AirTags als Paket-Tracker: Deutlich mehr Updates als bei DHL

YouTuber schickt Zubehör an Tim Cook und Elon Musk

Was passiert, wenn man jeweils einen AirTag an Tim Cook und Elon Musk sowie nach Nordkorea sendet? Ein amerikanischer YouTuber, der derzeit in Deutschland wohnt, hat genau das ausprobiert. Das vorläufige Ergebnis könnt ihr im folgenden Video sehen.

Was mehr als deutlich wird: Mit den AirTags kann man ein Paket deutlich besser verfolgen, als es die Tracking-Updates von DHL erlauben. Selbst am Flughafen wurde die Position der kleinen Dinge-Finder mehrfach aktualisiert. So ist im Video sogar zu erkennen, dass die AirTags auf dem Rollfeld verladen werden.


Was ich aber noch beeindruckender fand: Selbst während des Flugs hat ein AirTag eine neue Position gesendet. Dafür gibt es im Prinzip nur eine Erklärung: Ein Passagier oder Besatzungsmitglied hat sein Apple-Gerät genutzt und über eine aktive Internetverbindung verfügt, was im Flugzeug ja durchaus keine Ungewöhnlichkeit mehr ist.

Leider wird noch nicht geklärt, ob Elon Musk oder Tim Cook auf die Briefe reagiert haben, die der YouTuber zusammen mit den AirTags gesendet hat. Und auch das Paket nach Nordkorea ist bisher noch nicht im Bestimmungsland angekommen. Eines ist aber klar: Wenn ihr ein Paket ganz genau verfolgen wollt, sind die AirTags anscheinend ziemlich gut geeignet.

1er Pack AirTag

35 EUR

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Glaubst du wirklich Tim oder Elon machen selbst noch die Post auf und gucken sich alles an was sie geschickt bekommen? Selbst in kleinen Firmen macht das heute kein Chef mehr selbst – egal was da geliefert wird.

    Und was hätte es für einen Vorteil, wenn man von DHL alle paar Meter eine Meldung seiner Sendung bekommt? Null. Ich arbeite viel mit Warentracking und mir reicht es wie es jetzt ist und wie es DHL, UPS, DPD, FeedEx und Co. einheitlich machen.

    1. Stell Dir mal vor, Du bist ein Autohändler und verschickst einen Bugatti Veyron im Wert von 1,5 Mio mit dem Flugzeug von FRA nach DXB, da sind 35€ Zusatzkosten wie ein Furz im Sturm. Und da es aufgrund der Ladeplanung manchmal ein paar Tage dauern kann, bis das Auto geflogen wird, weiß man als Verkäufer immer ganz genau, wo sein Auto ist.
      Ist zwar kein Alltagsszenario, aber nur, weil man sich persönlich keinen Mehrwert vorstellen kann, bedeutet das ja nicht generell, dass das so ist ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de