Apple Music Voice: Neuer Tarif startet mit iOS 15.2

Für 4,99 Euro pro Monat

Auf der WWDC im Sommer wurden nicht nur die AirPods 3 und neue HomePod mini Farben angekündigt, sondern auch ein neuer Voice Plan für Apple Music. Dieser wird nun mit iOS 15.2 und iPadOS 15.2 freigeschaltet. Die Updates werden für nächste Woche erwartet.

Wie der Name schon verrät, legt man hier den Fokus auf die Sprachsteuerung mit Siri. Dafür wird selbstverständlich ein Apple-Gerät benötigt, das Siri-kompatibel ist. Aktuell ist das ein iPhone, iPad, Mac, Apple TV, die AirPods, der HomePod, CarPlay und verschiedene Beats-Kopfhörer. Auf Drittanbieter-Geräten wie etwa einem Amazon Echo mit Apple Music oder einem Samsung Smart TV kann der Voice Plan nicht verwendet werden.


Im Allgemeinen hat man mit dem 4,99 Euro-Abo Zugriff auf die gesamte Apple Music-Bibliothek, inklusive aller Songs, Playlists und auch Radiostationen. Beschränkungen hinsichtlich des Abspielens von Inhalten gibt es nicht, so hat man beispielsweise auch die Option, Songs beliebig zu überspringen. Im Vergleich zu den regulären Abonnements für Apple Music muss man allerdings auf einen App-Zugriff auf den Musikstreaming-Dienst verzichten, der Abruf von Musik kann lediglich per Siri erfolgen. Auch Musik im Lossless-Format, Songtexte, Dolby Atmos und 3D Audio sind nicht im Voice Plan enthalten.

Zum Start wird man einen siebentägigen Probezeitraum abschließen können, der nicht nahtlos in ein kostenpflichtiges Abonnement übergehen wird. Ab nächster Woche ist die Buchung dann möglich, unter anderem in Deutschland und Österreich.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Okay aber was ist der unterschied zu dem Tarif mit 10 Euro wieso sollte ich den dann noch buchen wenn ich das schon für 5 Euro bekomme oder habe ich da was falsch verstanden

    1. Schau dir einfach mal die Übersicht im Artikel an. Wenn du den normalen Tarif hast, kannst du auf alles zugreifen. Der Voice-Plan ist eine Alternative, wenn man seine Musik sowieso nur per Sprache steuert.

  2. Wenn ich mir überlege wie schlecht Siri vor allem englische Musiktitel versteht, empfehle ich jedem vor Buchung von Apple Music Voice seine Frustrationsschwelle auszutesten.

      1. So unwitzig ist dein Kommentar gar nicht. Wenn ich die deutsche Siri-Stimme Englisch sprechen höre, liegt es definitiv an meinem Englisch 😂

  3. Wenn Siri dann noch alles, was man sagt versteht, was leider nicht immer der Fall ist, könnte das eine günstige Alternative sein zum normalen Abo, für Alleinstehende, die auf einige Zusätze verzichten können, die AppleMusic mit sich bringt, damit sie 5€ pro Monat sparen können.

      1. Das meinte ich mit den Zusätzen, auf die man verzichten muss. Für mich kommt das auch nicht in Frage, da so ja dann alle in unserer Familie einen eigenen Plan bräuchten, was unterm Strich dann teurer käme.

    1. @aspelly: Wenn Siri alles korrekt verstehen würde, wäre diese Subventionierung durch Apple gar nicht nötig und es gäbe diesen Voice-Tarif gar nicht 😉
      Die Leute sollen halt mehr Siri nutzen, damit Siri besser wird. Man ist halt Versuchskarnickel für 5 Euro im Monat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de