Einfach, aber gut: Reduzierte Notiz-App Penultimate

Kategorie , - von Fabian am 26. Nov '11 um 19:32 Uhr

Eine der ersten iPad-Apps überhaupt haben wir uns anlässlich der erneuten Preisreduzierung in einem Video angesehen: Penultimate (App Store-Link).

Wer noch auf der Suche nach einer einfachen, aber nicht überladenen Notiz-App für sein iPad ist, macht mit Penultimate sicher nichts falsch. Im Video (YouTube-Link) haben wir euch die wichtigsten Funktionen gezeigt und auch schon angedeutet, dass es die App momentan mal wieder für kleine 79 Cent gibt. Wir sind schon gespannt, welche Funktionen die Entwickler mit dem nächsten Update einbauen werden.

Kommentare14 Antworten

  1. Mastergenius [Mobile] sagt:

    Habe ich früher auch genutzt. Mir fehlt jedoch die Zoom-Funktion. Mittlerweile nutze ich Noteshelf, was meiner Meinung nach zumindest für den häufigen Einsatz in der Uni bedeutend besser ist. Als Malbuch oder für kurze Notizen eignet sich aber auch Penultimate. In beiden Fällen ist jedoch ein zusätzlicher Stift (ich nutze den Alupen von JustMoblie) zu empfehlen.

    [Antwort]

    Al@Munich [Mobile] antwortet:

    Gebe Dir recht, auch was den Alupen betrifft – aber da sind wir die zwei Einzigen hier, die den gut finden ;-)

    [Antwort]

    gerraldo [Mobile] antwortet:

    Hier, ich… Huhu! ;0)
    Ich mag ihn auch den Alupen – wirklich ein Super-Teil. Liegt gut in der Hand, schreibt fein und sieht super aus (Bleistift-Look). Und ja, bei Penultimate fehlt die Zoom-Funktion SEHR… Noteshelf ist sehr gut (hab’ ich auch genutzt), aber UPAD ist der Hammer! Auf’s wesentliche reduziert, tolles Schreibgefühl im Zoom-Modus und echtes Notizbuch-Feeling (gibt auch eine Lite-Version zum testen).

    [Antwort]

    Al@Munich [Mobile] antwortet:

    Wusstest Du dass Dein geliebtes UPAD in der letzten Chip eine hammerschlechte Bewertung bekommen hat? Und schön, dann sind wir schon zu dritt, der Rest sagt ja immer: “So klobig, so schwer, so dicke Stiftspitze….”

    gerraldo [Mobile] antwortet:

    Na ja, zu mir bzw. meinen Händen passt der Alupen echt gut. Ich finde es super, dass der Stift etwas fetter und gewichtiger ist (wie z.B. bei einer exklusiven Füllfeder). Und ja, die Spitze könnte etwas dünner sein, aber er funktioniert auch so tadellos und sieht auch noch toll aus (ich hab’ den alufarbenen)… ;0)

    Und zu UPad: Bei CHIP-Online wird bemängelt, dass es unter 4.3.x bzw. 5.x dauernd abstürzt. Ich nutze es jetzt seit einigen Monaten und hatte KEINEN einzigen Absturz… Keine Ahnung, was da schief gelaufen ist?

    Al@Munich [Mobile] antwortet:

    Nach meinem persönlichen Dafürhalten hat die CHIP extrem nachgelassen. Ich will sie jetzt auch nicht mehr lesen, von Ausgabe zu Ausgabe fahriger. Silber habe ich auch. Und rot und blau. in jeder Tasche einen. Dann lasse ich einen wieder in der Arbeit liegen, man kann nie genug davon haben :-)

    Mel [Mobile] antwortet:

    Hier, ich auch!
    Hab den Alupen zwar (noch) nicht, aber mir gefällt das Design so gut, dass er der erste Stylus wäre, der in meinem Einkaufswagen landet. Bald.

    [Antwort]

  2. Buddy [Mobile] sagt:

    Habe mehrere Notitz/Zeichnen-Apps. Mein Favorit ist und bleibt Penultimate, obwohl die anderen teils mehr Funktionen haben.
    Weniger ist mehr. :D

    [Antwort]

    Mastergenius [Mobile] antwortet:

    Das ist wohl eine Glaubensfrage. Ich persönlich komme ohne Zoom-Funktion kaum noch zurecht.

    [Antwort]

    Al@Munich [Mobile] antwortet:

    Auch hier gebe ich Dir recht: Was man ohne Zoom auf 20 und mehr Seiten schreiben muss, passt mit Zoom locker auf ein DIN A4 in normaler Handschriftengröße.

    [Antwort]

  3. PeterG [Mobile] sagt:

    Bzgl. Stylus: Hat jemand Erfahrungen mit dem Wacom Bamboo Stylus? Ist ziemlich teuer, hat aber einige positive Testberichte erhalten. Praktische Erfahrungen wären mir allerdings wichtiger…

    [Antwort]

    Herbert [Mobile] antwortet:

    Wacom ist aus meiner Sicht wirklich der absolut beste Stylus (habe 4 oder 5 ausgiebig getestet). Balance wird zu Recht viel gelobt,man kann ermüdungsfrei sehr lange schreiben und zeichnen. Die Spitze ist auch prima. Vor allem aber: Durch den “dünnen” Stift und die dünne Spitze hat man ein weitgehend freies Blickfeld auf den Punkt, bei dem man ansetzen will. Nur ein paar Millimeter mehr wie beim Kingston (Kensington?) verschlechtern die Präzision.

    [Antwort]

    gerraldo [Mobile] antwortet:

    Wie ist das mit der Spitze?! Einige Kunden bei Amazon bemängeln deren Haltbarkeit und das man keine Ersatzspitzen bekommt!
    Was hast du für Erfahrungen, schon Spitzen benötigt? ;0)

    [Antwort]

    Herbert [Mobile] antwortet:

    Also ich habe keine Probleme mit der Spitze. Es erfolgt ja auch kein “Abrieb”, da kein Druck ausgeübt werden muss. Das Eigengewicht genügt. Ähnlich wie wenn man mit einem Tintenroller über Fotopapier gleiten würde.

Kommentare schreiben