauerstoffspiegels abzuschätzen.


Die Versa Lite kommt in einem einfachen, leichten und wasserfesten Design daher und ist in verschiedenen Farben erhältlich. Mit 159,95 Euro ist die Fitbit Versa Lite die günstige Smartwatch von Fitbit.

Inspire HR ist ein Fitness-Tracker mit Herzfrequenzmessung. Auch hier gibt es ein ganztägiges Tracking von Aktivitäten, Schlafanalyse, GPS, ein Relax-Guide und ein schlankes Layout. Das neue Armband kostet 99,95 Euro. Wer einen noch einfacheren Fitness-Tracker ohne Herzfrequenzmessung sucht, sollte zum Fitbit Inspire greifen. Für 69,95 Euro gibt es hier alle wichtigen Funktionen. Beide Wearables verfügen über ein Touchscreen-Display, sind wasserdicht und bieten 5 Tage Akkulaufzeit.

Neues Wearable für Kinder ab 6 Jahren

Fitbit Ace 2 richtet sich an Kinder ab 6 Jahren, um sie schon im jungen Alter an gesunde Gewohnheiten heranzuführen. Ace 2 ist wasserfest und verfügt über ein stoßsicheres Armband mit Gehäuse. Dieses ist in vielen und farbenfrohe Farben erhältlich. Hier gibt es neue Zifferblätter, 11 motivierende Challenges und individuelle Avatar für die Fitbit-App.

Fitbit Ace 2 wird erst im Sommer verfügbar gemacht, ein Preis ist noch nicht bekannt. Die anderen Modelle werden noch im März verfügbar gemacht.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Ich hab Fitbit die Aktion mit Pebble noch immer nicht verziehen. So die Apple Watch eine anständige Akkulaufzeit (über eine Woche) hat, schlage ich zu. Bis dahin bleib ich bei meiner Amazfit Bip, der Akku hält ohne Probleme über ein Monat und das mit eingeschalteter Pulsmessung, Schlafüberwachung und weiterleitenden Nachrichten vom Handy Auf die Uhr. Das einzige was mich jedoch sehr stört ist von der Bip aus Anrufe nicht abheben zu können, es gibt nur ignorieren oder ablehnen.

  2. Die Amazfit Bip habe ich auch knapp eine Woche getestet. Echt ein tolles Gerät für den Preis. Mich hat allerdings gestört, dass die Pulsmessung nicht zu Apple Health übertragen wird, aber ansonsten alle anderen Daten. Und nur für die Pulsübersicht eine extra App zu installieren und dann zu öffnen war mir dann zu umständlich. Warte jetzt auf einen vernünftigen Preis für die AW4. Die Inhouse-Lösung scheint mir am einfachsten und komfortabelsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de